DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer nach dem Sieg über Alexander Zverev am Hopman Cup.
Roger Federer nach dem Sieg über Alexander Zverev am Hopman Cup.
Bild: AP/AP

«Körperlich und mental absolut parat»: Federer in Form – doch Favorit will er nicht sein

13.01.2019, 07:0313.01.2019, 07:53

Roger Federer dürfte gegen Denis Istomin einen eher ruhigen Start ins Australian Open haben. Er fühlt sich hervorragend vorbereitet. Als Favoriten sieht der Titelverteidiger aber den Weltranglistenersten Novak Djokovic.

Seit dem Gewinn des Hopman Cups hat Roger Federer noch einmal ausgiebig und hart trainiert. Erst am Samstag gönnte er sich wieder einen freien Tag, um für den Start am Montag (10.30 Uhr Schweizer Zeit gegen Denis Istomin) frisch zu sein. «Ich fühle mich sehr gut», zeigt sich der 37-jährige Basler guten Mutes. «Körperlich und mental bin ich absolut parat, das ist das Wichtigste.»

Denis Istomin
Denis Istomin
Bild: AP/AP

Federer warnt aber auch: «Eine Garantie ist das nicht, ich muss auch erst noch gut spielen. Die Marge ist eng, eine kleine Unsicherheit bleibt immer.» Zwar hat er sämtliche sechs Duelle mit dem Usbeken Istomin gewonnen, 2013 und 2014 in Basel verlor er aber jeweils den ersten Satz. Und noch bestens in Erinnerung ist, wie Istomin vor zwei Jahren über sich hinauswuchs und in der 2. Runde sensationell Novak Djokovic ausschaltete.

Dennoch wäre alles andere als ein klarer Sieg Federers auch diesmal eine Sensation. Zunächst wird ihm auch die Hitze erspart, die ab Montag erwartet wird. Mit 32 bis 34 Grad sollte es allerdings noch einigermassen im erträglichen Rahmen bleiben. Federer braucht dies zumindest am Montag nicht zu kümmern. Er spielt gegen 20.30 Uhr abends gegen Istomin.

Novak Djokovic
Novak Djokovic
Bild: AP/AP

Die Favoritenrolle für das ganze Turnier weist der Schweizer von sich, trotz der Triumphe in den letzten beiden Jahren. «Nach den letzten sechs Monaten muss Djokovic der Favorit sein.» Aber: «Nach diesen zwei wahnsinnigen Jahren möchte ich natürlich auch diesmal um den Titel kämpfen. Dafür muss ich dann mein bestes Tennis spielen, wenn es zählt.» Gegen Istomin dürften dafür noch nicht ganz 100 Prozent nötig sein.

Das gilt auch für Novak Djokovic, der noch einen Tag länger Pause erhält, ehe er gegen den Qualifikanten Mitchell Krueger aus den USA ans Werk geht. Zur Favoritenrolle musste er am Sonntag noch keine Auskunft geben. Die Fragen drehten sich um Andy Murrays baldigen Rücktritt und tennispolitische Themen. Wie Federer betonte, spielt es aber auch gar keine Rolle, ob Djokovic der Favorit sein will. «Ich sage nicht, dass er Favorit ist, um ihm mehr Druck zu machen», sagte der Schweizer schmunzelnd. «Ich weiss ja, dass er damit sehr gut umgehen kann.» (sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi:

1 / 103
Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi
quelle: epa ansa / dal zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas.

Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver …

Artikel lesen
Link zum Artikel