Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roland Garros French Open Tennis Paris 07/06/2015 Day 15. 
Stanislas Wawrinka (SUI) Mens singles final - Photo: Roger Parker International Sports Fotos Ltd (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

In seinen legendären Hosen: Wawrinka auf dem Weg zum French-Open-Sieg 2015. Bild: International Sports Fotos

Stan Wawrinka vor Paris-Start keck: «Ich brauche kein Training»

Nach seinem Turniersieg in Genf sprüht Stan Wawrinka vor Selbstvertrauen. Das sind für die Konkurrenz schlechte Nachrichten.



Keine zwölf Stunden nach seinem zweiten Erfolg in Genf taucht Stan Wawrinka, der Sieger von 2015, auf der Anlage der French Open auf. Er wirkt entspannt, versprüht Optimismus und wirkt gut gelaunt, nachdem er in seiner Heimat den ersten Titel des Jahres hat feiern können. Und er verrät, dass er vor seinem Erstrundenspiel in Paris (am Dienstag) nicht mehr gross trainieren wird.

Stan Wawrinka, in der Woche vor einem Grand-Slam-Turnier zu spielen, ist eher ungewöhnlich, nicht aber bei Ihnen. Wieso funktioniert es bei Ihnen?
Ich komme aus der Nähe von Genf, wo ich auch lebe, wo meine Familie und meine Freunde zuhause sind. Darum ist es mir wichtig, dieses Turnier zu bestreiten. Als ich in Genf angekommen bin, war ich nicht in Bestform. Jetzt fühle ich mich grossartig. Ich bin gut in Form. In Genf zu gewinnen, ist das Beste, was mir passieren konnte.

Wie bereiten Sie sich nun auf Ihr erstes Spiel vor?
Ich muss nicht gross trainieren. Natürlich werde ich ein paar Bälle schlagen, um mich an die Unterlage zu gewöhnen, aber in Genf zu gewinnen, ist die beste Vorbereitung. Ich werde mich jetzt einfach erholen, meine Batterien aufladen und mich auf das neue Turnier einstimmen.

Was wissen Sie über ihren ersten Gegner, den Slowaken Josef Kovalik?
Ich muss zugeben, dass ich nicht viel über ihn weiss. Mein Coach Magnus Norman wird sich darum kümmern und dann werden wir die Taktik besprechen. Ich weiss, dass mein Freund Benoit Paire kürzlich gegen ihn gespielt hat. Also werde ich ihn um Rat fragen.

Roger Federer lässt das Turnier aus. Können Sie sich das auch vorstellen, um ihre Karriere zu verlängern?
Es ist unmöglich, das jetzt zu beantworten. Ich werde in Zukunft vielleicht weniger spielen, aber ich werde sicher nicht die grossen Turniere auslassen, denn sie sind der Grund, wieso ich Tennis spiele. Roger hat andere Gründe, nicht auf Sand zu spielen. Er trifft die richtigen Entscheidungen für seine Karriere. Ich denke aber nicht, dass das ein Thema wird für mich.

Was halten Sie davon, dass Novak Djokovic neu Andre Agassi als Trainer hat?
Das sind grossartige Nachrichten für das Tennis, aber es ist noch zu früh, um mehr zu sagen, weil Agassi zum ersten Mal jemanden coacht. Es wird sicherlich interessant zu beobachten sein. Djokovics Formkurve zeigt seit einigen Wochen nach oben, er wird hier schwer zu schlagen sein.

(Aufgezeichnet von Simon Häring, Paris)

Wawrinkas 16 Turniersiege

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

5. Juni 1999: Die 18-jährige Martina Hingis macht sich auf, das French Open zu gewinnen und endlich ihren Karriere-Grand-Slam zu vervollständigen. Nach einer 6:4, 2:0-Führung im Final gegen Steffi Graf läuft aber plötzlich alles aus dem Ruder.

Die Affiche verspricht grosses Spektakel. Im French-Open-Final 1999 treffen mit Martina Hingis die aktuelle Weltnummer 1 und mit Steffi Graf die beste Spielerin aller Zeiten aufeinander. Zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und Generationen stehen sich gegenüber, die das Damentennis prägten wie nur wenig andere.

Das Verhältnis zwischen den beiden ist angespannt. Zwar gibt sich Hingis vor dem Match bescheiden: «Ich würde gerne zeigen, dass der Generationswechsel vollzogen ist.» Wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel