Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Premier-Turnier in Miami, Halbfinals

Bacsinszky – Kusnezowa 5:7, 3:6

Asarenka – Kerber ab 03.00 Uhr

Mar 31, 2016; Key Biscayne, FL, USA; Timea Bacsinszky hits a backhand against Svetlana Kuznetsova (not pictured) during a women's singles semifinal on day eleven of the Miami Open at Crandon Park Tennis Center. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Auf die Zähne gebissen und trotzdem out: Timea Bacsinszky.
Bild: reuters

Bacsinszky verpasst in Miami die Krönung einer tollen Woche und scheitert im Halbfinal

Ohne Lara Gut als Glücksbringer auf der Tribüne kann Timea Bacsinszky in Miami offenbar nicht gewinnen. Die Waadtländerin verliert im Halbfinal gegen die Russin Swetlana Kusnezowa 5:7, 3:6.



Für Timea Bacsinszky ist das bis anhin erfreulich verlaufenen WTA-Premier-Turnier in Miami in den Halbfinals zu Ende gegangen. Sie unterlag der routinierten Russin Swetlana Kusnezowa 5:7, 3:6.

«Ich hatte ein paar Chancen, aber bei jeder Gelegenheit spielte die Gegnerin sehr gut. Ich habe gut gespielt, aber die Gegnerin noch besser.»

Timea Bacsinszky

abspielen

Ein Highlight: Kusnezowa mit einem Rückhand-Smash, doch Bacsinszky kontert und macht den Punkt. 
srf

Die 26-jährige Waadtländerin hätte es durchaus in der Hand gehabt, erstmals seit ziemlich genau einem halben Jahr in den Final eines (hochwertig besetzten) WTA-Turniers vorzustossen. Aber sie liess viel zu viele Gelegenheiten vorüberziehen. Sie vermochte lediglich zwei von 14 Breakmöglichkeiten zu nutzen, während Kusnezowa für doppelt so viele Breaks nur halb so viele Chancen benötigte.

abspielen

Der Matchball: Nach knapp zwei Stunden gewinnt die Russin.
srf

Dennoch darf Bacsinszky nach dem Turnier die Gewissheit haben, dass sie nach ihrer monatelangen Baisse wieder bei den Leuten ist. Die Siege gegen die renommierten Gegnerinnen Ana Ivanovic, Agnieszka Radwanska und Simona Halep lassen sich sehen und machen Mut für den bald folgenden Hauptteil der Saison mit unter anderem den Grand-Slam-Turnieren in Paris und Wimbledon.

«Es war ein super Turnier. Mir gelangen fünf gute Matches, ich konnte eine hohe Intensität einschlagen und fühle mich trotzdem noch frisch. Das gibt mir Zuversicht für die Zukunft.»

Timea Bacsinszky

Die Zahlen zum Spiel

Bild

Die mittlerweile 30-jährige Kusnezowa, die 2004 mit 19 Jahren das US Open und 2009 auch das French Open gewonnen hatte, wird im Final entweder auf die deutsche Australian-Open-Gewinnerin Angelique Kerber treffen oder auf die in Topform befindliche Weissrussin Viktoria Asarenka, die vor anderthalb Wochen das grosse Turnier in Indian Wells gewann. (ram/sda)

Alle Schweizer, die es in die Top Ten schafften

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel