DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATP-Finals, Halbfinals
Federer – Goffin 6:2 3:6 4:6
Dimitrov – Sock 4:6 6:0 6:3
Bild: EPA/EPA

Die Krönung bleibt für Federer sensationell aus: «Eigentlich war alles aufgegleist»

Roger Federer verpasst überraschend seinen 11. Endspiel an den ATP Finals. Im Halbfinal unterliegt er dem Belgier David Goffin nach gutem Start 6:2, 3:6, 4:6. Die Nummer 8 der Welt gewinnt im siebten Duell mit dem 36-jährigen Basler erstmals.
18.11.2017, 19:3418.11.2017, 23:15

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Federer nahm die Niederlage nach aussen hin gelassen. «Ich bin enttäuscht, weil mit dem einfachen ersten Satz eigentlich alles aufgegleist war», stellte er fest. Das verlorene Aufschlagspiel zu Beginn des zweiten Satzes sei ärgerlich, weil unnötig, gewesen. «Es ist mein Fehler, dass ich ihm in dieser Phase, als er noch nicht sattelfest war, ins Spiel geholfen habe. Danach hat er es einfach gut gespielt.» Spätestens da hätte er aber auch aggressiver spielen sollen.

Ciao Roger, wir sehen dich 2018 wieder!
Ciao Roger, wir sehen dich 2018 wieder!Bild: AP/AP

Dies gelang Federer nicht. Er bestätigte damit den Eindruck der Gruppenspiele. Trotz der drei Siege stellte er fest, dass «ich hier nie zu 100 Prozent zu meinem Spiel gefunden habe. Das Timing stimmte nie so ganz.» Er habe eigentlich erwartet, dass er am Ende der Woche nochmals einen Gang höher schalten könne. Denn er habe sich frisch gefühlt, körperlich keine Probleme gehabt und auch der Spielplan mit jeweils einem Tag Pause und den zumeist am Nachmittag angesetzten Partien sei für ihn ideal gewesen.

Allzu sehr ärgern wollte sich Federer aber nicht. «Ich bin sehr gefasst, weil ich alles probiert habe, weil David ein guter Typ ist und weil es sowieso eine fantastische Saison war.» Vom Niveau Goffins sei er nicht überrascht. «Er hat mich im Training schon des Öfteren zerstört. Ich war eher überrascht, dass ich zum Teil so einfach gewonnen habe.»

Erste Niederlage im siebten Duell

Die Nummer 8 der Welt gewann im siebten Duell mit dem 36-jährigen Basler erstmals. Zuletzt im Halbfinal der Swiss Indoors in Basel hatte Federer noch in einer knappen Stunde nur drei Games abgegeben.

Auch diesmal lief der erste Satz wie gewohnt. Der sechsfache Masters-Champion startete gleich mit einem Break und doppelte zum 4:1 nach. Danach fand Federer aber kein Mittel mehr gegen den nur 1,80 m grossen Belgier. Er kam im zweiten und dritten Satz nur noch zu je einem Breakball.

Vor allem von der Grundlinie war er dem äusserst aggressiv und mit viel Risiko spielenden Goffin unterlegen. Federer unterliefen 36 unerzwungene Fehler, bei nur 28 Winnern (darunter sieben Asse). Alleine die sonst so zuverlässige Vorhand verschlug er 22 Mal.

Zudem flatterten bei Goffin diesmal auch die Nerven nicht. Nach dem entscheidenden Break zum 2:1 im dritten Satz musste er gleich im folgenden Game einen Breakball abwehren. In den letzten drei Aufschlagspielen gab der nicht gerade als Aufschlagriese bekannte Belgier aber nur noch einen Punkt ab. Nach eindreiviertel Stunden nutzte er gleich den ersten Matchball mit einem Service-Winner.

Statt eines 11. Masters-Final von Federer gibt es nun am Sonntagabend eine Premiere. Goffin, der zuvor einzig im letzten Jahr als Ersatzspieler zu einem Einsatz an den ATP Finals gekommen war, trifft auf den Bulgaren Grigor Dimitrov, der in London diese Woche alle vier Spiele gewonnen hat und am Montag die neue Nummer 3 der Welt sein wird.

Im Duell zweier Debütanten setzte er sich in einer Achterbahnfahrt gegen den Amerikaner Jack Sock 4:6, 6:0, 6:3 durch. Bereits im ersten Satz hatte Dimitrov 3:0 geführt. In der Vorrunde holte Goffin gegen den Bulgaren nur zwei Games - aber gegen Federer war die Ausgangslage ähnlich. (fox/sda)

Weitere Wunder der Welt: Aufnahmen des Polarlichts von der ISS

Video: srf

Goffin ist nicht mehr dabei: Gegen diese Spieler hat Federer noch eine weisse Weste

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chieffo-Debüt missglückt – Luzern kassiert Effizienz-Lehrstunde vom FCB

Für einen neuen Trainer ist es ein Albtraum. Keine drei Minuten sind gespielt, und schon liegt man zurück. So ergeht es Luzerns Sandro Chieffo beim 1:3 daheim gegen den FC Basel. Die Luzerner fuhren im Match gegen den Leader so weiter, wie sie beim 1:3 in Lugano aufgehört hatten. Am Schluss resultatmässig, aber am Anfang eine halbe Stunde lang mit einer Leistung, bei der man Biss und Willen vermisste.

Zur Story