Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Halbfinals

N. Djokovic – R. Federer 6:1 6:2 3:6 6:3
A. Murray – M. Raonic Fr 9.30 Uhr​

Roger Federer of Switzerland waves as he leaves Rod Laver Arena after his semifinal loss to Novak Djokovic of Serbia at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 28, 2016.(AP Photo/Aaron Favila)

Schon wieder dieser Djokovic: Federer verlor bei den letzten vier grossen Turnieren immer gegen seinen Erzrivalen. Auch heute ...
Bild: Aaron Favila/AP/KEYSTONE

Djokovic nach dem Sieg gegen Federer: «Ich spielte zwei unglaubliche Sätze, am Ende war es dann ein harter Kampf»

Roger Federer scheidet am Australian Open in den Halbfinals aus. Der «Maestro» bleibt gegen den überragend aufspielenden Novak Djokovic ohne grosse Chance, wehrt sich nach zwei blamablen Sätzen aber tapfer und unterliegt 1:6, 2:6, 6:3, 3:6.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Ein Fehler Federers beendet nach 2:19 Stunden das 45. Duell zwischen Federer und Djokovic. Der Serbe bringt sein letzten Aufschlagspiel zu Null durch, nachdem ihm zuvor – auch dank eines Netzrollers – das entscheidende Break zum 5:3 gelungen war. Für Djokovic ist es der 23. Sieg gegen den Schweizer, womit er erstmals im Head-to-Head-Duell führt.

«Ich habe zwei unglaubliche Sätze gespielt zu Beginn. Das ist aber auch nötig gegen Roger. Ich wusste, dass er agressiv spielen würde, doch ich war bereit dafür. Roger ist ein grosser Champion, es ist immer schwierig gegen ihn. Am Schluss war es ein harter Kampf auf Augenhöhe», erklärt die Weltnummer 1 nach dem Spiel im Platzinterview mit Jim Courier und gibt an, dass er auch von Federer profitiert hat. «Klar hat mich Roger besser gemacht. Aber jetzt bin ich an der Spitze angekommen, ich spiele das beste Tennis meiner Karriere. »

abspielen

Der fatale Netzroller beim Breakball.
streamable

Bild

Die (enttäuschenden) Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot

Erst ab dem dritten Satz hat sich in der Rod-Laver-Arena der erhoffte spektakuläre Schlagabtausch zwischen den beiden besten Spielern der Gegenwart entwickelt. Beim Stand von 3:2 gelingt Federer das erste und letztlich einzige Break der Partie, wodurch er den dritten Satz 6:3 gewann. Auch im vierten Durchgang gestaltet der Aussenseiter das Geschehen lange Zeit ausgeglichen. Dem Schweizer gelingt es letztlich aber nicht, den Serben noch mehr zu fordern.

abspielen

Der schönste Punkt der Partie geht an Federer.
streamable

Djokovic legt einen Blitzstart hin. Das erste Game gewinnt er zu Null, bevor er gleich sein erstes Break schafft. Nach nur 22 Minuten gewinnt er den ersten Satz nach nur zwei nicht erzwungenen Fehlern mit 6:1, wobei Federer nur elf Punkte gewinnt. Und auch im zweiten Satz geht es im gleichen Stil weiter. Während Federer zwei weitere Breaks kassiert, bleibt Djokovic bei eigenem Service weiterhin unangetastet.

abspielen

So sieht das zu Beginn nur allzu oft aus.
streamable

Im Achtelfinal beim Fünfsatzsieg gegen Gilles Simon hatte die Weltnummer 1 noch geschwächelt, und auch im Viertelfinal gegen Kei Nishikori hatte Djokovic nicht restlos überzeugt. Gegen Federer gelingt dem Serben aber einmal mehr eine überragende Leistung, auch wenn er in den Sätzen 3 und 4 nicht mehr ganz an die perfekt Leistung der ersten Stunde herankommt. 

abspielen

Das Platzinterview mit Novak Djokovic.
streamable

Nach den Siegen in den Wimbledon-Finals 2014 und 2015 sowie im US-Open-Final 2015 entschied Djokovic somit ein weiteres Best-of-Five-Duell gegen Federer für sich. Nicht nur beim Return sondern auch beim Aufschlag hatte die Weltnummer 1 überraschenderweise Vorteile. Er schlug doppelt so viele Asse wie Federer (10:5), dem deutlich mehr nicht erzwungene Fehler unterliefen (51:20).

Im Final trifft der zehnfache Grand-Slam-Champion Djokovic, der allein in Melbourne bereits fünf Mal triumphiert hat, am Sonntag auf den Sieger des Duells zwischen dem Vorjahresfinalisten Andy Murray (ATP 2) und Milos Raonic (ATP 14), der um seinen ersten Einzug in einen Grand-Slam-Final spielt. «Ich erwarte ein enges Spiel zwischen Raonic und Murray. Ich habe jetzt zwei Tage frei und freue sich auf den Final, beides sind Topspieler», so der Serbe.

Für Djokovic ist es der fünfte Major-Final in Folge und das 17. Endspiel an den letzten 22. Grand-Slam-Turnieren.  (pre/sda)

Die schlimmsten Niederlagen von Roger Federer

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Viele Städte verzichten auf 1. August-Feiern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel