Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, wipes his face during his match against Thanasi Kokkinakis, of Australia, at the Miami Open tennis tournament, Saturday, March 24, 2018, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Roger Federer steht vor einer wichtigen Entscheidung. Bild: AP/AP

Warum ein Ausrüster-Wechsel zu Uniqlo für Federer teuer und schmerzhaft werden könnte

Roger Federer steht offenbar vor einem Sponsoring-Deal mit dem japanischen Ausrüster Uniqlo, der ihm in den nächsten zehn Jahren 300 Millionen Franken einbringen soll. Der Haken: Uniqlo stellt bisher keine Tennisschuhe her. Das könnte zum Problem werden, wie Beispiele aus der Tenniswelt zeigen.

simon häring / aargauer Zeitung



300 Millionen Franken soll Roger Federer ein neuer Sponsoren-Deal mit dem japanischen Ausrüster Uniqlo über die nächsten zehn Jahre verteilt einbringen. Doch bis dahin sind noch einige Hürden zu meistern. Obwohl der 2008 abgeschlossene Zehnjahresvertrag mit Nike bereits im März ausgelaufen ist, gestaltet sich die Entflechtung aller Interessen wohl schwierig. Im Zentrum steht die Frage, was aus dem RF-Logo wird, an dem Nike die Rechte halten soll. Sehr wahrscheinlich ist, dass diese Eventualität vertraglich geregelt ist. Wenn nicht, könnte es für Roger Federer schnell teuer werden.

epa06470187 A detailed photo of the customised shoes of Roger Federer of Switzerland, as he celebrates winning his quarter final match against Tomas Berdych of Czech Republic at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 24 January 2018.  EPA/MARK CRISTINO

Die beiden Probleme auf einem Bild: Das RF-Logo (links) und der Schuh von Roger Federer. Bild: EPA/EPA

Federer an der Pressekonferenz zu den Gerüchten

«Es stimmt, mein Vertrag mit Nike ist im März ausgelaufen. Das ist unglücklich, aber Teil des Geschäfts. Es gibt auch die Möglichkeit, sich neu zu orientieren. Nike zu verlassen, sind aber nur Gerüchte.»

Auch aus sportlicher Sicht birgt der mögliche Deal, zu dem sich weder Federer noch sein Manager Tony Godsick bisher geäussert haben, Tücken. Uniqlo stellt bis heute keine Tennisschuhe her, wichtige Erfahrungswerte fehlen also. Neben dem Schlägerwechsel gilt der Wechsel des Schuhwerks als radikalster Einschnitt, den ein Tennis-Profi vornehmen kann. Jeder Fuss ist anders, und reagiert anders auf wechselnde Unterlagen. Nicht selten dauert es Monate, bis die perfekte Abstimmung gefunden ist. Zeit, die der Baselbieter, der im August bereits 37 wird, nicht hat.

Achillessehnenriss nach Schuhwechsel

Wie einschneidend der Schuhwechsel sein kann, zeigen Beispiele aus der Vergangenheit. Pete Sampras liess sich einst von Sergio Tacchini zu Nike locken und zog sich prompt eine schwere Verletzung an der Achillessehne zu. Erst danach wurde der Schuh individuell auf die Bedürfnisse des Amerikaners angepasst. Der 14-fache Grand-Slam-Sieger spielte danach bis zum Ende seiner Karriere nur noch in einem Modell, das jeweils nur moderat angepasst wurde: dem Oscillate.

Top-seeded Pete Sampras of the USA is on the clay after he fell while trying to return a ball Ramon Delgado of Paraguay in the second round of the French Open tennis tournament in Paris Wednesday May 27, 1998. Delgado won 7-6, 6-3, 6-4.(AP Photo/Laurent Rebours)

Pete Sampras kam der Schuchwechsel teuer zu stehen. Bild: AP

Anders als Uniqlo verfügt Nike über eine lange und erfolgreiche Geschichte als Hersteller von Tennisschuhen. Entsprechend gross ist das Wissensreservoir. Das dürfte auch Rafael Nadal die Karriere gerettet haben. In der frühen Phase seiner Karriere litt er immer wieder unter diversen Verletzungen an beiden Füssen. Erst 2006 diagnostizierte ein Madrider Spezialist eine angeborene Fehlstellung des Kahnbeins, was chronische Schmerzen in der Fusswurzel verursachte.

Das Martyrium hatte damit aber noch kein Ende. Über Monate suchten die Entwickler bei Nike nach Lösungen, im Mittelpunkt: Dämpfung, härte der Sohle, Schnürung – jedes Detail musste abgestimmt werden. Denn die ersten Massnahmen wirkten sich negativ aus: Nadal kämpfte wegen der anderen Belastung plötzlich mit muskulären Beschwerden in den Beinen, im Rücken und mit Schmerzen an den Knie. Erst eine neue Sohle löste das Rätsel und rettete Nadal wohl seine Karriere.

Auch Hingis mit Fussproblemen

Doch um Beispiele zu finden, wie wichtig das Schuhwerk im Tennis ist, muss Federer gar nicht so weit suchen. Martina Hingis beendete 2001 ihre Karriere im Alter von 20 Jahren erstmals, weil sie mit Fussbeschwerden zu kämpfen hatte. «Der Arzt bestätigt, dass die Verletzung chronisch ist und von den Schuhen herrührt», sagte die Schweizerin und verklagte den italienischen Hersteller Tacchini auf 40 Millionen Dollar Schadenersatz, allerdings ohne Erfolg. Den Schaden hatte sie trotzdem.

epa06291011 FILE --- Martina Hingis of Switzerland during the doubles match with Sania Mirza of India against Anna-Lena Friedsam and Laura Siegemund of Germany, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Saturday, July 2, 2016. Martina Hingis has confirmed on Thursday, 26 October 2017, she will retire from tennis following the conclusion of the WTA Finals in Singapore.  EPA/PETER KLAUNZER EDITORIAL USE ONLY

Martina Hingis musste ihre Karriere zwischenzeitlich wegen Fussproblemen beenden. Bild: EPA/KEYSTONE

Novak Djokovic, der von 2012 bis im 2017 bei Uniqlo unter Vertrag stand, löste das Problem so: Er spielte einfach weiterhin in Adidas-Schuhen, ehe er Anfang Jahr zu Asics wechselte. Federer soll dem Vernehmen nach bereits in Wimbledon in Uniqlo-Material spielen. Beim ersten Training in Stuttgart trug er trotz vertragslosem Zustand noch seine Nike-Ausrüstung. Und die Amerikaner können ihm schlecht verbieten, auch künftig ihre Schuhe zu tragen. Fraglich ist, was Uniqlo davon hielte.

Übrigens: Die Expertise der Nike-Experten ist nicht nur im Spitzensport gefragt, sondern auch bei Mick Jagger, dem Frontmann der Rolling Stones. Der inzwischen 74-jährige Altrocker vertraut auf zahlreiche Spezialanfertigungen aus der Küche des US-Giganten. Was er auf der Bühne trägt, die Leather Nike Air Essentials III., sind speziell auf seine Bedürfnisse zugeschnitten. Sie sind ohne Profil und begünstigen das Rutschen. Das hingegen gilt es für Roger Federer natürlich zu verhindern.

epa06787773 British musician Mick Jagger performs during The Rolling Stones 'No Filter' tour in Old Trafford stadium in Manchester, Britain, 05 June 2018.  EPA/Nigel Roddis

Mick Jagger in Nike-Schuhen. Bild: EPA/EPA

Dieses Jubeln wird die Sportwelt so schnell nicht vergessen

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Das könnte dich auch interessieren:

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B-Arche 11.06.2018 23:14
    Highlight Highlight Für mich ist "Uniqlo" ein weiteres Beispiel dafür wie Marketingfuzzis keinerlei Wert darauf legten wie der Brand in den wichtigen Märkten und Sprachen wirkt.
    Ich will eigentlich keine Klamotten vom Uni-Klo. Unisex-Toilette? Toilette der Universität?

    Nissan Pajero war nicht umsonst ein Fail in Spanien und Mittel- und Südamerika.
  • Lusch 11.06.2018 20:45
    Highlight Highlight Das ist doch einfach Krank!

    Wir versuchen seit Wochen 2500€ zusammen zu kratzen, gehen betteln und reden und reden, damit einem Krebskranken Jungen in Rumänien die letzte Therapieserie bezahlt werden kann, damit er überlebt. Wir werden das Geld nicht rechtzeitig zusammen kriegen, weil es den Menschen einfach egal ist was mit dem kleinen Jungen passiert.

    Aber hier 300 Millionen einem Sportler hinterher werfen der jetzt schon im Geld schwimmt, das findet man OK!

    Was für eine traurige Welt!
  • Peter von der Flue 11.06.2018 19:18
    Highlight Highlight Sorry wenn interessiert das? Ein Sportmultimilionär kriegt kurz vor dem Karriereende neue Finken und kriegt dafür 300Mio. Schön und übrigens meine Katze reisst gerade einen Vogel
  • Wasmeinschdenndu? 11.06.2018 18:52
    Highlight Highlight Ist heute 1. April? Als hätte Federer 300mio so dringend nötig und als wäre Nike nicht bereit einen anständigen Preis zu bezahlen für eines ihrer absoluten Top-Aushängeschildern😂😂
  • Bert der Geologe 11.06.2018 17:53
    Highlight Highlight Federer wird auch in Schuhen von Uniqlo (was für ein Name!) über Wasser laufen können.
  • Joe Smith 11.06.2018 17:21
    Highlight Highlight Ob Roger Federer das weiss? Herr Häring sollte ihn unbedingt noch rechtzeitig warnen.
  • pontifex_maximus 11.06.2018 17:01
    Highlight Highlight So ein Hafechääs. Nike wird Federer nie ziehen lassen. Reine Massnahme um den Preis hochzuschreiben. Nike wird bezahlten und Ende der Geschichte. Wäre ja, wie wenn sie Jordan ziehen lassen würden...
  • Pana 11.06.2018 16:53
    Highlight Highlight Einen 10 Jahres Vertrag? In 10 Jahren ist er etwa so alt wie Boris Becker. Was für eine Marke trägt der dieser Tage?

    Ne im ernst, finde ich absolut unsinnig die Sache. RF hat keine Geldsorgen, will er jetzt ernsthaft für die nächsten 10 Jahre an einen Werbedeal gebunden sein? Es gibt auch ein Leben nach dem Tennis. Ok, das gab es auch bei Becker. Und ich verstehe gerade seine Motivation. :D
    • headless 11.06.2018 19:38
      Highlight Highlight Lebron james hat einen werbedeal mit nike auf lebzeiten. Wie das vertraglich genau aussieht, weiss ich jedoch nicht. Ich denke jedoch auch, dass das angebliche japanische angebot dem management von roger sicher in den verhandlungen mit nike in die karten spielt.
      Die story jetzt hochzukochen finde ich aber übertrieben und nichts als reine spekulation
  • Eron 11.06.2018 16:52
    Highlight Highlight Richtig cool wäre, wenn sich Federer gegen einen Sponsorvertrag entscheiden würde und nur noch Sachen trägt und ausprobiert, die ihm selbst zusagen. So würde man dem Quasimonopol der Grossen einen Strich durch die Rechnung machen ... er bekäme ja sowieso alles Gratis ... und Geld hat er ja genug!
    • huck 11.06.2018 21:47
      Highlight Highlight Meinst du wirklich, er bekommt das ganze Zeugs gratis, all die Shirts, Schweissbänder und Socken? Das kostet doch ein Vermögen!
  • N. Y. P. D. 11.06.2018 15:56
    Highlight Highlight Roger,
    Du stehst für Werte,
    die heute selten geworden sind.
    Moral, Anstand, Freundlichkeit, Bescheidenheit..

    Dieser 300 Millionen - Deal steht Dir schlecht an. Das passt nicht zu Dir. Dein Image passt nicht zu diesem monströsen Vertrag. So ein Vertrag ist ethisch nicht mehr zu rechtfertigen.

    Der Deal ist Scheisse ! Man kann es nicht anders sagen.

    Lass es bleiben.
    • Slavoj Žižek 11.06.2018 16:20
      Highlight Highlight Bescheidenheit, ist er nicht wie alle anderen Reichen in eine steuergünstige Gemeinde gezogen?
    • lilie 11.06.2018 17:00
      Highlight Highlight @empty: "Reich" ist bei Federer schon eine geradezu sträfliche Untertreibung. Roger Federer ist superreich. Da ist es nur vernünftig, eine Gemeinde mit tiefem Steuersatz zu suchen, denn das schenkt bei ihm ganz schön ein.

      Ausserdem wäre der Steuersatz in einer anderen Gemeinde nicht lange hoch, wenn er dort hinziehen würde. ;)

      Bescheidenheit besteht auch darin, sich nicht als etwas anderes auszugeben als das, was man ist. Sonst kann das auch ganz schnell anbiedernd wirken.
    • Menoo 11.06.2018 17:03
      Highlight Highlight @N. Y. P.
      Vielleicht stehe ich auf dem Schlauch, aber wo ist hier der Zusammenhang mit der Ethik? Respektive der Unterschied zu einem 100 Mio. Nike-Vertrag?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pitsch Matter 11.06.2018 15:56
    Highlight Highlight Roger macht das ganz schlau. Kurz vor Wimbelton wird der Druck für Nike so gross, dass doch noch genug Geld fliesst.
    • huck 11.06.2018 21:28
      Highlight Highlight Coole Autokorrektur, wo gibt's die?
    • ben_fliggo 11.06.2018 22:37
      Highlight Highlight *Wimbledon
    • huck 12.06.2018 08:39
      Highlight Highlight Danke, Ben, jetzt erkenn' ich's auch.
  • Sloping 11.06.2018 15:30
    Highlight Highlight Das einzige aus meiner Sicht reale Problem könnte das RF Logo sein. Je nachdem, wem da die Rechte daran gehören. Da Uniqlo keine Schuhe produziert, sehe ich da keinen Zielkonflikt. Der Djoker hatte damals auch weiterhin mit seinen Adidas Schuhen gespielt, als er bei den Japanern unter Vertrag war. Im Gegenteil: Roger könnte sogar neben dem lukrativen Vertragsangebot von Uniqlo auch für das Tragen der Nike Schuhe kassieren. Wegen dem Logo: Nach der sehr langen Zusammenarbeit Nike-RF von der beide enorm profitierten, sollte man denken, dass da eine einvernehmliche Lösung machbar sein sollte.
    • Flötist 11.06.2018 16:58
      Highlight Highlight Wäre eine lustige Situation, wenn man bedenkt, dass Nike danals bloss 35 Dollar für ihr Logo bezahlt haben (war ein Wettbewerb und Nike noch nicht so bekannt)
  • Max Dick 11.06.2018 15:26
    Highlight Highlight WENN er wirklich wechselt (eventuell geht es nur darum den Preis für Nike hochzutreiben), dann wird er sich das mit den Schuhen wohl genauestens abgeklärt haben. Experimente mit neuen Schuhen wird er sicher nie eingehen.
  • Fruchtzwerg 11.06.2018 15:04
    Highlight Highlight Das wäre schmerzhaft? Echt jetzt? Roger macht laut Schätzungen rund $60 Mio./Jahr...
    • Menoo 11.06.2018 23:42
      Highlight Highlight Ich habe fast die leise Vermutung, dass "schmerzhaft" hier im wahrsten Sinne des Wortes bezogen ist. Siehe Beispiele mit Verletzungen und Beschwerden aufgrund unpassender Schuhe im Artikel.

      Es geht nicht nur ums Geld ;-)
  • PolloHermano 11.06.2018 15:00
    Highlight Highlight Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich ein Perfektionist wie Federer auf ein solches Experiment einlassen wird, zumal er mit dem aktuellen Material ja blendend spielt. Weiter denke ich, dass auch seitens Nike ein grosses Interesse besteht, Federer weiterhin in Nike-Kleidern zu sehen. Schliesslich wird Federer auch nach einem Rücktritt noch auf Courts und im Scheinwerferlicht stehen. Da gibt es doch keinen besseren Werbeträger, als den GOAT ;-)
  • Lauwärmer 11.06.2018 14:36
    Highlight Highlight Könnte Roger seine geliebten Nike nicht trotzdem tragen und sie einfach tapen lassen? Gibt es im Fussball ja auch.
    User Image
  • SirMike 11.06.2018 14:33
    Highlight Highlight Das wäre echt schade, RF und Nike gehören zusammen. Vieles seiner optischen Klasse ist auf das schicke Design seiner Nike-Kleidung zurückzuführen. Diesen Entscheid könnte ich nicht verstehen.
    • Toerpe Zwerg 11.06.2018 15:20
      Highlight Highlight 300M
    • Flötist 11.06.2018 15:27
      Highlight Highlight @SirNike Andere Marken bringen auch Eleganz hin im Design.
    • SJ_California 11.06.2018 17:47
      Highlight Highlight Uniqlo ist auch stylisch, hat angenehme Materialien und gute Qualität
    Weitere Antworten anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article