DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The stands are sparsely filled in temperatures below 40 degrees as the Chicago White Sox play against the Tampa Bay Rays at Guaranteed Rate Field during a baseball game in Chicago, Monday, April 9, 2018. (Mark Black/Daily Herald via AP)

Rund 40'000 Plätze hat das Stadion. Mehr als 39'000 blieben frei. Bild: AP/Daily Herald

Wie bitte? Ein MLB-Spiel in Chicago – und keine 1000 Fans gehen hin!

Zum Baseball geht man nicht wegen des Sports, sondern in erster Linie wegen Bier, Hotdog und Nachos. Zu Beginn der neuen Saison lockten aber nicht einmal mehr die Food-Stände die Zuschauer zu den Chicago White Sox.



«Boys of Summer» werden die Baseballspieler in den USA genannt und der Sport selber als des Amerikaners liebster Zeitvertreib verkauft. Am Montag stimmte beides nicht.

Zum Heimspiel der White Sox war das Guaranteed Rate Field in Chicago beinahe menschenleer. Das hatte zum einen mit den Temperaturen zu tun. In der «Windy City» war's alles andere als sommerlich, sondern knapp über null Grad kalt. Die Cubs, das andere MLB-Team in Chicago, sagten ihr Heimspiel am gleichen Tag ab.

Hinzu kam, dass die White Sox ihre drei ersten Heimspiele der neuen Saison in den vier Tagen zuvor alle verloren. Drei Mal waren die Detroit Tigers stärker. Das dürfte manchen Fan verärgert haben.

Nicht einmal die Tatsache, dass mit den Tampa Bay Rays ein Team mit der Startbilanz von einem Sieg und acht Niederlagen kam, lockte mehr Fans ins Stadion. Und solche, die wollten, konnten vielleicht nicht – wer setzt schon eine Meisterschaftspartie auf Montagnachmittag, 13.30 Uhr an?! Jene Sport-Liga, die keinen anderen Ausweg sieht, weil ihre Teams alleine in der Qualifikation schon sagenhafte 162 Spiele bestreiten.

Die offizielle Zuschauerzahl wurde, obwohl die Bilder eine andere Sprache sprechen, mit 10'377 angegeben. Gemäss der Tampa Bay Times sollen hingegen lediglich 974 Fans beim Spiel gewesen sein. Und sie kamen, sofern sie den Chicago White Sox die Daumen drückten, nicht einmal auf ihre Kosten. Denn die Rays entführten die Punkte dank einem 5:4-Sieg.

Gestern doppelten sie im zweiten Vergleich vor offiziell erneut nur 10'069 Zuschauern mit einem 6:5-Erfolg nach und heute strebt das Team aus Florida im dritten Vergleich den dritten Sieg an. Zuschauer könnte es diesmal mehr haben – denn die White Sox führen den «1 $ Hot Dog Wednesday» durch. (ram)

Die 15 wertvollsten Sport-Teams der Welt

So geht Teamwork: Baseball-Fans retten verlorenen Hut

Video: srf

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel