DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein deutscher Taucher wurde von einem Brydewal verschluckt. (Symbolbild)
Ein deutscher Taucher wurde von einem Brydewal verschluckt. (Symbolbild)

Wal verschluckt deutschen Taucher – und spuckt ihn wieder aus

11.03.2019, 23:2512.03.2019, 08:17

Ein Taucher hat den Aufenthalt im Maul eines Wals vor der Küste Südafrikas überlebt. Der 51-jährige Deutsche war beim Filmen eines Sardinenschwarmes in den Mund eines Wals geraten, erzählte er der Nachrichtenagentur AFP.

«Ich fühlte etwas Druck um die Hüfte und wusste sofort, was passierte», schildert er den Vorfall, der sich Ende Februar vor Küste des südafrikanischen Orts Port Elisabeth ereignete.

«Der Wal verschluckte mich aus Versehen zusammen mit seiner Hauptmahlzeit, den Sardinen», sagte der Spezialist in Sachen Sardinenwanderung zur AFP. Seine Erfahrung im Maul des Wals sei eine Sache von Sekunden gewesen, nicht vergleichbar mit den drei Tagen, welche Jona in der biblischen Erzählung im Magen eines Wales verbrachte.

«Der Wal realisierte den Fehler und öffnete sein Maul, um mich freizulassen. Es fühlte sich an, als würde ich zusammen mit Tonnen von Wasser heraus gespült», sagte der Deutsche. Ausgewachsene Brydewale können bis zu 30 Tonnen schwer werden und ernähren sich von Plankton und Fisch.

Die Frau des Tauchers beobachtete die Szene zusammen mit einem Fotografen von einem Boot aus, von dem aus sie die berühmte Sardinenwanderung beobachteten. Die Sardinen locken Wale und Haie an, die sich von den Fischen ernähren.

Als der Taucher die Wasseroberfläche wieder erreichte, atmete er tief durch und schwamm zu seiner Gruppe von Schnorchlern zurück, die das Drama gar nicht mitbekommen hatten. «Wir schwammen zurück zum Schiff, kletterten über die Reling und prüften, ob ich und die Kamera noch ganz waren. Es gab keine gebrochenen Knochen und keine geprellten Rippen, also war alles in Ordnung.»

Beflügelt vom Adrenalin sprang er zurück ins Wasser. «Dieses Mal um Haie zu beobachten», ergänzte der Taucher mit einem Lächeln. (sda/afp)

Ein Pottwal hüllt sich in eine Kotwolke:

1 / 12
Ein Pottwal hüllt sich in eine Kotwolke
quelle: catersnews / / 1037168
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Frau schwimmt mit Orcas

Video: nfr
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antigone
11.03.2019 23:49registriert November 2018
Glück gehabt! Lieber rausgespuckt als rausgeschissen...
1946
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pana
12.03.2019 01:25registriert Juni 2015
I know that feeling. Hab mal aus Versehen einen Maikäfer verschluckt.
1415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ghawdex
12.03.2019 01:50registriert Februar 2014
Könnte bitte Titel und Artikeltext überarbeitet werden. Ein Schnorchler ist kein Taucher und ersteres ist im grossen Maul gelandet.
Wenn man sich das Video anschaut fehlt dem Jonas/Rainer einiges an Ausrüstung, angefangen mit einer grossen Flasche auf dem Rücken, um als Taucher betitelt zu werden.
10921
Melden
Zum Kommentar
21
Unwetter-Katastrophe in Südafrika: Opferzahl steigt auf 341

Die Zahl der Opfer nach einer Unwetter-Katastrophe in Südafrikas Küstenprovinz KwaZulu-Natal steigt weiter. Mindestens 341 Menschen seien wegen des ungewöhnlich heftigen Starkregens ums Leben gekommen, hiess es von der Regionalregierung am Donnerstag. Wenige Stunden zuvor hatten die Behörden von 306 Toten gesprochen.

Zur Story