Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS BELINDA BENCIC AUF DAS FRENCH OPEN IN PARIS VERZICHTEN MUSS, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 17. MAI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Belinda Bencic of Switzerland celebrates after winning her match against Andrea Petkovic of Germany during their Fed Cup World Group first round tennis match between Germany and Switzerland at the Leipzig Fair in Leipzig, Germany, Saturday, Feb. 6, 2016. (AP Photo/Jens Meyer)

Musste eine kleine Extrarunde drehen, steht jetzt aber im Viertelfinal: Belinda Bencic.
Bild: AP

Nach Golubic zieht auch Bencic in die Viertelfinals ein – dort kommt's zum Schweizer Duell

Das WTA-Rasenturnier im niederländischen 's-Hertogenbosch hält für den Freitag einen Schweizer Viertelfinal bereit. Belinda Bencic wird erstmals gegen Viktorija Golubic antreten.



Sowohl die 23-jährige Zürcherin Viktoria Golubic, die nun erstmals in einem Viertelfinals eines WTA-Turniers auftaucht, als auch die 19-jährige, topgesetzte Ostschweizerin Belinda Bencic gewannen die Achtelfinals nicht ganz mühelos. Golubic schaffte es jedoch in zwei Sätzen, Bencic benötigte drei.

Die aufstrebende Golubic, Nummer 113 der Weltrangliste, besiegte die elf Ränge hinter ihr klassierte japanische Qualifikantin Risa Ozaki 6:4, 6:2. Golubic hatte das bislang einzige Duell mit Ozaki zu Jahresbeginn im Final eines kleineren Turniers in Hongkong klar in zwei Sätzen gewonnen. In 's-Hertogenbosch liess es sich etwas komplizierter an. Ein frühes Break musste die Schweizerin zum 3:3 ausgleichen lassen. Nach einem weiteren Servicedurchbruch brachte sie den Vorsprung durch. Auch im zweiten Satz musste sich Golubic ein frühes Break annullieren lassen. Von dort weg liess sie sich bis zum Matchgewinn nicht mehr aufhalten.

Bencics Comeback bleibt weiter erfolgreich

Bencic, Nummer 8 der Weltrangliste, bezwang die Weltnummer 65 Varvara Lepchenko aus den USA in drei Sätzen 3:6, 6:3, 6:2. Der Match der beiden Kontrahentinnen, die noch nie gegeneinander gespielt hatten, dauerte eine Stunde und 46 Minuten. In ihrem ersten Turnier nach der mehr als zweimonatigen Verletzungspause hat Belinda Bencic nunmehr zwei Partien gewonnen, nachdem sie sich in der 1. Runde ebenfalls in drei Sätzen gegen die Belgierin Alison van Uytvanck durchgesetzt hatte.

Im Match gegen die gebürtige Usbekin Lepchenko wurde Bencic nach dem verlorenen Startsatz immer stärker. Weder im zweiten noch im dritten Satz geriet sie in Gefahr. Beim Stand von 5:2 im dritten Satz verwertete sie ihren dritten Matchball. (sda/twu)

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Oh Gott, was mache ich hier?» – wie Federer seine Grand-Slam-Premiere vergeigte

Heute vor 20 Jahren spielte Roger Federer in Roland Garros erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Die damalige Nummer 111 der Welt unterlag in der Startrunde dem aktuellen US-Open-Sieger Pat Rafter. Der Schweizer buchte die Niederlage mit erstaunlicher Gelassenheit ab.

Er fährt Traktor, gräbt Löcher und stellt Viehzäune auf. «Es ist ein einfaches Leben, aber ich liebe es», sagt der Australier Pat Rafter. Vom Glanz und Gloria früherer Tage hat sich der 46-Jährige längst verabschiedet. Damals, als er zwei Grand-SlamTurniere gewann (1997 und 1998 die US Open) und 1999 für eine Woche die Nummer 1 der Weltrangliste war. «Ich habe es genossen, im Tennis meine Träume zu verfolgen», sagt Rafter. «Aber danach wollte ich ein anderes Leben. Eines, in dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel