DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 16, 2017, file photo, Switzerland's Roger Federer kisses the trophy after defeating Croatia's Marin Cilic to win the Men's Singles final match at the Wimbledon Tennis Championships in London. Federer's paths to his record eight Wimbledon championships were each different, of course. Different opponents. Different degrees of difficulty. Same old Federer. (AP Photo/Alastair Grant, File)

Roger Federer tritt als Titelverteidiger an. Bild: AP/AP

Ein Gefühl wie vor einem Final – Roger Federer vor seiner 20. Wimbledon-Teilnahme

Roger Federer fühlt sich vor der Erstrundenpartie am Montag in Wimbledon wie vor einem Final. Es sei eine riesige Ehre, das Turnier als Titelverteidiger eröffnen zu dürfen – und das schon zum achten Mal.



Es ist eine der speziellen Traditionen im englischen Tennismekka: Wer im Vorjahr triumphiert hat, weiht den Centre Court mit der ersten Partie um 13 Uhr Ortszeit (14 Uhr in der Schweiz) ein. In diesem Jahr wird dies Roger Federer gegen den Serben Dusan Lajovic (ATP 58) tun. Eine «riesige Ehre an diesem mythischen Ort», aber auch «etwas, das ein wenig nervös macht», sagte der achtfache Champion.

Roger Federer of Switzerland jokes during a practice session with Dominic Thiem, right, ahead of the start of the Wimbledon Tennis Championships in London, Sunday, July 1, 2018. The Championships will start on Monday, July 2. (AP Photo/Ben Curtis)

Ein gut gelaunter Roger Federer im Training mit dem Österreicher Dominic Thiem. Bild: AP/AP

Federer ist am vergangenen Montag, nach neun Spielen in zwölf Tagen, etwas müde nach London gereist und hat erst am Mittwoch mit dem Training begonnen. Auch am Samstag legte er nochmals einen freien Tag mit Freunden und Kindern ein. Nun fühlt er sich erholt und bereit für die Titelverteidigung. Lajovic sollte auf dem Weg dahin nur eine kleine Hürde sein. Vor einem Jahr gewann Federer das bisher einzige Duell in der 2. Runde in Wimbledon klar.

Dieser Auftakt auf dem Centre Court fühle sich ein wenig wie ein Final an, deshalb auch die Nervosität. Federer glaubt aber, dass ihm seine Erfahrung zugute kommen sollte. Er sei jedenfalls zu 100 Prozent erholt und zuversichtlich. «Ich habe auf Rasen so viel gespielt, wie ich wollte.»

«Ich habe auf Rasen so viel gespielt, wie ich wollte.»

Roger Federer vor seiner Erstrundenpartie.

Zudem fühlt er sich auf den perfekt geschnittenen Rasenplätzen in Wimbledon noch wohler als in Stuttgart und Halle. «Hier kannst du mehr von hinten und auch halbvolley spielen.» Dass er aber wegen der zum Teil verspringenden Bälle in Halle öfter Service-Volley spielte, müsse auch kein Nachteil sein. Mit 36 Jahren ist Federer auf jeden Fall wieder der Topfavorit auf den Titel.

«Man weiss, dass alle Augen auf einen gerichtet sind. Dies macht einem natürlich etwas nervös. Aber ich liebe es, es ist eine grosse Ehre.»

Wawrinka auf dem Weg zurück

Ganz andere Ambitionen hat aktuell Stan Wawrinka, der in Wimbledon auch zu den besten Zeiten nie über die Viertelfinals hinausgekommen ist. Er tastet sich nach den beiden Knieoperationen aber langsam wieder an den Wettkampfmodus heran. Er weilt ohne Coach Magnus Norman in London, der mit seiner Familie Ferien macht.

«Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung der letzten Wochen.»

Stan Wawrinka.

Am Sonntag trainierte Wawrinka mit dem Belgier David Goffinm und er scheint bereit zu sein. «Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung der letzten Wochen», erklärte der 33-jährige Waadtländer in Wimbledon. «Die Resultate sind zwar noch nicht da, aber ich bin geduldig. Es ist eine Frage der Zeit, bis sie kommen.»

Stan Wawrinka of Switzerland in action during a training session at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Sunday, July 1, 2018. The Wimbledon Tennis Championships 2018 will be held in London from 2 July to 15 July. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

«Stan the man» im Training von Wimbledon. Bild: KEYSTONE

Wawrinka braucht gegen die Weltnummer 6 Grigor Dimitrov einen Exploit, um nur schon die 1. Runde zu überstehen. Der Bulgare hat zwar seit dem Masters-Sieg im November nie mehr überzeugen können, ist aber auf Rasen stärker einzustufen als der Schweizer. «Das ist eine komplizierte Aufgabe», ist sich Wawrinka bewusst. «Sein Spiel tut mir weh. Aber er wird sicher einigen Druck spüren.» (sda/qae)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel