DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der 41-jährige Brady schafft es mit Ach und Krach in die Endzone.
Der 41-jährige Brady schafft es mit Ach und Krach in die Endzone.bild: twitter

Bradys Touchdown-Rush beim 83-Punkte-Wahnsinn – und 8 weitere Highlights des NFL-Sonntags

15.10.2018, 11:1923.11.2018, 13:41

Die Resultate

Bevor wir zu den Highlights kommen, wie üblich zunächst die Resultate von Week 6:

bild: screenshot nfl

» Hier geht's zu den Standings nach Week 6.

Die Highlights

Bradys Lauf zum Rekord beim 83 Punkte-Wahnsinn

Es war bislang das beste NFL-Spiel des Jahres! Star-Quarterback Tom Brady gewann mit seinen New England Patriots gegen die zuvor ungeschlagenen Kansas City Chiefs zuhause mit 43:40. Für Brady war es der 200. Sieg in der Regular Season. Rekord! Er ist der erste Quarterback, der die magische Marke von 200 Regular-Season-Siegen erreicht. Dahinter folgen die nicht mehr aktiven Peyton Manning und Brett Favre mit 186 Siegen.

Der 41-jährige Brady sorgte mit einem Touchdown-Rush (!) zum 36:33 für ungewohntes Spektakel. Eigentlich war Breeland Speaks ja zur Stelle, aber aus Angst vor einer Flagge liess er Brady passieren. Patriots-Kicker Steven Gostkowski machte schliesslich mit einem Field Goal in letzter Sekunde alles klar. 

Bradys 4-Yard-Lauf zum Touchdown.Video: streamable
Gostkowski kickt die Patriots zum Sieg. Video: streamable

«GOAT» Brady lieferte mit insgesamt 340 Passing-Yards sowie zwei Touchdown-Pässen wie gewohnt ab. Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes warf bei der ersten Saisonniederlage der Chiefs vier Touchdowns und starke 352 Yards. Die guten Werte des 23-Jährigen trüben allerdings zwei Interceptions.

Zum offensiven Chiefs-Feuerwerk trugen einmal mehr Tyreek Hill und Kareem Hunt einen grossen Anteil bei: Hill kam auf 142 Receiving Yards und drei Touchdowns, Hunt auf 185 Rushing Yards.

Die grosse Gurley-Show

Die Los Angeles Rams sind nach dem 23:20-Auswärtserfolg bei den Denver Broncos das einzige noch verbleibende ungeschlagene Team der NFL. Mit zwei Touchdowns und einem persönlichen Rekord von 208 erlaufenen Yards führte Rams-Running-Back Todd Gurley die Kalifornier fast im Alleingang zum Sieg. Zusätzlich konnte der 24-Jährige zwei Pässe für 17 Yards fangen. 

Gurley läuft und läuft und läuft.Video: streamable

Carrs Tränen im Wembley

Die Oakland Raiders kassieren im ersten London-Game im mit 84'922 Fans ausverkauften Wembley-Stadion eine bittere 3:27-Schlappe. Die schwache Raiders-Offense um Quarterback Derek Carr fand gegen die starke Seahawks-Defense einfach keine Lösungen – die Spielzugansage war allerdings auch merkwürdig konservativ.

Kicker Matt McCrane rettete mit einem Field Goal acht Minuten vor dem Ende immerhin noch die Raiders-Ehre, später schied Spielmacher Carr nach dem sechsten Sack (!) mit einer Oberarm-Verletzung aus und weinte bittere Tränen. Für die Seahawks war es der dritte Sieg im sechsten Saisonspiel, die Raiders stehen bei ebenfalls sechs ausgetragenen Partien weiterhin bei nur einem Erfolg.

Hier verletzt sich Carr am linken Oberarm.Video: streamable
Pure Enttäuschung: Carr kann die Tränen nicht zurückhalten.Video: streamable

Der «Hosenlupf» von Miami

Die Miami Dolphins feierten in einem spannenden Duell gegen die Chicago Bears einen 31:28-Overtime-Sieg. Den vierten Saisonerfolg hatten die Dolphins dem zuletzt scharf kritisierten Quarterback Brock Osweiler zu verdanken, der den verletzten Ryan Tannehill ersetzte. Der Ersatzmann kam auf 380 Passing-Yards und drei Touchdown-Pässe.

Die Bears versuchten es zu Beginn mit unlauteren Methoden: So rang Verteidiger Leonard Floyd Dolphins-Receiver Danny Amendola im Schwinger-Stil nieder. Die Entscheidung erzwang nach einem 75-Yard-Touchdown von Albert Wilson zum Ausgleich schliesslich Kicker Jason Sanders mit dem siegbringenden Field Goal in der Verlängerung.

Floyd knöpft sich Amendola vor.Video: streamable
Der fantastische Lauf von Wilson über 75 Yard in die Endzone.Video: streamable

Last-Second-Sieg der Steelers

Im Heimspiel gegen die Pittsburgh Steelers sahen die Cincinnati Bengals kurz vor Spielende bereits wie der sichere Sieger aus. 21:20 führten die Bengals, bis zehn Sekunden vor Schluss Steelers-Quarterback Ben Roethlisberger seinen Wide Receiver Antonio Brown fand und dieser ungehindert zum 26:21 lief.

Brown läuft kurz vor Schluss zum Steelers-Sieg.Video: streamable

Fast wie im College

Mit einem wirren Spielzug versuchten die Tampa Bay Buccaneers beim 29:34 gegen die Atlanta Falcons sieben Sekunden vor Schluss doch noch den Sieg zu erzwingen. Quarterback Jameis Winston lief nach dem Snap von der 21-Yard-Linie einfach los und passte dann rückwärts. Nach einer Ballstafette über zwei weitere Stationen wären die «Bucs» beinahe in die Endzone gekommen, doch DeSean Jackson liess das Ei im letzten Moment fallen. Fünf Yards hätten gefehlt, verständlich sein Ärger.

Der Harakiri-Spielzug der Buccaneers.Video: streamable

Wenn die Frisur zum Verhängnis wird

Die Houston Texans setzten beim 20:13-Sieg gegen die Buffalo ebenfalls auf seltsame Methoden. Outside Linebacker Jadeveon Clowney stoppte Bills-Runningback Chris Ivory ganz unkonventionell, indem er ihn an den Haaren niederzog. Eine Kurzhaarfrisur statt Dreadlocks könnte das verhindern ...

Clowneys Hair-Tackle.Video: streamable
Autsch! Die Wiederholung ...Video: streamable

Thielen läuft zum Rekord

Minnesota-Receiver Adam Thielen hat einen Lauf ... auch beim 27:17-Sieg seiner Vikings gegen die Arizona Cardinals ist er nicht zu stoppen. Zum sechsten Mal im sechsten Spiel gelangen ihm über 100 Receiving Yards. Damit ist er der erste NFL-Spieler in der Super-Bowl-Ära, dem dieses Kunststück gelungen ist.

Video: streamable

Ravens mit 11 Sacks

Die Defense der Baltimore Ravens zog beim 21:0-Sieg gegen die Tennessee Titans einen Sahne-Tag ein. Titans-Quarterback Marcus Mariota wurde gleich elf Mal gesackt. Damit stellten die Ravens zwar einen neuen Franchise-Rekord auf, verpassten aber den NFL-Rekord (12) haarscharf.

Die elf Sacks gegen Mariota.Video: streamable

Die 25 besten Quarterbacks aller Zeiten

1 / 27
Die 25 besten Quarterbacks aller Zeiten
quelle: x02835 / chuck cook
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nero1342
15.10.2018 12:50registriert Januar 2018
Danke Watson für diese Rubrik 🏈❤️
841
Melden
Zum Kommentar
avatar
Theor
15.10.2018 11:58registriert Dezember 2015
Ich war gestern im Wembley Stadium. Es war eine totale Seahawks-Gala. Nicht sehr spannend, aber wohltuend für jeden Seahawks-Fan.

Die Raiders taten mir schon leid. Die gaben ein Heimspiel auf um im WembleyStadium von fast 90'000 Seahawkfans ausgebuht zu werden.
613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sobchak
15.10.2018 14:03registriert Juli 2016
Ist ja schön, dass es soviele Punkte gibt.

Aber mich nervt die neue Quarterback-Sack-Rule je länger je mehr. Mit den alten Regeln wäre TB niemals zu diesem Touchdown gekommen.

Schutz der Spieler absolut okay, nur sollte der Schutz nicht so einseitig auf die Offense und vor allem den Quarterback verteilt sein.

Scheisse aktuell in der Defense zu spielen...
232
Melden
Zum Kommentar
20
Denis Malgin – der produktive Künstler schielt wieder in Richtung NHL
Denis Malgin knüpft an der WM in Finnland bislang nahtlos an seine starken Leistungen in den Playoffs an. Es würde nicht erstaunen, sollte er nochmals eine Chance in der NHL erhalten.

Es ist eine Augenweide, Denis Malgin zuschauen. Er gleitet scheinbar mühelos über das Eis und lässt seine Gegner reihenweise alt aussehen. Und viel wichtiger, er ist auch sehr produktiv. In den zu Ende gegangenen Playoffs der National League, in denen er mit den ZSC Lions seinen ersten Meistertitel nach einer 3:0-Führung nach Siegen im Final gegen Zug auf bittere Art und Weise verpasst hat, gelangen ihm nicht nur je neun Tore sowie Assists in 17 Partien, sondern zeichnete er für nicht weniger als fünf matchentscheidende Treffer verantwortlich. Zudem schoss er im Final zweimal das 1:0.

Zur Story