Sport
Tennis

French Open: Die berühmtesten Liebes-Paare im Tennis sind alle in Paris

February 18, 2020, Dubai, UNITED ARAB EMIRATES: Elina Svitolina of the Ukraine with boyfriend Gael Monfils at the players party of the 2020 Dubai Duty Free Tennis Championships WTA, Tennis Damen Premi ...
Das aktuell wohl berühmteste Tennis-Paar: Elina Svitolina und Gaël Monfils. Bild: www.imago-images.de

Glück im Spiel und in der Liebe – diese Tennispaare stehen in Paris am Start

Der Australian-Open-Gewinner Jannik Sinner gab im Rahmen der diesjährigen French Open bekannt, dass er und die Tennisspielerin Anna Kalinskaya ein Paar sind. Beziehungen zwischen Spielerinnen und Spielern, die auf höchstem Niveau spielen, sind im Tenniszirkus keine Seltenheit.
28.05.2024, 15:4428.05.2024, 16:19
Mehr «Sport»

Eine Studie besagt: 21 Prozent aller Deutschschweizerinnen und Deutschschweizer hatten schon einmal eine feste Beziehung mit einer Person, der sie am Arbeitsplatz begegnet sind. Die Tendenz, sich dort zu verlieben, wo man arbeitet, scheint auch vor dem Tenniszirkus keinen Halt zu machen.

Spätestens seit Roger Federer und Mirka Vavrienc sowie Steffi Graf und Andre Agassi sind Tennispaare nichts Neues mehr. Die Paare, die heute noch im Tenniszirkus unterwegs sind, haben aber den Vorteil, dass sie dank des Trends hin zu kombinierten Frauen- und Männerevents mehr Zeit miteinander verbringen können. Auf höchster Stufe sind es momentan 20 Wochen pro Jahr.

Auch an den French Open in Paris sind in diesem Jahr einige Paare am Start. Wir werfen einen Blick auf die vier berühmtesten Turteltauben im Tenniszirkus – vier haben es bereits in die zweite Runde geschafft, zwei von ihnen treten heute gegeneinander an.

Anna Kalinskaya und Jannik Sinner

Jannik Sinner, Sieger des Australian Open 2024, spricht eigentlich nicht gerne über sein Privatleben. Angesichts der Gerüchte, die sich seit Wochen um sein Liebesleben rankten, machte der 22-Jährige an einer Pressekonferenz an den French Open aber eine Ausnahme: «Ja, ich bin mit Anna zusammen, wir halten alles sehr privat. Mehr will ich dazu nicht sagen», sagte der Italiener.

Mit «Anna» ist die russische Tennisspielerin Anna Kalinskaya gemeint, die momentan auf Platz 25 der Weltrangliste rangiert und ebenfalls am French Open im Einsatz steht. Sowohl Sinner als auch Kalinskaya haben die erste Runde des Turniers überstanden.

Kalinskaya, die den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine offen verurteilt, hat eine ukrainische Mutter. Für die 25-Jährige ist es nicht die erste Beziehung mit einem Berufskollegen. 2020 war sie für einige Monate mit Nick Kyrgios, dem australischen Enfant terrible des Tennis, liiert.

Paula Badosa und Stefanos Tsitsipas

Vor drei Wochen hatten sich die spanische Tennisspielerin Paula Badosa und Stefanos Tsitsipas nach einer einjährigen Beziehung getrennt und ihren gemeinsamen Instagram-Account «Tsitsidosa» gelöscht.

An den French Open bestätigte Tsitsipas, was sich bereits angedeutet hatte, als er und Badosa in Monte Carlo händchenhaltend gesichtet wurden: Die beiden sind wieder ein Paar. Der Grieche sprach in Paris auch über die Schwierigkeiten, die eine Beziehung auf der Tennistour mit sich bringt:

«Ich habe das Ganze nicht so gut gemanagt. Ich spürte den Druck der Tour, von meiner Arbeit. Es schien mir ein riesiger Berg, mein Privat- und mein Berufsleben zu kombinieren. Deshalb entschied ich, eine Auszeit zu nehmen. Aber nach zwei, drei Wochen merkte ich, wie sehr sie mich unterstützt hatte. Mir wurde klar, dass diese Beziehung ganz anders ist als jede andere, die ich bislang gehabt hatte.»
Stefano Tsitsipas

Auch Paula Badosa, die momentan auf dem 139. Platz der Weltrangliste liegt, nachdem sie im April 2022 von Platz zwei gegrüsst hatte, meldete sich zu Wort: «Es läuft jetzt sehr gut zwischen uns. Was ich, oder was wir nicht mochten, war, dass die Beziehung sehr öffentlich war», sagte sie über die Beziehung zur Nummer neun der Weltrangliste.

Katie Boulter und Alex de Minaur

Die Beziehung zwischen der britischen Tennisspielerin Katie Boulter (Weltnummer 28) und der Weltnummer 11 Alex de Minaur zeigt, dass es durchaus zu Terminkollisionen kommen kann, wenn beide auf höchstem Niveau Tennis spielen. Nachdem de Minaur im März am ATP-Turnier in Acapulco triumphiert hatte, verzichtete er auf die Feierlichkeiten und stieg direkt in ein Flugzeug, um bei Boulters Sieg in San Diego dabei zu ein.

Die beiden sind seit 2020 ein Paar – obwohl Boulter de Minaurs erste Einladung auf einen Kaffee noch abgelehnt hatte. In einem Video erklärten die beiden Tennisstars im vergangenen April, dass sie ihre Beziehung anfangs geheim hielten und jeweils extra an unterschiedlichen Tischen frühstückten, damit niemand Verdacht schöpft.

Elina Switolina und Gaël Monfils

Das wohl berühmteste Ehepaar auf der Tour besteht aus der Ukrainerin Elina Switolina und dem Franzosen Gaël Monfils. Die Halbfinalistin in Wimbledon im Jahr 2023 und der 37-jährige Monfils sind seit 2021 verheiratet und sind mittlerweile Eltern. Die gemeinsame Tochter Skai kam im Oktober 2022 zur Welt.

Nicht einmal zwei Jahre nach der Geburt liegt Svitolina wieder auf dem 17. Platz der Weltrangliste. Monfils befindet sich mit 37 Jahren in seinem Karriereherbst und machte in einem Interview deutlich, dass sein Fokus nun voll und ganz auf Svitolina liegt: «Ihr Wohlbefinden ist wichtiger, weil sie jünger ist und noch eine lange Karriere vor sich hat.» An den diesjährigen French Open stehen beide in der zweiten Runde.

(kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder des French Open 2024
1 / 75
Die besten Bilder des French Open 2024
Es ist unbestritten: Iga Swiatek ist nach ihrem vierten Triumph am French Open die …
quelle: keystone / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tennisspieler belästigt TV-Reporterin vor laufender Kamera
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Für die Schweiz gilt an der EM das Prinzip Hoffnung
Sagen wir's mal so: Die Zuversicht vor einem Fussballturnier war in der Schweiz auch schon grösser. Aber es ist nicht alles schlecht und die Achtelfinals sind ein erreichbares Ziel. Gegen Ungarn startet die Nati heute (15 Uhr) in die EM in Deutschland.

Der Kontrast könnte nicht grösser sein. Als letztmals ein grosses Fussballturnier in Deutschland stattfand, war die Euphorie in der Schweiz grenzenlos. In epischen Barragespielen gegen die Türkei hatte sich die Nationalmannschaft für die WM 2006 qualifiziert.

Zur Story