Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** ARCHIV *** Roger Federer (Sui) et Stanislas Wawrinka , Indian Wells, 11.3.2015, Tennis BNP Paribas Open. (Antoine Couvercelle/Panoramic/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Roger Federer und Stan Wawrinka treffen in der Nacht auf Mittwoch zum 25. Mal aufeinander. Bild: Tennismag/Panoramic

Vor dem 25. Fedrinka-Duell – Stan unterstützt Roger in der «Causa Djokovic»

Auf dem Platz treffen Roger Federer und Stan Wawrinka in Indian Wells in der Nacht auf Mittwoch (2 Uhr Schweizer Zeit) aufeinander. Daneben verbünden sich die Schweizer gegen Novak Djokovic.

simon Häring / ch media



Während Roger Federer beim 6:4, 7:5 gegen den Deutschen Peter Gojowczyk (29, ATP 85) nur im zweiten Satz echte Gegenwehr hatte, benötigte Stan Wawrinka in Indian Wells 3:24 Stunden, um den Ungar Marton Fucsovics (ATP 31) mit 6:4, 6:7, 7:5 niederzuringen. Dabei wehrte der Romand im spektakulären dritten Satz nicht weniger als elf von zwölf (!) Breakchancen ab. Hinterher sprach er denn auch von einem «komplett verrückten Spiel». Die Belohnung: das 25. Duell gegen Roger Federer in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch.

Nur gerade drei der bisherigen Duelle konnte Wawrinka für sich entscheiden, allesamt auf Sand. Sein letzter Erfolg gegen den Baselbieter, 2015 in den Viertelfinals der French Open, liegt allerdings bereits vier Jahre zurück. Die letzten fünf Begegnungen entschied Federer für sich, unter anderem den denkwürdigen Halbfinal bei den Australian Open 2017. Bei seinem Comeback nach halbjähriger Pause hatte er beinahe eine 2:0-Satzführung noch aus der Hand geben müssen.

abspielen

Die Highlights des Indian-Wells-Final von 2017. Video: streamable

abspielen

Wawrinka nennt Federer ein «Arschloch». Video: streamable

Entsprechend vorsichtig äussert sich Federer vor dem Schweizer Gipfeltreffen: «Es ist schwierig, so früh im Turnier gegen Stan antreten zu müssen. Die ganze Welt weiss, was er kann.» Er wünsche sich, dass der Romand, der sich in diesem Jahr wieder in die Top 40 der Weltrangliste gespielt hat, bald wieder unter die Top 20 oder gar in die Top Ten vorstosse. Vor anderthalb Jahren war Wawrinka noch als Nummer 3 klassiert.

So oft sie gegeneinander gespielt haben, so sehr verbinden sie die gemeinsamen Erfolge: 2008 holten sie in Peking Olympia-Gold im Doppel, sechs Jahre später bescherten sie der Schweiz vor der Rekordkulisse von 27 488 Zuschauern den ersten Sieg im Davis Cup. Obschon ihre Liebe für den Wettbewerb inzwischen abgeflaut ist, haben sie sich zum Teil dezidiert gegen die Reformen ausgesprochen.

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Auch in der aktuellen Debatte um die Absetzung von Chris Kermode als Präsident der Profispieler-Vereinigung ATP vertreten sie die gleiche Meinung. Wawrinka sagte: «Es ist eine traurige Nachricht für das Tennis. Ich bin nicht damit einverstanden.» Es sei für ihn überraschend, er fordere Erklärungen.

Federer: «Schwer verständlich»

Ähnlich äusserte sich Roger Federer, der den Spielerrat zuvor während Jahren präsidiert hatte. Er bemängelte die fehlende Kommunikation. Er habe Djokovic um ein Gespräch gebeten. Dieser habe ihm aber beschieden, «leider keine Zeit» zu haben. Djokovic habe ihn auf den nächsten Tag vertröstet. Auf jenen Tag, an dem der Entscheid bereits gefällt war. «Das ist für mich natürlich schwer verständlich», zitierte ihn der «Tages-Anzeiger». Federer zeigte sich besorgt, die Situation sei «explosiv» und unsicher. «Ich habe viele Fragen.»

Auch Rafael Nadal zeigte sich düpiert, zückte das Telefon und sagte: «Hier, mein Telefon. Sehen Sie, niemand hat Kontakt mit mir aufgenommen.» Er, Federer, Wawrinka und Konsorten hatten sich alle für eine Wiederwahl Kermodes ausgesprochen, wie der Grossteil der Spieler, die öffentlich Stellung bezogen haben. Gleichwohl sprachen sich die drei Spielervertreter gegen eine Vertragsverlängerung aus.

Als Drahtzieher gilt Novak Djokovic, der sich auf die «Vertraulichkeit» der Diskussionen im Spielerrat berief. Danach gefragt, weshalb er das Gespräch mit den anderen Grössen des Sports nicht gesucht habe, sagte er: «Wenn sie etwas wollen, können sie zu mir kommen.» Als einer von drei Spielervertretern stimmte Justin Gimelstob gegen eine Zukunft mit Kermode. Der Amerikaner, der sich wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten muss, gilt als Verbündeter Djokovics.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Novak Djokovic orchestrierte die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode. Weder mit Roger Federer noch mit Rafael Nadal suchte er in der Causa das Gespräch. Dabei bat Federer nach eigenen Angaben um eine Unterredung. Doch Djokovic habe «keine Zeit» gehabt.

Ende Jahr endet die Ära von Chris Kermode an der Spitze der Profi-Vereinigung ATP. Vor dem Masters-Turnier in Indian Wells wurde bekannt, dass der Ende Jahr auslaufende Vertrag des Briten nicht erneuert wird. Massgeblich an der Demontierung beteiligt ist Novak Djokovic, der sich als Präsident des Spielerrats für eine Erneuerung an der Spitze ausgesprochen hatte. Doch der Serbe führte damit zahlreiche Kollegen hinters Licht, wie sich nun herausstellt.

Allen voran seine beiden grössten Antipoden: …

Artikel lesen
Link zum Artikel