Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer celebrates his win over Alexander Zverev of Germany in their final match at the Hopman Cup tennis tournament in Perth, Australia, Saturday Jan. 5, 2019. (AP Photo/Trevor Collens)

Roger Federer nach dem Sieg über Alexander Zverev am Hopman Cup. Bild: AP/AP

«Körperlich und mental absolut parat»: Federer in Form – doch Favorit will er nicht sein



Roger Federer dürfte gegen Denis Istomin einen eher ruhigen Start ins Australian Open haben. Er fühlt sich hervorragend vorbereitet. Als Favoriten sieht der Titelverteidiger aber den Weltranglistenersten Novak Djokovic.

Seit dem Gewinn des Hopman Cups hat Roger Federer noch einmal ausgiebig und hart trainiert. Erst am Samstag gönnte er sich wieder einen freien Tag, um für den Start am Montag (10.30 Uhr Schweizer Zeit gegen Denis Istomin) frisch zu sein. «Ich fühle mich sehr gut», zeigt sich der 37-jährige Basler guten Mutes. «Körperlich und mental bin ich absolut parat, das ist das Wichtigste.»

Uzbekistan's Denis Istomin return a shot against China's Wu Yibing during the tennis men single final at the 18th Asian Games in Palembang, Indonesia, Saturday, Aug. 25, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Denis Istomin Bild: AP/AP

Federer warnt aber auch: «Eine Garantie ist das nicht, ich muss auch erst noch gut spielen. Die Marge ist eng, eine kleine Unsicherheit bleibt immer.» Zwar hat er sämtliche sechs Duelle mit dem Usbeken Istomin gewonnen, 2013 und 2014 in Basel verlor er aber jeweils den ersten Satz. Und noch bestens in Erinnerung ist, wie Istomin vor zwei Jahren über sich hinauswuchs und in der 2. Runde sensationell Novak Djokovic ausschaltete.

Dennoch wäre alles andere als ein klarer Sieg Federers auch diesmal eine Sensation. Zunächst wird ihm auch die Hitze erspart, die ab Montag erwartet wird. Mit 32 bis 34 Grad sollte es allerdings noch einigermassen im erträglichen Rahmen bleiben. Federer braucht dies zumindest am Montag nicht zu kümmern. Er spielt gegen 20.30 Uhr abends gegen Istomin.

Serbia's Novak Djokovic serves during a practice session ahead of the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Saturday, Jan. 12, 2019. (AP Photo/Kin Cheung)

Novak Djokovic Bild: AP/AP

Die Favoritenrolle für das ganze Turnier weist der Schweizer von sich, trotz der Triumphe in den letzten beiden Jahren. «Nach den letzten sechs Monaten muss Djokovic der Favorit sein.» Aber: «Nach diesen zwei wahnsinnigen Jahren möchte ich natürlich auch diesmal um den Titel kämpfen. Dafür muss ich dann mein bestes Tennis spielen, wenn es zählt.» Gegen Istomin dürften dafür noch nicht ganz 100 Prozent nötig sein.

Das gilt auch für Novak Djokovic, der noch einen Tag länger Pause erhält, ehe er gegen den Qualifikanten Mitchell Krueger aus den USA ans Werk geht. Zur Favoritenrolle musste er am Sonntag noch keine Auskunft geben. Die Fragen drehten sich um Andy Murrays baldigen Rücktritt und tennispolitische Themen. Wie Federer betonte, spielt es aber auch gar keine Rolle, ob Djokovic der Favorit sein will. «Ich sage nicht, dass er Favorit ist, um ihm mehr Druck zu machen», sagte der Schweizer schmunzelnd. «Ich weiss ja, dass er damit sehr gut umgehen kann.» (sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi:

Unvergessene Tennis-Geschichten:

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zellweger_fussballgott 13.01.2019 10:13
    Highlight Highlight Wetten Federer spielt nur Night Sessions? Mir ist klar Federer hat sich das erarbeitet um für das Publikum zur besten/attraktivsten Zeit zu spielen und nicht mittags oder am Nachmittag, wenn tendenziell eher weniger Leute Zeit haben. Aber man kann nicht leugnen, dass dies ein kleiner Vorteil zu seinen Gunsten ist.
    Mir ist es recht. C'mon Roger!
  • Freilos 13.01.2019 09:05
    Highlight Highlight Für Federer ist es eine Kür. Gewinnen muss er nicht und Djokovic ist dieses Jahr definitiv höher einzuschätzen. Mit einem weiteren Grand Slam Erfolg würde er (wohl letztmals) die Schweiz richtig in Ekstase versetzen.

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten: «Ich mag es, gegen junge Spieler anzutreten»

Roger Federer bleibt auch in der 3. Runde des Australian Open ungefährdet. Der Champion der letzten beiden Jahre gewinnt gegen den jungen Amerikaner Taylor Fritz (ATP 50) 6:2, 7:5, 6:2.

Bei geschlossenem Dach brauchte er gegen die Nummer 50 der Welt nur gerade 88 Minuten und musste keinen Breakball abwehren. Er tat dies zumindest einen Satz lang vor einem speziellen Fan. Sein vierjähriger Sohn Lenny schaute von der Federer-Box aus zu. Und nach dem Match – während Federers Interview – …

Artikel lesen
Link zum Artikel