Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 18. Etappe, Zeitfahren Sallanches – Megève (17 km)

1. Chris Froome (Gb)

2. Tom Dumoulin (Ho)

3. Fabio Aru (It)

Britain's Chris Froome, wearing the overall leader's yellow jersey crosses the finish line to win the eighteenth stage of the Tour de France cycling race, an individual time trial over 17 kilometers (10.6 miles) with start in Sallanches and finish in Megeve, France, Thursday, July 21, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Chris Froome kämpfte verbissen und erfolgreich.
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Deutlicher Sieg im Zeitfahren: Chris Froome untermauert seine Tour-Dominanz

Man soll es nicht verschreien, aber Diskussion um den diesjährigen Sieger der Tour de France ist eigentlich keine mehr. Mit einer neuerlichen Machtdemonstration im Zeitfahren unterstreicht Chris Froome seine Überlegenheit.



Gegen Chris Froome ist momentan kein Kraut gewachsen. Der Brite begnügte sich beim Zweiten Zeitfahren an der diesjährigen Tour nicht damit, seine Konkurrenten um den Gesamtsieg in Schach zu halten, er fuhr gleich das gesamte Feld in Grund und Boden.

Lange sah es so aus, als würde Tom Dumoulin abermals unter Beweis stellen, dass er der beste Zeitfahrer im Feld der Tour. Es roch nach dem dritten Etappensieg für den Niederländer – bis Foome startete.

epa05435028 Team Giant Alpecin rider Tom Dumoulin of Netherlands in action during the 18th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race, an individual time trial over 17Km between Sallanches and Megeve, France, 21 July 2016.  EPA/KIM LUDBROOK

Tom Dumoulin führte, bis Chris Froome das Ziel erreichte. Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Spannender Podest-Fight

Der Tourdominator meisterte die 17 km von Sallanches hoch zum Skiort Megève in 30:43 Minuten und pulverisierte damit die bis dahin gültige Bestzeit von Dumoulin um 21 Sekunden. Dritter wurde der Italiener Fabio Aru, der den Australier Richier Porte um Hundertstelsekunden bezwang (beide 33 Sekunden Rückstand).

Mit dem 17. Platz in der Etappe verteidigte Bauke Mollema Platz 2 im Gesamtklassement. Der Niederländer liegt neu 3:52 Minuten hinter Froome. Dahinter wird der Kampf ums Podest mit Adam Yates (4:16 zurück), Nairo Quintana (4:37), Romain Bardet (4:57) und Richie Porte (5:00) enorm spannend.

Sébastien Reichenbach, der beste Schweizer im Gesamtklassement, verlor als 29. 2:21 Minuten auf den Tagessieger. Der Walliser verteidigte damit seinen 13. Gesamtrang.

Sebastien Reichenbach from Switzerland of Team FDJ rides during the 17th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 184,5km between Bern and Finhaut-Emosson in Switzerland, in Finhaut-Emosson, Wednesday, July 20, 2016 rides during the 17th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 184,5km between Bern and Finhaut-Emosson in Switzerland, in Finhaut-Emosson, Wednesday, July 20, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der beste Schweizer: Sébastien Reichenbach.
Bild: KEYSTONE

Am Freitag wartet in der 19. Etappe rund um den Mont Blanc wiederum ein happiges Programm auf die Fahrer. Das drittletzte Teilstück führt über 146 km von Albertville nach Saint-Gervais Mont Blanc. Zu bewältigen haben die Profis vier Steigungen, darunter jene der «hors catégorie» auf den Montée de Bisanne sowie die knapp 10 km lange Schlusssteigung. Die schwere Alpenetappe ist die zweitletzte Chance für Froomes Herausforderer, den Vorjahressieger noch am dritten Gesamtsieg zu hindern. (drd/sda)

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

Unvergessene Radsport-Geschichten

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gigichess 21.07.2016 17:55
    Highlight Highlight Mich beschleicht einfach immer wieder ein komisches Gefühl: Wie dieser Froome fährt, wie er die Kadenz immer so hoch halten kann - es wäre ein weiterer Rückschlag für den sich positiv entwickelnden Radrennsport, wenn in 2-3 Jahren rauskommt dass auch Froome gedopt war...

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.

Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel