Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lanzarote

Ein «Gümmeler»-Traum: Blick nach Haria auf der Insel Lanzarote. Bild: Ralf Meile

5 Ideen zur Verlängerung der Velo-Saison, von denen keine «Mallorca» heisst

Wir können es nicht leugnen: Nach einem phänomenalen und langen Velo-Sommer ist die warme Jahreszeit vorbei. Aber vielleicht hast du ja das Glück und machst im Spätherbst in einem dieser Gebiete Ferien – die sich wunderbar mit einer Runde auf dem Rennvelo verbinden lassen.



Der Herbst sei zum Geniessen da, heisst es oft. Während im Winter und im Frühling an der Kondition gearbeitet wird, damit diese im Sommer stimmt, soll zur Zeit der fallenden Blätter in erster Linie das schöne Erlebnis im Vordergrund stehen. Gut, das sollte es eigentlich immer. Aber im Herbst weiss man eben nie, wann man das letzte Mal in kurzen Hosen und kurzem Trikot fahren kann, ohne danach tagelang zu husten. Und mit diesem Nichtwissen im Kopf geniesst man die Sonnenstrahlen umso mehr.

Aber vielleicht hast du ja in weiser Voraussicht Ende Oktober oder im November Ferien an einem Ort gebucht, wo es üblicherweise noch schön und mild ist. Dann spricht nichts dagegen – aber sehr viel dafür – dort ein, zwei schöne Touren zu machen. Velo-Verleiher finden sich fast überall. Weil wir uns ans Gebot des Genusses halten, kommen hier fünf Runden, bei denen wir uns mit den vielen Kilometern des Sommers in den Beinen nicht all zu sehr quälen müssen.

Tessin

Die Runde durchs Centovalli ist ein Klassiker. In Locarno geht's los nach Intragna, wo es ganz kurz etwas steiler hoch geht. Ansonsten ist die Steigung mässig. Herrlich schlängelt sich die wenig befahrene Strasse bis ins italienische Malesco. Von dort geht's über den Piano di Sale (auch als «Passo Pantani» bekannt) und einer grandiosen, 20 Kilometer langen Abfahrt zurück an den Lago Maggiore und diesem entlang wieder nach Locarno. Es sei denn, die Strasse ist vor Cannobio wegen Steinschlags gesperrt, so wie im vergangenen Herbst. Wenigstens ist auch der Rückweg durchs Centovalli schön.

Bild

75 km, 800 Höhenmeter. karte: mapmyride

Rhodos

Die griechische Insel ist ein noch eher unbekanntes Paradies für Rennvelofahrer – völlig zu Unrecht, denn meine Touren da waren ausserordentlich schön. Im Prinzip ist nur die Schnellstrasse an der Ostküste sehr stark befahren, alle (dank EU-Geldern oft hervorragend ausgebauten) Strassen in der Inselmitte sind so gut wie verkehrsfrei. Diese Tour führt einmal von der Ost- an die Westküste und wieder zurück. Vom Meer hinauf, an einem Kloster vorbei, in Richtung Mesanagros (zweiter Aufstieg) begegnete ich genau einem einzigen Auto.

Bild

55 km, 830 Höhenmeter. karte: mapmyride

Andalusien

Im sonnigen Süden Spaniens, in der Region um Marbella, geht's von der Küste oft steil ins Hinterland. Für diese Tour legen wir diesen Teil im Auto zurück und stellen es im Dorf Alozaina ab. Im Uhrzeigersinn geht's über zwei Pässe wieder dorthin zurück. Viel los ist in dieser Gegend nicht – umso besser für uns: So haben wir die Strassen in den Olivenhainen fast ganz für uns allein.

Bild

50 km, 1250 Höhenmeter. kartE: mapmyride

Lanzarote

Die von Vulkanen geprägte Kanaren-Insel bietet ein Highlight, das je nach Windverhältnissen wehtun kann: Eine fünf Kilometer lange, schnurgerade und leicht ansteigende Strasse in den Timanfaya-Nationalpark. Links und rechts begleiten einen Lavafelder – ein eindrückliches Erlebnis, das wie die ganze Fahrt durch diese karge, aber dennoch reizvolle Landschaft in Erinnerung bleiben wird. So stellt man sich den Mond vor!

Bild

55 km, 750 Höhenmeter. karte: mapmyride

Ibiza

Schau dir mal das Profil unten an: «Je gezackter, desto geiler», heisst das Motto. Es geht fast pausenlos auf und ab, wie auf einer Achterbahn. Dazu gibt's immer wieder wunderschöne Ausblicke aufs Meer. Die kleinere Nachbarinsel von Mallorca hat definitiv mehr zu bieten als Party-Tempel und ist genügend gross, um dort eine Woche lang Velo zu fahren.

Bild

51 km, 570 Höhenmeter. kartE: mapmyride

Und deine Tipps?

Wie verbringst du den Herbst/Winter? Draussen, auf der Rolle oder im warmen Ausland? Welches Revier kannst du empfehlen, wenn es in Mitteleuropa kalt und dunkel ist? Schreibe deine Tipps ins Kommentarfeld!

Bevor der Winter kommt: Schöne Bilder unserer Alpenpässe

Velogen ist nicht dasselbe, wie ein Velo-Gen zu haben

Video: watson

Die Krux mit Pässen und wenn es einfach nur noch «ufe, ufe, ufe» geht 

Link zum Artikel

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Link zum Artikel

Cabarets, Käse, ein Fuchs und die Frage, ob ich noch ganz normal bin – von der Vorbereitung auf ein Velorennen rund um die Schweiz

Link zum Artikel

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

Link zum Artikel

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Link zum Artikel

Von Don Quijote zu Richard Löwenherz – mein wilder Ritt durch Estavayer-le-Lac 

Link zum Artikel

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Friendo-86
24.10.2018 16:07registriert August 2015
Bitte einen analogen Artikel mit MTB-Destinationen...
5515
Melden
Zum Kommentar
12

Kommentar

Ich wage es kaum zu sagen, aber ein E-Bike ist das Allerbeste, was ich mir je gönnte

Hach, wie ich E-Bikes verabscheute. Zumindest bis ich mir selbst eines kaufte. Jetzt kann ich sagen: Es ist die vermutlich allerbeste Erfindung der Welt. Und wer glaubt, dass man da nicht schwitzt, der irrt gewaltig. Denn es hat auch einen Nachteil.

Ich sag's grad am Anfang, dann ist es raus: Ich habe ein E-Bike gekauft.

Wer mich kennt, weiss: Ich habe über E-Bikes geflucht. Es gibt nicht viel Ärgerlicheres, als von einem Velofahrer fortgeschrittenen Alters in Alltagskleidern (und im schlimmsten Fall noch mit Chörbli am Lenker) locker überholt zu werden, während man selbst in totaler Velomontur gefühlt zügig unterwegs ist.

Schliesslich radelte ich bei watson 2015 mit der «Tour dur d'Schwiiz» alle Gemeinden der Schweiz ab, machte dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel