DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05479145 Timea Bacsinszky (L) and Martina Hingis (R) of Switzerland celebrate after winning the women's semi-final doubles match against Andrea Hlavackova and Lucie Hradecka from Czech Republic at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, 12 August 2016.  EPA/LAURENT GILLIERON

Die Erlösung nach dem Sieg: Timea Bacsinszky und Martina Hingis stehen im Doppel-Final. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Schöne und das Biest – zwei Tennis-Waisenkinder schreiben ein olympisches Märchen

Martina Hingis (35) und Timea Bacsinszky (27) gewinnen den Olympia-Halbfinal gegen die Tschechinnen 5:7, 7:6, 6:2 und spielen am Sonntag um Gold. Eine Geschichte, die alle phantastischen olympischen Wirklichkeiten übertrifft.

klaus zaugg, rio de janeiro



Es waren einmal... So müsste diese Geschichte beginnen. Es waren einmal zwei olympische Waisenkinder. Ungeliebt und beim grossen olympischen Ball nur am Katzentisch geduldet. Nun sind sie lorbeerumkränzte Königinnen.

Martina Hingis und Timea Bacsinszky spielen dieses Doppel nur, weil sie von der olympischen Tennisfamilie verlassen worden sind. Martina Hingis hätte mit Roger Federer das Mix-Doppel und mit Belinda Bencic das Doppel spielen sollen. Roger Federer und Belinda Bencic haben auf Rio verzichtet. Und so muss Martina Hingis halt mit Timea Bacsinszky vorliebnehmen. Zwei Waisenkinder finden zueinander. Sie haben vorher nie zusammen gespielt. Und schreiben ein olympisches Märchen.

ZUR MELDUNG, DASS BELINDA BENCIC AUF DAS FRENCH OPEN IN PARIS VERZICHTEN MUSS, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 17. MAI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Belinda Bencic of Switzerland celebrates after winning her match against Andrea Petkovic of Germany during their Fed Cup World Group first round tennis match between Germany and Switzerland at the Leipzig Fair in Leipzig, Germany, Saturday, Feb. 6, 2016. (AP Photo/Jens Meyer)

Belinda Bencic war als Doppelpartnerin von Hingis vorgesehen, musste aber wie Federer (und Wawrinka) für Rio Forfait geben. Bild: AP

Neues Element

Es ist ein Tennis-Doppel wie Feuer und Wasser. Genie und Energie, Technik und Kraft verbinden sich zu einem neuen Element.

Die erste Runde hatten sie nur dank Martina Hingis' Klasse, Erfahrung, taktischer Schlauheit doch noch überstanden. Die Frage zu diesem Zeitpunkt, nicht boshaft, sondern realistisch: Gewinnt Martina Hingis TROTZ Timea Bacsinszky eine Medaille?

Timea Bacsinszky, right, and Martina Hingis of Switzerland talk during the women’s second round doubles match against Bethanie Mattek-Sands and Coco Vandeweghe of USA at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Monday, August 08, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das Duo Hingis/Bascinszky steigerte sich kontinuierlich. Bild: KEYSTONE

Der zweite Sieg korrigiert diese Einschätzung ein wenig. Die Frage lautet nun: Gewinnt Martina Hingis MIT Timea Bacsinszky eine Medaille? Und nach der dritten Runde und vor dem Halbfinal ist klar: Martina Hingis kann DANK Timea Bacsinszky eine Medaille holen.

Am Auge getroffen

Dieses Halbfinal-Drama gegen Andrea Hlavackova/Lucie Hradecka wird auf den ersten Blick durch einen «Kopftreffer» von Martina Hingis entschieden. Die Schweizerinnen gewinnen nach der Abwehr von zwei Matchbällen mit 5:7, 7:6 (7:3), 6:2.

abspielen

Martina Hingis trifft Andrea Hlavackova beim zweiten Matchball gegen die Schweizerinnen voll am Kopf. streamable

Martina Hingis hatte beim Stand von 5:7, 4:5 zwei Matchbälle abgewehrt. Beim zweiten schlägt sie Andrea Hlavackova den Filzball volley ins Gesicht. Diese muss sich während rund zehn Minuten verarzten lassen. Es ist die spektakuläre Wende in einem Spiel, das bereits verloren schien.

Welch enorme Wirkung dieser unabsichtliche Treffer tatsächlich hatte, wird erst nach dem Spiel in vollem Umfang klar. Andrea Hlavackova verlässt nach dem Drama die Arena scheinbar unversehrt. Kein blaues Auge. Keine Schwellungen im Gesicht.

Andrea Hlavackova from Czech Republic keeps ice on his head after being hit by a tennis ball of Swiss Martina Hingis during the women's semi-final doubles match Timea Bacsinszky and Martina Hingis of Switzerland against Andrea Hlavackova and Lucie Hradecka from Czech Republic at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Friday, August 12, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Andrea Hlavackova kam zwar ohne blaues Auge und Schwellungen davon, die Wirkung des «Kopftreffers» war dennoch beträchtlich. Bild: KEYSTONE

War alles halb so schlimm? Ist sie am Ende gar eine Drama-Queen? Nein. Es war wirklich ein Drama. Sie erzählt: «Ich bin genau auf dem linken Auge getroffen worden. Nicht neben dem Auge. Ich habe nichts mehr gesehen und bangte um mein Augenlicht.»

Erst nach zehn Minuten sei das Sehvermögen zurückgekehrt. Aber nicht ganz. «Bis zum Ende des zweiten Satzes habe ich die Bälle doppelt gesehen. Es ist schwierig, ein Doppel zu spielen, wenn ich die Bälle doppelt sehe…»

So stark wie noch nie

Andrea Hlavackova machte Martina Hingis keinen Vorwurf und sie suchte auch nicht nach Ausreden. «Das war einfach Schicksal, es stand wohl in den Sternen geschrieben, dass es so kommen muss. Martina und Timea waren letztlich besser. Sie haben sich immer besser auf unser Spiel eingestellt und haben immer aggressiver gespielt.»

Mag sein, dass erst Martinas «Tennis-Tellgeschoss» in diesem fast dreistündigen Drama (2:42 Stunden) den Weg in den Final geöffnet hat. Aber eine noch entscheidendere Rolle spielte Timea Bacsinszkys Energie.

Timea Bacsinszky returns a ball next to Martina Hingis, not pictured, of Switzerland during the women's semi-final doubles match against Andrea Hlavackova and Lucie Hradecka from Czech Republic at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Friday, August 12, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Mit ihrer Energie trug Timea Bascinszky wesentlich zum Exploit der Schweizerinnen bei. Bild: KEYSTONE

Erst ab dem dritten Satz entfaltet die Mischung aus Genie und Energie, Technik und Kraft die volle Wirkung – nach der Abwehr der zwei Matchbälle steht der Sieg nie in Gefahr und im dritten Satz spielen die beiden Schweizerinnen so stark wie noch nie in diesem Turnier.

Martina Hingis hatte im zweiten Satz in ihrer Körpersprache leise Zeichen der Resignation verraten. Auf der Tribune kamen zwei hoch angesehene Experten, deren Namen mir soeben entfallen sind, zu einem eindeutigen Urteil: «Es ist vorbei.»

Bacsinszky auf Betriebstemperatur

Aber Timea Bacsinszky rettet die Situation. Sie strahlt unverdrossen Energie, Mut und Zuversicht aus. Sie tigert über den Platz, steht nie still, muntert ihre Partnerin auf und tatsächlich wird sie hinterher verraten: «Ich habe Martina gesagt, dass ich einfach nicht aufgeben werde, dass ich um Gold spielen will, dass ich dafür wenn nötig einen Marathon laufen und bis nach Mitternacht spielen werde, um dieses Ziel zu erreichen.»

Ohne die Energie ihrer Partnerin wäre Martina Hingis gar nicht mehr zum «Tennis-Tellschuss» gekommen. So wie Martina Hingis mit ihrer Klasse, Schlauheit und Erfahrung den Sieg gerettet hatte, so ist es nun Timea Bacsinszky, die sich revanchiert. Und hinterher wird Martina Hingis das aggressive Spiel und die Energie ihrer Partnerin ausdrücklich loben.

Timea Bacsinszky fehlt die göttliche Leichtigkeit des Spiels, die bei Martina Hingis immer wieder aufblitzt und erahnen lässt, warum sie einmal die beste Spielerin der Welt war. Timea Bacsinszky wirkt eher ungelenk («Rumpeltennis») und es scheint, als brauche sie eine gewisse Zeit, um in Hitze zu geraten, das Feuer der Leidenschaft zu entfachten, Betriebstemperatur und Kampfgeist zu finden. Im Einzel ist sie bereits in der ersten Runde kläglich ausgeschieden, weil sie diese Betriebstemperatur nie erreicht hatte. Die wahre Timea Bacsinszky haben wir erst jetzt im Halbfinal an der Seite von Martina Hingis gesehen.

epa05475187 Russian tennis players Ekaterina Makarova (R) and Elena Vesnina (L) celebrate their victory against the Spanish tennis players Garbiñe Muguruza and Carla Suarez during a doubles match in the quarterfinals of the tennis competition in the Olympic Tennis Center in the framework of the Rio 2016 Olympic Games, Rio de Janeiro, Brazil, 11 August 2016. The Russian won 6-3, 6-4.  EPA/FERNANDO BIZERRA JR

Die Finalgegnerinnen Jekaterina Makarowa (l.) und Jelena Wesnina. Bild: EPA/EFE

Tennistechnisch ist sie ein Biest. Timea Bacsinszky und die mit göttlichem Talent gesegnete Martina Hingis – es ist die Geschichte von der Schönen und dem Biest. Übertragen aufs Tennis.

Im Final warten am Sonntag im Spiel um Gold und Silber, die Russinen Jekaterina Makarowa/Jelena Wesnina.

Die Medaillengewinner von Rio vom 12.8.

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schiri-Streit und Doppelfehler Meter neben die Linie – Benoit Paire hat #KäLuscht

Benoit Paire ist gestern beim Argentina Open im Achtelfinal am einheimischen Francisco Cerundolo in drei Sätzen mit 6:4, 3:6, 1:6 gescheitert – mit vielen Nebengeräuschen ...

Das Drama begann im zweiten Satz. Nach einem Ass von Cerundolo diskutierte Paire lange mit dem Schiedsrichter. Er hatte den Aufschlag des Gegners im Aus gesehen und enervierte sich derart stark, dass er in den Sand spuckte und mit Beleidigungen nur so um sich warf. Das Resultat: Verwarnung, Punktabzug und vermutlich eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel