Sport
User Unser

Nach diesen 5 Handspielen gab es Penalty – wie hättest du entschieden?

Schiedsrichter Fedayi San gibt einen Penalty fuer St. Gallen nach der VAR Konsultation, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Sonntag, 19. Februar 2023, im Ky ...
Hands! Schiedsrichter Fedayi San verhängt bei St.Gallen – Luzern einen Penalty.Bild: keystone
User Unser

Nach diesen 5 Handspielen gab es Penalty – wie entscheidest du?

Kaum ein Fussballspiel vergeht mehr, ohne dass nicht über ein Hands diskutiert wird. An den Schiedsrichtern liegt das nicht: Sie wenden die Regeln an, wie sie nun einmal sind. Fünf Beispiele von Handspenaltys, die es in den letzten Tagen und Wochen in der Super League gab.
20.02.2023, 10:5920.02.2023, 12:30
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Ganz am Ende kommt es knüppeldick für den FC Basel. Tief in der Nachspielzeit kassiert er im Heimspiel gegen Servette das 2:2, weil die Genfer mit einem Handspenalty treffen. Zu viel für Fabian Frei, der ihn verschuldet hat und der so lange wettert, bis er mit Gelb-Rot vom Platz fliegt.

Der Entscheid bringt Fussballfans auf die Palme – für einmal ganz egal, von welchem Klub sie Fan sind. Dass die Regeln für so einen Fall einen Penalty vorsehen, ist ein Stich ins Herz für viele, die den Fussball lieben.

Tatort Basel

In der 93. Minute kommt es im Strafraum des FC Basel zum Luftduell zwischen Fabian Frei und Samba Diba. Der Ball kommt von oben, wird zuerst vom Servettien berührt, dann von Frei. Mit der Schulter? Oder mit dem Arm?

Dem Schiedsrichter fällt nichts auf, er lässt weiterspielen. Doch nach einer halben Minute meldet sich der VAR (Videoschiedsrichter). Am Bildschirm schaut sich der Ref die Szene an und entscheidet: Penalty für Servette.

Soll das einen Penalty geben?

Tatort St.Gallen

Im Spiel gegen Luzern zieht FCSG-Stürmer Jérémy Guillemenot von der Strafraumgrenze ab. Sein Schuss wird abgefälscht, es gibt Corner. Denken die meisten, bis bei genauerer Betrachtung festgestellt wird: Guillemenot hatte Luzerns Martin Frydek an den Arm geschossen. Weil dieser leicht vom Körper abgespreizt war, zeigt der Schiedsrichter auf den Penaltypunkt.

Guillemenot läuft an, trifft zum 1:0. Am Ende trennen sich St.Gallen und Luzern in einem mitreissenden Spiel 2:2.

Soll das einen Penalty geben?

Tatort Winterthur

Auch auf der Schützenwiese gibt es am Wochenende einen Handspenalty. Den stellt der Schiedsrichter fest, ohne dass ihn der VAR darauf aufmerksam macht. Winterthurs Stürmer Joaquin Ardaiz schiesst aus der Drehung, Sions Joël Schmid fällt beim Abwehrversuch mit dem Arm auf den Ball.

Samir Ramizi schnappt sich den Ball, verwandelt zum 1:0. Am Ende trennen sich die Abstiegskandidaten 1:1.

Soll das einen Penalty geben?

Tatort Bern

Beim FC St.Gallen zeigte sich am Sonntag, dass sich Glück und Pech im Verlaufe einer Saison wohl tatsächlich ausgleichen können, wie das oft behauptet wird. Vor einer Woche erhält YB gegen die Ostschweizer einen Penalty zugesprochen, weil Lukas Görtler der Ball unglücklich an die Hand springt:

Der verwandelte Penalty ist das 3:1 für den souveränen Leader, am Ende fertigt YB den FC St.Gallen 5:1 ab.

Soll das einen Penalty geben?

Tatort Luzern

Im Heimspiel gegen YB köpft der Berner Stürmer Cedric Itten den Ball aufs Tor. Unmittelbar nach dem Kopfball springt der Ball an die Hand des Luzerners Nicky Beloko. Nachdem der VAR den Schiedsrichter darauf aufmerksam macht, gibt es Penalty.

Itten verwertet den fälligen Elfmeter. Er gleicht zum 1:1 aus, dabei bleibt es.

Soll das einen Penalty geben?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hände schütteln war gestern, heute macht man ein Selfie
1 / 13
Hände schütteln war gestern, heute macht man ein Selfie
Früher schüttelten Politikerinnen und Politiker so viele Hände wie möglich, wenn sie ein Bad in der Menge nahmen. Heute müssen sie für Selfies posieren, wie hier die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel.
quelle: x90145 / fabrizio bensch
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nichts für Wursthände – Bleistiftspitzen mal anders
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FanStan
20.02.2023 11:50registriert Februar 2022
Der Witz ist doch, dass es mittlerweile fast jedes Wochenende zu mindestens 2,3,4 Elfmetern wegen vermeintlichen Hand-/Foulspielen kommt, wovon oftmals ausser dem VAR gar niemand etwas zu beanstanden gehabt hätte. Viele VAR-Entscheide wirken gesucht und man schafft es dennoch immer noch viele Sachen zu übersehen. Ich motze wirklich sehr ungern über die Schiris trotzdem nervt mich die Inkonsequent und Willkürlichkeit bei der Regelauslegung und wünschte mir als Fan ein wenig mehr Transparenz. Wenn man die Handregel nicht überdenkt kann man bald absichtlich im Strafraum auf Hände/Arme zielen..
501
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palpatine
20.02.2023 12:19registriert August 2018
Meiner Meinung nach haben wir im Fussball nicht primär ein "Hands"-Problem, sondern ein VAR-Problem. Eingeführt um glasklare Fehlentscheidungen zu korrigieren, wird es heute viel zu inflationär gebraucht. Szenen werden in fünf verschiedenen Wiederholungen aus fünf verschiedenen Perspektiven angeguckt und dann sieht man knapp etwas und *schwupps* kommts zum VAR und dann in fast 100% der Szenen zu Penaltys. Mir geht das gehörig auf die Nerven und es ist eigentlich auch ein Misstrauensvotum gegenüber den Schiedsrichtern.
416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hakuna!Matata
20.02.2023 12:03registriert Juni 2019
Bei der ersten Szene stört mich auch noch, dass die Videobilder keinen klaren Beweis liefern und deshalb ein Entscheid auf dem Feld nicht geändert werden darf.

1. Ist die Armhaltung nicht zu beurteilen. Der Arm ist unten und wird im Kontakt mit dem Gegenspieler hoch und nach vorne gespickt.
2. Sieht man nicht eindeutig, ob der Ball Schulter oder Arm trifft. Ja, aufgrund der Bewegung des Arms und wie der Ball wegspringt kann man etwas annehmen. Annahmen reichen aber nicht als eindeutiger Beweis um einen Feld-Entscheid umzustossen.
321
Melden
Zum Kommentar
49
Die Scheibe liegt im Zürcher Tor – aber das Spiel war längst unterbrochen

Am Samstagabend geht in Zürich der Playoff-Final in der Schweizer Eishockey-Meisterschaft zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne Hockey Club in die nächste Runde. Zum ersten Mal in diesen Playoffs müssen die ZSC Lions auf eine Niederlage reagieren. Nach der 2:4-Niederlage vom Donnerstag in Lausanne steht es in der Serie 1:1.

Zur Story