Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Francisco Vargas (links) verprügelt Rod Salka. screenshot: youtube

US-Boxer tritt in Shorts mit Trump-Mauer-Optik an – und wird von Mexikaner zerstört



Dieser Scherz ging für den amerikanischen Boxer Rod Salka so wortwörtlich in die Hose. Gegen seinen mexikanischen Kontrahenten Francisco Vargas trat er im Superfedergewichtskampf mit Shorts in den Ring, auf die «America 1st» und eine Mauer aufgedruckt war.

Mit dieser Provokation wollte er auf die Politik von US-Präsident Donald Trump anspielen, der an der amerikanische-mexikanischen Grenze eine Mauer bauen will. 

Der Mexikaner Vargas war davon wenig beeindruckt. Unbeirrt liess er seine Fäuste spielen und haute dem Amerikaner so richtig eins auf die Rübe. 

Nach sechs Runden versetzte Vargas seinem Kontrahenten den letzten Schlag. Dieser sank in der Ecke zusammen und gab auf.

Das entsprechende Meme dazu wollen wir euch natürlich auch nicht vorenthalten.

Bild

(sar)

Die Problemen mit Trumps Mauer

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lukakus 15.04.2018 11:13
    Highlight Highlight Ich finde es interessant, dass das hier nun als misslungener Scherz durchgeht, obwohl man es auch sehr rassistisch deuten könnte. Sonst ist mittlerweile doch alles rassistisch.
    • Citation Needed 15.04.2018 12:10
      Highlight Highlight Naja, man merkt schon, dass es dieser Typ sehr darauf angelegt hatte, seinem Gegenüber die Galle hochsteigen zu lassen. Aber das Trash-talking im Boxen hat auch schon üblere Beschimpfungen erlebt, berühmteste wohl von Tyson, der einem weisen Heckler (Zwischenrufer) wirklich ganz brutal sein Weisssein um die Ohren haute.
      Was nicht heisst, dass es weniger daneben wär, aber beim Boxen wird mit andern Ellen gemessen.
    • Citation Needed 15.04.2018 18:51
      Highlight Highlight Weissen, nicht weisen. 🙄
  • Chili5000 15.04.2018 10:06
    Highlight Highlight Ist wie balsam auf der Seele... er wollte die Prügel und hat sie bekommen....
  • Glücksbringer 15.04.2018 09:47
    Highlight Highlight Das erinnert an Jesse Owens, der Schwarze, welcher 1936 den Hitler-Übermenschen um die Ohren lief.

Trump droht Mexiko mit Sonderzöllen – und könnte sich ziemlich verzocken

US-Präsident Donald Trump will den Grenzstreit mit Mexiko über Zölle austragen. Doch selbst die Republikaner sind ungewohnt skeptisch.

Führende Berater hatten Donald Trump seit Wochen beschworen, berichteten US-Medien: Lassen Sie das mit den Zöllen bleiben! Doch der Präsident hörte lieber auf jene im Weissen Haus, die ihm für seinen Ärger über Mexiko einen Kanal anboten. Eskalierende Zölle, mit denen Trump ab dem 10. Juni droht, schadeten der Wirtschaft des Nachbarlands und seien also geeignet, den nötigen Druck aufzubauen, damit endlich etwas passiert. Mexiko solle verhindern, dass so viele Migranten aus Mittelamerika …

Artikel lesen
Link zum Artikel