DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer und Mirka (damals Vavrinec) während der Abdankungsfeier von Peter Carter 2002. 
Roger Federer und Mirka (damals Vavrinec) während der Abdankungsfeier von Peter Carter 2002. 
Bild: EQ IMAGES

«Ich hoffe, er wäre stolz auf mich» – bei dieser Frage bricht Federer in Tränen aus

Noch bevor Roger Federer den ersten von 20 Grand-Slam-Titeln gewann, schlug das Schicksal zu. Sein Trainer Peter Carter verstarb 2002 37-jährig auf seiner Hochzeitsreise in Südafrika. Er hatte ihm die Reise in das Heimatland seiner Mutter empfohlen.
07.01.2019, 16:2008.01.2019, 09:20
simon häring / ch media

Es war vielleicht die schwärzeste Stunde im Leben von Roger Federer: Am 1. August 2002, sieben Tage vor Federers 21. Geburtstag, kam sein damaliger Trainer Peter Carter bei einem Autounfall auf seiner Hochzeitsreise in Südafrika ums Leben. Der Australier, der es bis auf Position 173 der Weltrangliste schaffte, war 1993 nach Basel übergesiedelt, hatte eine Schweizerin geheiratet und als Trainer bei den Old Boys Basel Federer betreut.

Peter Carter im Februar 2002 als Schweizer Davis-Cup-Coach. 
Peter Carter im Februar 2002 als Schweizer Davis-Cup-Coach. 
Bild: KEYSTONE
«Er wollte nicht, dass ich mein Talent vergeude.»
Roger Federer über Peter Carter

Federer arbeitete im Alter von 10 bis 14 und von 16 bis 20 mit Carter. «Peter lehrte mich, vor jeder Person Respekt zu haben – egal, ob diese berühmt ist oder nicht. Er und meine Eltern haben mir Werte vermittelt», sagte Federer vor einem Jahr in Australien. Erst in Basel, später im Leistungszentrum von Swiss Tennis in Ecublens VD. «Peter Carter war es, der mich am meisten geprägt hat. Mit ihm feilte ich an Aufschlag, Vorhand, Rückhand, Netzspiel.»

Als er vom TV-Sender «CNN» gefragt wird, was es Carter wohl bedeuten würde, wenn er nun sähe, dass Federer 20 Grand-Slam-Titel gewonnen hat, bricht dieser in Tränen aus. «Ich hoffe, er wäre stolz auf mich. Er wollte nicht, dass ich mein Talent vergeude. Ich denke, es war eine Art Weckruf für mich, als er starb. Danach begann ich, wirklich hart zu trainieren.» Carter sei eine sehr wichtige Person in seinem Leben, «eine der wichtigsten überhaupt», präzisiert er.

Bis heute ist er Bob und Diana, den Eltern von Peter Carter, eng verbunden und lädt sie jeweils zu den Australien Open ein. Mit einem All-inclusive-Package, das 1.-Klasse-Tickets beinhaltet, mit denen Federer das Ehepaar aus dessen Wohnort Adelaide einfliegen lässt, sowie ein Zimmer bei sich im Luxushotel. Federer lässt die Carters an seinem Familienleben teilhaben, führt sie zum Essen in die erlesensten Restaurants aus. So bewahrt er das Andenken.

Marc Rosset, Roger Federer, Michel Kratochvil und George Bastl gedenken beim Davis Cup 2002 dem verstorbenen Peter Carter.
Marc Rosset, Roger Federer, Michel Kratochvil und George Bastl gedenken beim Davis Cup 2002 dem verstorbenen Peter Carter.
Bild: KEYSTONE

Carter traf auf Federer, als dieser neun Jahre alt war. Es entstand eine enge Freundschaft, die auch nicht zerbrach, als Federer später Peter Lundgren zu seinem Trainer machte. Als er von Darren Cahill, dem damaligen Trainer von Andre Agassi und Freund von Carter, in Toronto vom Tod Carters erfuhr, rannte er weinend und schreiend durch die Strassen. «Sein Tod war ein fürchterlicher Schlag für mich und meine Familie», erinnerte er sich an den fatalen Tag.

Federer gewinnt im Oktober 2002 in Wien – und erinnert in seiner Siegrede an seinen verstorbenen Trainer.
Federer gewinnt im Oktober 2002 in Wien – und erinnert in seiner Siegrede an seinen verstorbenen Trainer.
Bild: AP

«Ich würde ihm gerne sagen, dass ich enorm glücklich bin, dass ich die richtigen Leute und die richtigen Coaches zur richtigen Zeit um mich hatte. Klar, ich traf die Entscheidungen, aber ich hatte auch Glück», sagt Federer, was er Carter gerne sagen würde. Ab Montag strebt Federer bei den Australian Open seinen siebten Titel an, den dritten in Folge. Es wäre sein 21. Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier. Und in jedem einzelnen steckt auch ein Stück von Peter Carter.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die NHL ist zurück – was du dieses Jahr von Josi, Fiala, Hischier und Co. erwarten kannst

Zum ersten Mal seit zwei Jahren steht uns wieder eine NHL-Saison über 82 Spiele bevor. Diverse Schweizer sind aus Nordamerika in die National League zurückgekehrt, dennoch verbleiben 15 Söldner, die in Nordamerika für Furore sorgen wollen.

Kein Schweizer NHL-Spieler ist wichtiger für seine Mannschaft als Roman Josi. Der Captain und Verteidiger war in den letzten drei Jahren zweimal bester und einmal zweitbester Skorer bei den Nashville Predators. Es ist offensichtlich: Ohne den Berner, der das Spiel von hinten ankurbelt, läuft in der Offensive bei den Predators wenig bis gar nichts.

Als der 31-Jährige letztes Jahr nach der besten Saison seiner Karriere etwas schwächer gestartet war, bekundete die gesamte Mannschaft Nashvilles …

Artikel lesen
Link zum Artikel