Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Michael Goolaerts. bild: twitter

Tragödie bei Paris-Roubaix: Belgischer Radprofi Goolaerts stirbt nach Herzstillstand

Der Rad-Klassiker Paris-Roubaix ist am Sonntag von einem Todesfall überschattet worden. Der 23-jährige Belgier Michael Goolaerts starb nach einem Sturz auf der Strecke am Abend im Spital in Lille.



Goolaerts, der für das zweitklassige Team Veranda's Willems-Crelan fuhr, war nach einem Sturz auf einer Kopfsteinpflaster-Passage gut 148 Kilometer vor dem Ziel nach einem Herzstillstand noch an der Strecke wiederbelebt worden.

Mit einem Helikopter wurde der 23-Jährige daraufhin in ein Spital in Lille geflogen. Um 22.40 Uhr sei er im Beisein seiner Familie und engsten Freunde gestorben, teilte sein Team mit.

epa06655080 Veranda's Willems team rider Michael Goolaerts of Belgium is attended to by medics after allegedly suffering a cardiac arrest following a crash during the 116th Paris Roubaix cycling race, France, 08 April 2018.  EPA/ETIENNE LAURENT

Nach seinem Sturz wurde Goolaerts von Helfern reanimiert. Bild: EPA/EPA

Wie Goolaerts genau zu Fall kam, ist noch unklar. Der Sturz war von den Kameras nicht eingefangen worden. TV-Bilder zeigten nur den bewusstlosen Goolaerts, wie er am Streckenrand von Rettungssanitätern versorgt wurde.

Seit 2016 Profi

Goolaerts hatte 2016 als Trainee bei Lotto-Soudal den Einstieg im Profiradsport geschafft. Danach ging er für Veranda's Willems-Crelan an den Start. Für das Team war er auch schon 2013 und 2014 in der Continental-Mannschaft gefahren. In diesem Jahr hatte er vor allem die Frühjahrsrennen in Belgien bestritten. Sein bestes Ergebnis war abgesehen von Top-Ten-Platzierungen bei der relativ unbedeutenden Sharjah Tour in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein 9. Platz beim Eintagesrennen Quer durch Flandern.

Der Vorfall weckte Erinnerungen an den Tod des Belgiers Daan Myngheer, der 2016 nach einem Herzinfarkt bei der Dauphiné-Rundfahrt ebenfalls gestorben war. Auch sonst hat der Radsport immer wieder Todesfälle zu beklagen. 2017 starb etwa der ehemalige Giro-Sieger Michele Scarponi nach einem Trainingsunfall, ein Jahr zuvor hatte der Belgier Antoine Demoitié eine Kollision mit einem Begleitmotorrad nicht überlebt. (abu/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Küng heiss auf die Zeitfahr-WM: «Das Selbstvertrauen stimmt, die Form auch»

Stefan Küng setzt an den Strassen-Weltmeisterschaften in Imola alles auf eine Karte. Der Thurgauer verzichtet auf das Strassenrennen und strebt stattdessen im Zeitfahren am Freitag als einer der Mitfavoriten eine Medaille an.

Nach seinem Coup vor einem Jahr, als er in der nordenglischen Region Yorkshire als erster Schweizer seit 1999 in einem WM-Strassenrennen eine Medaille gewinnen konnte, strebt der Schweizer Zeitfahr-Meister nun auch in seiner eigentlichen Paradedisziplin das WM-Podest an. Nach seinem vor Monatsfrist in Plouay errungenen EM-Titel gehört Küng in Italien zum ersten Mal bei internationalen Titelkämpfen zum Kreis der Favoriten.

«Das Selbstvertrauen stimmt, die Form auch», blickt er zuversichtlich auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel