Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der neutrale Material-Töff fährt hinter Contador her, als ein Beamter einen Zuschauer vor ihn stösst. bild: twitter

Wildwest an der Vuelta: Polizist schubst Fan vor Töff, Fan schubst Fahrer vom Velo

Aus sportlicher Sicht ist die Spanien-Rundfahrt sehr spannend. Doch gestern auf der 12. Etappe ereignen sich an der Vuelta auch verstörende Zwischenfälle.



Der dreifache Tour-de-France-Sieger Chris Froome ist weiterhin der Gesamtführende der Spanien-Rundfahrt. Dabei hatte der Brite gestern nach zwei Stürzen etwas von seinem Vorsprung eingebüsst. Froome hat neu noch 59 Sekunden Reserve auf den ersten Verfolger Vincenzo Nibali, der neuntplatzierte Alberto Contador liegt rund drei Minuten zurück.

Für Spannung ist also gesorgt. Aber an der Vuelta sorgen nicht nur die Fahrer für Schlagzeilen. Gestern gab's während der 12. Etappe von Motril nach Antequera gleich zwei Zwischenfälle, bei denen die Zurechnungsfähigkeit der handelnden Personen in Frage gezogen werden darf.

Der Russe Maxim Belkow aus dem Katjuscha-Team, vor zwei Jahren Bergkönig bei der Tour de Romandie, wurde einfach so von einem Zuschauer über die Werbebande geschubst.

Belkow wird geschubst und erzählt im Ziel, wie er den Vorfall erlebt hat.

Beim Angreifer habe es sich um einen Mann mit Down-Syndrom gehandelt. So meldete es jedenfalls ein Zuschauer, der ebenfalls am Ort des Zwischenfalls war.* 

Viel unglaublicher: Ebenfalls während der gestrigen Etappe stiess ein uniformierter Beamter einen Zuschauer direkt vor ein Begleitmotorrad. Der Fan war an einem Anstieg neben dem spanischen Rad-Idol Alberto Contador her gerannt:

Der Fan stürzt vor den Töff, der ebenfalls zu Boden geht.

All das geschah an dem Tag, an dem die Equipe «Aqua Blue Sport» mit einem neuen Bus unterwegs war. Denn in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag war ein Brandanschlag auf den Mannschafts-Car verübt worden.

Bild

Der Car ist nur noch Schrott. bilder: aquabluesport

Verletzt wurde bei diesem Brandanschlag in der Nacht niemand. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest.

Heute führt die Vuelta erneut durch Andalusien, auf der 13. Etappe von Coin nach Tomares, einem Vorort von Sevilla. Hoffentlich sorgen dann wieder nur die Fahrer für Schlagzeilen.

* Update: In der Zwischenzeit wurde bestätigt, dass es sich beim Angreifer um einen Mann mit geistiger Behinderung handelt. «Das ist für mich Grund genug, den Fall als erledigt anzuschauen», wird Maxim Belkow zitiert. «Mir ist nichts geschehen, aber es hätte böse ausgehen können. Wir üben einen Sport aus, der nahe am Zuschauer ist und das soll auch so bleiben. Ich hoffe jedoch, dass dieser Vorfall vielen Fans die Augen öffnet, dass sie darauf verzichten, neben uns her zu rennen und keinesfalls Fahrer berühren.»

Was wir am Sommer sicher nicht vermissen werden: SCHWITZEN!

Video: watson/Renato Kaiser

Die Schweizer Fahrer in den World-Tour-Teams

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Küng heiss auf die Zeitfahr-WM: «Das Selbstvertrauen stimmt, die Form auch»

Stefan Küng setzt an den Strassen-Weltmeisterschaften in Imola alles auf eine Karte. Der Thurgauer verzichtet auf das Strassenrennen und strebt stattdessen im Zeitfahren am Freitag als einer der Mitfavoriten eine Medaille an.

Nach seinem Coup vor einem Jahr, als er in der nordenglischen Region Yorkshire als erster Schweizer seit 1999 in einem WM-Strassenrennen eine Medaille gewinnen konnte, strebt der Schweizer Zeitfahr-Meister nun auch in seiner eigentlichen Paradedisziplin das WM-Podest an. Nach seinem vor Monatsfrist in Plouay errungenen EM-Titel gehört Küng in Italien zum ersten Mal bei internationalen Titelkämpfen zum Kreis der Favoriten.

«Das Selbstvertrauen stimmt, die Form auch», blickt er zuversichtlich auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel