DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieser Herr hat Biss: GC-Stürmer Caio ist mit sieben Toren aus sechs Spielen Toptorschütze der Super League.
Dieser Herr hat Biss: GC-Stürmer Caio ist mit sieben Toren aus sechs Spielen Toptorschütze der Super League.Bild: KEYSTONE

Können vielleicht die Grasshoppers den Basler Lauf bremsen? Die Liga hofft es

Nach der Nationalmannschaftspause nimmt die Super League mit der 7. Runde wieder ihren Betrieb auf. Die Grasshoppers fordern heute den verlustpunktlosen Leader Basel heraus, im Verfolgerduell empfängt YB Luzern.
10.09.2016, 15:1310.09.2016, 23:35

Bereits nach einem Sechstel der Meisterschaft hegt kaum jemand Zweifel daran, dass am Ende der Saison erneut der FC Basel an der Spitze stehen und seinen achten Titel in Serie feiern wird. Zu stark, zu dominant, zu souverän ist der FCB in die neue Saison gestartet. Mit Sion, YB und Luzern wurden die im Vorfeld als stärkste Herausforderer genannten Teams bereits im Direktduell besiegt.

Wer gewinnt?

Heute versuchen die Grasshoppers, dem Team von Urs Fischer die ersten Punkte der Saison abzuknöpfen. Die Zürcher haben es in der Vergangenheit immer wieder geschafft, dem Liga-Dominatoren in einzelnen Direktbegegnungen die Stirn zu bieten. In der letzten Saison resultierten gegen den Serienmeister neben zwei Niederlagen auch zwei Siege – beide im St.Jakob-Park.

8. November 2015: Die Grasshoppers feiern nach ihrem Sieg im St.Jakob-Park. 
8. November 2015: Die Grasshoppers feiern nach ihrem Sieg im St.Jakob-Park. Bild: KEYSTONE

«Die Rollen sind aber klar verteilt», sagte GC-Trainer Pierluigi Tami. Für den Tessiner folgt mit seiner Mannschaft nun die Phase der Konsolidierung, nachdem sie mit einem happigen Programm in die Saison gestartet ist. 13 Pflichtspiele bestritten die Grasshoppers von Mitte Juli bis Ende August, was sich aufgrund des schmalen Kaders als Herausforderung entpuppte.

Unruhe in Bern

YB, der vermeintlich härteste Konkurrent des FCB, ist trotz dem Coup in der Champions-League-Qualifikation gegen Schachtar Donezk nach drei Pleiten in sechs Meisterschaftsspielen bereits früh ins Schlingern geraten. Die Stimmung in Bern vor der Partie gegen Luzern ist gereizt, was neben den schwachen Resultaten und der Verletzungsmisere auch mit einer Personalie zu tun hat.

Adi Hütter und YB läuft es in der Meisterschaft nicht wunschgemäss.
Adi Hütter und YB läuft es in der Meisterschaft nicht wunschgemäss.Bild: freshfocus

Sieben Spieler fehlen gegen Luzern verletzt, für Gesprächsstoff sorgte zuletzt aber die Degradierung von Milan Vilotic, einem der Grossverdiener im Kader von Adi Hütter. Der Serbe soll aus sportlichen Gründen nicht mehr genügt haben. Zwar wurde mit dem Ghanaer Kasim Nuhu bereits zuvor Ersatz verpflichtet, die nächste Hiobsbotschaft folgte aber diese Woche: Der am Knie verletzte Gregory Wüthrich musste sich erneut am Knie operieren lassen, dem Verteidiger droht sehr früh das Saisonende.

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Selten war eine Trainer-Entlassung logischer als jene von Foda beim FCZ
Nach nur 106 Tagen muss Trainer Franco Foda den FC Zürich wieder verlassen. Der Meister hat einen kolossalen Absturz hinter sich, ist in der Meisterschaft noch immer sieglos und im Cup bereits ausgeschieden. Wie lässt sich dieser FCZ wieder in die Spur bringen? Eine Analyse.

Vermutlich gibt es weltweit in der Fussballgeschichte kaum eine Entlassung, die logischer war als jene von Franco Foda beim FC Zürich. Nur zwei Punkte aus acht Spielen in der Meisterschaft, dazu auch im Cup schon ausgeschieden.

Zur Story