Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
South Korea's Chung Hyeon, left, is congratulated by Serbia's Novak Djokovic after winning their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 22, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)

Glückwunsch vom Champ: Chung (links) lässt sich von Djokovic gratulieren. Bild: AP

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

An den Australian Open kommt's zu einem Viertelfinal, mit dem garantiert keiner gerechnet hatte: Tennys Sandgren trifft auf Hyeon Chung. Einer der Sensations-Männer wird im Halbfinal auf Roger Federer treffen – sofern der sich gegen Tomas Berdych durchsetzt.



Wir wissen nicht, wie Roger Federer die überraschenden Resultate des Montags zur Kenntnis genommen hat. Er wird es ohnehin nie zugeben, aber man kann sich sehr gut vorstellen, dass dem Titelverteidiger in Melbourne ein Lächeln über die Lippen gehuscht ist.

abspielen

Sicher durch: die Highlights von Federers Sieg über Fucsovics. Video: YouTube/Australian Open TV

Denn Federers potenzieller Halbfinal-Gegner Novak Djokovic ist im Achtelfinal hängengeblieben, er unterlag dem Koreaner Hyeon Chung in drei Sätzen.

Nicht weniger überraschend: Tennys Sandgren setzte seinen Siegeszug fort; der Amerikaner warf nach Stan Wawrinka auch die Weltnummer 5 Dominic Thiem raus. Chung und Sandgren spielen den Halbfinalisten aus, der hoffentlich Roger Federers Gegner sein wird.

So kann man das auch sehen: Federers Weg in den Final der Australian Open.

Berdych ist wieder gesund und deshalb gefährlich

Doch bevor es zu diesem Duell kommt, muss der Schweizer am Mittwoch erst Tomas Berdych aus dem Weg räumen. 25 Mal haben sie schon gegeneinander gespielt, Federer führt klar mit 19:6 Siegen und er hat die letzten acht Begegnungen mit dem Tschechen alle für sich entschieden. Alles klar also? Nicht ganz.

abspielen

Die schönsten Punkte von Berdychs Sieg über Fognini. Video: YouTube/Australian Open TV

Zum einen ist der 32-jährige Berdych in Form: Fabio Fognini im Achtelfinal und Juan Martin del Potro in der Runde zuvor schlug er beide glatt in drei Sätzen, insgesamt gab er in diesen beiden Partien nur 17 Games ab. «Ich bin glücklich, dass ich wieder in Form bin», sagte Berdych. «Ich bin gesund, das macht den Unterschied.» Und andererseits geht trotz der 24 Begegnungen seither niemals die Erinnerung ans allererste Aufeinandertreffen vergessen: Als Berdych an den Olympischen Spielen 2004 in Athen den haushohen Favoriten Federer stoppte. Der Einzel-Olympiasieg ist bis heute der einzige nennenswerte Titel, den Federer nicht gewinnen konnte.

Setzt sich Roger Federer gegen Tomas Berdych durch?

Aussenseiter unter sich

Übersteht der «Maestro» die Hürde Berdych, so winkt den Tennis-Fans eine Wiederholung des letztjährigen Melbourne-Finals zwischen Roger Federer und Rafael Nadal. Denn bei allem Respekt vor den Aussenseitern Chung und Sandgren: Sie können nicht in jedem Spiel über sich hinauswachsen, selbst wenn sie in der Form ihres Lebens sind.

Der Tennis spielende Tennys Sandgren aus Tennessee ist das definitiv. Die Nummer 97 der Welt hat noch nie ein ATP-Turnier gewonnen und spielt zum ersten Mal überhaupt an den Australian Open. Doch erst liess Sandgren dem rekonvaleszenten Stan Wawrinka keine Chance, nun beendete er (nach einem Sieg über Maximilian Marterer) auch das Turnier von Dominic Thiem. In fünf Sätzen schlug er den Österreicher. «Ich kann fast nicht glauben, was hier gerade geschieht», sagte Sandgren, «aber vielleicht ist das ja wirklich kein Traum!»

abspielen

Die Highlights: Sandgren wirft Thiem raus. Video: YouTube/Australian Open TV

Die noch grössere Überraschung gelang nur wenig später Hyeon Chung. Der 21-jährige Koreaner, Sieger der «Next Gen Finals» im November, besiegte Novak Djokovic. Der sechsfache Australian-Open-Champion verlor in knapp dreieinhalb Stunden 6:7, 5:7 und 6:7. Was Chung zeigte, war oft ganz grosses Kino. «Er hat beeindruckend gespielt und war in den entscheidenden Momenten der bessere Spieler», anerkannte Djokovic.

abspielen

Die Highlights von Chungs Sieg über Djokovic. Video: YouTube/Australian Open TV

Djokovics dickes Lob

Noch ist Chung die Nummer 58 der Welt, aber gemäss seinem serbischen Gegner hat er das Zeug für die Top Ten. «Da habe ich keine Zweifel», sagte Djokovic. «Es liegt nun an ihm, wie weit nach vorne er es schaffen wird. Aber er hat alles, was dazu notwendig ist.» Er könne Chung gut leiden, so der Serbe weiter, «denn er ist ein harter Arbeiter, diszipliniert, ein netter Kerl, ruhig.»

«The Professor? Den Spitznamen mag ich.»

Hyeon Chung, der mit einer Brille spielt

Chung stiess als erster Koreaner überhaupt in einen Grand-Slam-Viertelfinal vor. Er wolle diesen Moment geniessen, sagte er nach dem Sieg über sein Idol, aber natürlich blickte er auch schon voraus. «Ich versuche einfach, in jedem Spiel voll konzentriert zu sein. Tennys Sandgren ist ein sehr guter Spieler, aber ich werde bereit sein. Unsere Situation ist wohl ziemlich ähnlich, wir stehen beide erstmals in einem grossen Viertelfinal.»

Zieht Roger Federer in den Final der Australian Open 2018 ein?

Nur für einen der beiden geht die fabelhafte Reise am anderen Ende der Welt noch weiter. Für eine Partie – oder gar für zwei? Ein Finaleinzug von Hyeon Chung oder Tennys Sandgren wäre die grösste Überraschung seit 2008, als Jo-Wilfried Tsonga es als bislang letzter ungesetzter Spieler in ein Grand-Slam-Endspiel schaffte (der Franzose verlor in Melbourne gegen Djokovic).

Das Final-Tableau

Bild

grafik: wikipedia

Die besten Bilder aus Melbourne

Die fünfjährige Jessica hört zum ersten Mal in ihrem Leben

Video: srf

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel