DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de France, 13. Etappe (Zeitfahren Bourg-Saint-Andéol – Pont-d'Arc, 37,5 km)
1. Tom Dumoulin (Ho)
2. Chris Froome (Gb)
3. Nelson Oliveira (Por)
Chris Froome war in der malerischen Kulisse sehr schnell unterwegs.
Chris Froome war in der malerischen Kulisse sehr schnell unterwegs.Bild: JACQUES CLAWEY/REUTERS

Dieses Mal ohne Joggingeinlage: Froome baut im Zeitfahren die Gesamtführung deutlich aus

Nach den dramatischen Szenen gestern am Mont Ventoux ging es an der Tour der France in der heutigen 13. Etappe wieder ohne aussergewöhnlichen Zwischenfälle zu und her. Chris Froome baute im Zeitfahren seine Führung aus.
15.07.2016, 17:4615.07.2016, 20:51

Vielleicht startete Froome nach dem turbulenten Finish gestern mit einer gewissen Wut im Bauch, jedenfalls war der Brite im Einzelzeitfahren über 37,5 km in der Ardèche, sehr schnell unterwegs. Er erreichte das Ziel als Zweiter der Etappe, gut eine Minute hinter dem niederländischen Sieger Tom Dumoulin, aber deutlich vor seinen härtesten Gegnern im Kampf um den Gesamtsieg.

Schöne Geste: Aus Respekt vor den Opfern in Nizza wurde die Siegerehrung verkürzt abgehalten und die Sträusse niedergelegt, anstatt ins Publikum geworfen.<br data-editable="remove">
Schöne Geste: Aus Respekt vor den Opfern in Nizza wurde die Siegerehrung verkürzt abgehalten und die Sträusse niedergelegt, anstatt ins Publikum geworfen.
Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Neu liegt Chris Froome im Gesamtklassement 1:47 Minuten vor dem Niederländer Bauke Mollema, der vom 4. auf den 2. Platz vorrückte. Der Kolumbianer Nairo Quintana liegt nun als Vierter bereits knapp drei Minuten zurück.

Cancellara chancenlos, Reichenbach achtbar

Für Fabian Cancellara, den vierfachen Weltmeister im Zeitfahren, gab es auf den 37,5 km zu viele Höhenmeter. Bereits auf den ansteigenden ersten 7 Kilometern verlor der Berner eine Minute auf Dumoulin, und auch in der 3,3 km langen Schlusssteigung liess er nochmals viel Zeit liegen. Am Ende resultierte ein Rückstand von mehr als drei Minuten, was lediglich zu Platz 23 reichte. Chancenlos war indes auch der als Topfavorit gehandelte Deutsche Tony Martin, dem mehr als zwei Minuten auf den Sieger fehlten.

Fabian Cancellara konnte um den Tagessieg nicht mitreden.<br data-editable="remove">
Fabian Cancellara konnte um den Tagessieg nicht mitreden.
Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Sébastien Reichenbach, der bestklassierte Schweizer in der Gesamtwertung, hielt sich achtbar. Der Walliser, kein Spezialist im Zeitfahren, verlor 4:42 Minuten, womit er sich im Gesamtklassement um eine Position auf Rang 17 verbesserte. Sein Rückstand auf Leader Froome beträgt allerdings mehr als elfeinhalb Minuten.

Tagessieger Tom Dumoulin.<br data-editable="remove">
Tagessieger Tom Dumoulin.
Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Tom Dumoulin hatte in den Pyrenäen bewiesen, dass er am Berg über überdurchschnittliche Qualitäten verfügt. Der 25-jährige Niederländer gewann in Andorra aus einer grossen Fluchtgruppe heraus die 9. Etappe mit dem schweren Schlussaufstieg nach Arcalis. Seine Fähigkeiten im Kampf gegen die Uhr waren ohnehin bekannt. Im Giro d'Italia gewann Dumoulin in seiner Heimat in Apeldoorn das Zeitfahren, wonach er während sechs Tagen auch das Leadertrikot trug. Zudem gewann er an der Vuelta oder an der Tour de Suisse in Zeitfahren. An der Tour de France jedoch realisierte er seinen ersten Erfolg in dieser Sparte. (sda/drd)

Das Drama von gestern: Chris Froome rennt den Berg hoch

1 / 20
Drama am Mont Ventoux: Chris Froome rennt den Berg hoch
quelle: x80003 / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bei Malmö – Union: Schon wieder Ausschreitungen beim Spiel eines deutschen Klubs
An einem turbulenten Abend in Schweden feiert Union Berlin den ersten Sieg in der Europa League. Überschattet wurde dieser Erfolg von Unruhen auf den Rängen.

Union Berlin hat den ersten Sieg in der diesjährigen Europa-League-Saison gefeiert. Der Bundesliga-Spitzenreiter gewann an einem denkwürdigen Abend mit 1:0 bei Malmö FF.

Zur Story