Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Timea Bacsinszky of Switzerland takes a breaks in a bath linen during the women's first round singles match against Shuai Zhang from China at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Saturday, August 06, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Schweizerin ist nach ihrem Ausscheiden am Boden zerstört.
Bild: KEYSTONE

«Natürlich ist die Enttäuschung riesig» – Timea Bacsinszky scheitert nach schwacher Partie bereits in der Startrunde

Nach zwei Stunden und 55 Minuten beendete ein unerzwungener Rückhandfehler Timea Bacsinszkys Traum von der Einzelmedaille in Rio. Die Schweizerin verlor den Krimi gegen die Chinesin Zhang Shuai nach drei vergebenen Matchbällen mit 7:6 (7:4), 4:6, 6:7 (7:9).



Die 27-jährige Waadtländerin tat sich schwer damit, Erklärungen für die unerwartete Niederlage gegen die Nummer 51 der Welt zu finden. Bacsinszky: «Ich habe alles probiert. Und es fehlte ja auch nicht viel. Schade, dass es mir nicht gelang, einen der Matchbälle zu verwerten. Andererseits spielte die Chinesin gut, besser jedenfalls, als ich das erwartet hatte. Natürlich ist die Enttäuschung riesig.»

Vielleicht wurde Bacsinszky von den hohen Erwartungen gebremst, denn nach den Forfaits von mehr als der halben Schweizer Tennis-Delegation (Roger Federer, Belinda Bencic, Stan Wawrinka) blieb sie fast allein im olympischen Rampenlicht.

Timea Bacsinszky of Switzerland reacts  during the women's first round singles match against Shuai Zhang from China at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Saturday, August 06, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bacsinszky kämpfte, doch viel zu viel misslang.
Bild: KEYSTONE

«Das ist nicht die erste grosse Enttäuschung in meiner Karriere, und es wird auch nicht die letzte bleiben.»

Geschenke en masse

Zhang Shuai gelang es auf jeden Fall, Bacsinszky permanent unter Druck zu setzen. Schon im ersten Satz, den die Schweizerin nach 62 Minuten im Tiebreak doch noch gewann, führte die Chinesin zweimal mit einem Break (3:1 und 5:3). Und auch mit dem gewonnenen Satz im Rücken bekam Bacsinszky als Weltnummer 15 das Geschehen nicht in den Griff: In den Sätzen zwei und drei geriet sie jeweils sofort mit zwei Breaks 0:3 ins Hintertreffen.

Im zweiten Satz holte Bacsinszky diesen Rückstand beinahe auf (zwei Breakmöglichkeiten zum Ausgleich), im Entscheidungssatz gelang die Aufholjagd dank «Mondbällen» sogar noch. Letztlich zögerte Bacsinszky damit ihr Drama aber bloss um eine Viertelstunde hinaus. Im Tiebreak führte sie 6:3, besass drei Matchbälle, traf dann aber im Finish keinen Ball mehr. Sechs der letzten sieben Ballwechsel gewann Zhang Shuai, viermal patzte Bacsinszky mit der Rückhand, dreimal sehr früh im Ballwechsel. Ausserdem schenkte sie der Gegnerin einen ersten Matchball mit einem Doppelfehler.

Swiss fans smile as they wait for the start of a match between Timea Bacsinszky, of Switzerland, and Zhang Shuai, of China, the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Saturday, Aug. 6, 2016. (AP Photo/Charles Krupa)

Da können sie noch lachen, die Fans von Timea Bacsinszky. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Woran lag es? «Ich weiss es nicht», meinte Bacsinszky. «Wegen der Hitze (36 Grad) verlor ich jedenfalls nicht, denn ich mag es, selbst unter wärmsten Bedingungen zu spielen. Am Ende spielt es aber keine Rolle, ob ich mit 2:6, 2:6 oder nach vergebenen Matchbällen im Tiebreak des dritten Satzes ausscheide. Niederlage bleibt Niederlage! Das ist nicht die erste grosse Enttäuschung in meiner Karriere, und es wird auch nicht die letzte bleiben.»

Aber die zweite Startniederlage bei Olympia nach dem Ausscheiden vor acht Jahren in Peking gegen Venus Williams schmerzte. Es flossen ein paar Tränen der Enttäuschung. An den letzten elf Turnieren vor Olympia war Bacsinszky nur einmal, beim ersten Rasenturnier in Eastbourne, gleich in der ersten Runde ausgeschieden.

Die gute Ausgangslage

Wegen der vergebenen Matchbälle liess Bacsinszky die Grosschance auf die Achtelfinals sausen, denn auch im zweiten Spiel, gegen die Deutsche Laura Siegemund (WTA 33) oder die Bulgarin Tsvetana Pironkova (WTA 76), wäre Bacsinszky klar favorisiert gewesen. Zhang Shuai dagegen hatte vor dieser Saison (und vor der überraschenden Viertelfinal-Qualifikation am Australian Open) an einem Grand-Slam-Turnier noch nie eine Runde überstanden.

Auch eine zweite Chinesin überraschte zu Beginn des Tennisturniers: Zheng Saisai, Doppelspezialistin und die Nummer 64 der Einzel-Weltrangliste, die erst durch Absagen ins Einzelfeld nachgerückt war, eliminierte mit 6:4, 7:5 die Weltranglisten-Vierte Agnieszka Radwanska. (sda)

Unvergessene Tennis-Geschichten

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold

8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Marc Rosset läuft zum Netz, umarmt den glücklosen Lokalmatador. Der Schlaks und sein Gegner, es sieht aus wie bei Vater und Sohn, etwas unbeholfen und fremd. Aber der «Vater» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel