Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05740687 Stan Wawrinka of Switzerland reacts during his Men's Singles fourth round match against Andreas Seppi of Italy at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 22 January 2017.  EPA/JULIAN SMITH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Stan Wawrinka tummelt sich am Australian Open bereits wieder im Schatten von Roger Federer herum. Bild: EPA/AAP

Die Tennis-Schweiz träumt vom Halbfinal Federer gegen Wawrinka – eine Zwischenbilanz

Stan Wawrinka gegen Roger Federer – so könnte eine Halbfinal-Affiche am Australian Open 2017 heissen. Die beiden Schweizer sind gut in Fahrt gekommen und stehen noch vor je einer Hürde bis zum Duell gegen den Landsmann. 



>>> Morgen ab 5 Uhr früh bist du mit watson live dabei wenn Wawrinka und Federer (ab 9 Uhr) ihre Viertelfinals spielen

Die Tenniswelt war zu Beginn gespannt, wie schon lange nicht mehr. Nach seiner längeren Pause 2016 spielt Roger Federer (ATP 17) am Australian Open in der 1. Runde gegen Jürgen Melzer (ATP 300). Schauplatz für dieses Duell ist die Rod Laver Arena in Melbourne, der Centre Court. Normalerweise kommt es da nicht zu Duellen zwischen einer Weltnummer 17 und einer Weltnummer 300 – doch es ist eben Federer.

epa05721581 Roger Federer of Switzerland in action against Juergen Melzer of Austria during their Men's Singles first round match of the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 16 January 2017.  EPA/FILIP SINGER

Federer schlägt in der 1. Runde auf dem Centre Court auf. Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Zur gleichen Zeit spielt Stan Wawrinka, die Weltnummer 4, seine 1. Runde gegen Martin Klizan (ATP 35) in der etwas kleineren Arena nebenan. Er ist also schon wieder da, der grosse Schatten seines Landsmanns, der grosse Schatten von Federer.

epa05721606 Stan Wawrinka of Switzerland signs autographs after winning against Martin Klizan of Slovakia during their Men's Singles first round match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 16 January 2017.  EPA/LUKAS COCH  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Wawrinka gibt nach seinem Sieg in der 1. Runde Autogramme – aber nicht auf dem Centre Court. Bild: EPA/AAP

Federer siegt abgeklärt, Wawrinka kämpft sich in fünf Sätzen in die nächste Runde. Für beide der erste Schritt in Richtung Halbfinal. In Richtung Duell mit dem Kontrahenten aus dem eigenen Land. In Richtung Duell Weltnummer 4 gegen Weltnummer 17. In Richtung Stan Wawrinka gegen Roger Federer.

Wawrinka im Windschatten von Federer

Der Weg zum Schweizer Halbfinal am Australian Open schien auch nach den Startsiegen von Federer und Wawrinka noch weit. Gerade dem «Maestro» standen grosse Brocken im Weg. Der erste grosse Test kam mit Tomas Berdych in der dritten Runde. Doch der 17-fache Grand-Slam-Sieger zeigte sich bereit und unwiderstehlich – klarer Sieg in drei Sätzen. 

Switzerland's Roger Federer celebrates his win over Japan's Kei Nishikori during their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 22, 2017. (AP Photo/Dita Alangkara)

Alles «Roger» bei Roger am Australian Open. Bild: Dita Alangkara/AP/KEYSTONE

Die Tenniswelt hatte realisiert, mit diesem Roger Federer ist bereits wieder voll zu rechnen. Letzte Zweifel beseitigte der Basler zuletzt im Achtelfinal gegen Kei Nishikori. Im Abnützungskampf mit dem Japaner liess sich Federer nicht beirren und siegte in fünf anstrengenden Sätzen, um danach sagen zu können: 

«Das ist ein grosser Sieg für mich. Ich bin wieder im Winner-Modus und hätte gerne mehr.»

Roger Federer nach seinem Sieg gegen Nishikori sda

Roger ist bereit, Roger ist fit, Roger ist hungrig. Und Stan?

Stan Wawrinka hatte etwas mehr Losglück. Gegen Gegner wie Steve Johnson, Viktor Troicki oder zuletzt Andreas Seppi im Achtelfinal hatte der Romand wenig bis gar keine Mühe.

Quasi im Windschatten von Roger Federer spielte sich die Weltnummer 4 in den Viertelfinal. Da wartet mit Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12) der erste grosse Prüfstein. Es könnte eine Hauptprobe werden für das Duell mit Roger Federer im Halbfinal.

abspielen

«Roger Federer spielt in der Rod Laver Arena», sagt Wawrinka während seinem Achtelfinal einem wohl etwas verwirrten Fan. ;) Video: YouTube/Australian Open TV

Dieser ist in seinem Viertelfinal gegen Mischa Zverev der Favorit, obwohl der Deutsche gerade die Weltnummer 1, Andy Murray, ausgeschaltet hat. Hält Federer sein Niveau so wird sein Weg am Australian Open sicher noch eine Runde weiter gehen. 

Krampfer vs. Geniesser

Stan Wawrinka ist bekannt für seinen grossen Willen und weil er noch nicht immer so konstant spielt, braucht er diesen in fast jedem Turnier. Auch dieses Jahr in Melbourne bewies «Stanimal» gegen Klizan seine Kämpfer-Qualitäten. Abgesehen von seiner einhändigen Rückhand sieht sein Spiel vielleicht nicht immer so schön und elegant aus – doch Wawrinka gewinnt. 

Switzerland's Stan Wawrinka celebrates his win against Italy's Andreas Seppi during their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 22, 2017. (AP Photo/Kin Cheung)

Geschafft! Wawrinka steht am Australian Open im Viertelfinal. Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Im Gegensatz dazu stehen die bisherigen Auftritte von Roger Federer. Seine Taktik geht auf, der Aufschlag funktioniert und sein Spiel wirkt locker. Dazu scheint es, als würde der vierfache Familienvater die Spiele geniessen und als nehme er jede einzelne Emotion, jede Minute in der Rod Laver Arena gerne mit auf seinem Weg zurück an die Spitze der Weltrangliste. 

Grosse Federer-Emotionen nach dem Sieg gegen Nishikori.

Wawrinka steht bekanntlich immer noch da oben an der Spitze, der Schatten von Federer verfolgt ihn trotzdem. Bestimmt wünscht sich der Kämpfer ein Duell gegen den Geniesser, um es der Welt aber auch sich selbst zu beweisen. Nach dem Achtelfinal-Sieg jedoch sagte er: 

«Ich denke nicht an den Halbfinal oder den Final.»

Stan Wawrinka nach seinem Sie gegen Seppi sda

Und Federer? Federer will seinen 18. Grand-Slam-Titel. Und die Fans? Die können sich auf eine packende zweite Woche des Australian Open freuen. Ohne Murray, ohne Djokovic, aber mit Stan Wawrinka und Roger Federer. 

Die besten Bilder des Australian Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 23.01.2017 20:18
    Highlight Highlight Roger Federer ist die grosse Tragik des Stan Wawrinka. Stellen wir uns einmal vor, wie wir Stan huldigen würden, gäbe es den Roger nicht. Seit fast vier Jahren ist Wawrinka jetzt kostant in den Top 5 der Weltsportart Tennis. Weltsportart bedeutet, dass auf der ganzen Welt gespielt wird, nicht wie zum Beispiel bei vielen Wintersportarten.

    Und es ist halt so: Man hofft etwas mehr auf Federers 18. GS-Titel als auf Wawrinkas 4. Allein schon wegen des Rekords, der möglichst lange Bestand haben sollte. Doch beide scheinen fähig, weitere grosse Turniere zu gewinnen.

Swiss-Indoors-Direktor Brennwald: «Durchführung wäre unvorstellbar und unverantwortlich»

Das Tennisturnier Swiss Indoors Basel vom 24. Oktober bis 1. November unter Einhaltung spezieller Hygienemassnahmen durchzuführen, kommt für Turnierdirektor Roger Brennwald kaum in Frage. Er rechnet mit einer Absage. Die Swiss Indoors würden damit zum Versicherungsfall.

Während dreier Jahre wurde investiert, gebaut, improvisiert. Über 100 Millionen Franken kostete die Modernisierung der Basler St.Jakobs-­Halle, nun erstrahlt sie in neuem Glanz. Sie sollte ab dem 24. Oktober Schauplatz des 50-Jahr-Jubiläums der Swiss Indoors Basel werden.

Das Tennisturnier operiert mit einem Budget von gegen 20 Millionen Franken und ist damit die grösste jährlich stattfindende Sportveranstaltung der Schweiz. Seit Anfang April läuft zwar der Vorverkauf, die Tickets würden …

Artikel lesen
Link zum Artikel