Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, 1. Runde, ausgewählte Partien

Frauen:
Bencic s. V. Williams 6:3,7:5
Golubic u. Bondarenko 6:7,6:4,2:6
Zhang s. Stephens 2:6,7:6,6:2
Babos s. Vandeweghe 7:6,6:2
Ostapenko s. Schiavone 6:1,6:4
Wozniacki s. Buzarnescu 6:2,6:3

Männer:
Carreño Busta s. Kubler 7:5,4:6,7:5,6:1
Edmund s. Anderson 6:7,6:3,3:6,6:3,6:4
Ebden s. Isner 6:4,3:6,6:3,6:3
Dimitrov s. Novak 6:3,6:2,6:1
Shapovalov s. Tsitsipas 6:1,6:3,7:6
Rublev s. Ferrer 7:5,6:7,6:2,6:7,6:2
Cilic s. Pospisil 6:2,6:2,4:6,7:6 
Sugita s. Sock 6:1,7:6,5:7,6:3
Kyrgios s. Dutra Silva 6:1,6:2,6:4
Nadal s. Estrella Burgos 6:1,6:1,6:1
Bemelmans s. Pouille 6:4,6:4,6:7,7:6
Tsonga s. King 6:4,6:4,6:1

Nadal ohne Ärmel, aber mit viel Power – Bencic wirft Venus Williams raus



Ticker: 15.01.2018 Australian Open Tagesticker

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrin89 15.01.2018 12:52
    Highlight Highlight Für Nadal geht es also im gleichen Stil weiter wie es am US Open aufgehört hat: in seiner Hälfte sind die einzigen verbliebenen Gegner aus den Top 25 Dimitrov, Cilic, Carreno Busta, Tsonga und Kyrgios... Verstehe immer noch nicht wie ihr da bei Federer von Losglück sprechen könnt...
    • Couleur 15.01.2018 16:46
      Highlight Highlight Am US Open war es für Nadal kein Losglück, sondern der Verlauf des Turniers mit dem Scheitern diverser Favoriten in seiner Tableauhälfte (als grösster Federer selbst), der ihm in die Karten spielte. Schau Dir dazu das Tableau im nachfolgenden Link an.

      http://www.usopen.org/en_US/draws/index.html
    • andrin89 16.01.2018 09:18
      Highlight Highlight Richtig. Sorry, wenn das falsch rüber gekommen ist. Ich wollte nur sagen, dass es wieder danach aussieht, dass Rafa gegen (fast) keine starken Gegner antreten muss.

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel