DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende demonstrieren in Amerika gegen Rassismus und Polizeigewalt



Video: reuters.com

In den USA haben am Freitagabend erneut tausende Menschen gegen Rassismus seitens der Polizei demonstriert. Auslöser waren zwei Vorfälle in Minnesota und Louisiana, bei denen zwei Schwarze von Polizisten erschossen worden waren. Offenbar aus Wut über die Vorfälle hatte ein Afro-Amerikaner in der Nacht auf Freitag gezielt auf weisse Polizisten geschossen. Die Schüsse fielen während einer Demo gegen Rassismus und Polizeigewalt in Dallas. Insgesamt wurden fünf Beamte getötet und neun weitere Menschen verletzt.

Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus, verhörte aber mindestens drei Verdächtige. Auch in anderen Städten wurden in den letzten Tagen Polizisten ins Visier genommen. Wegen Polizeigewalt gegen Schwarze kommt es in den USA seit zwei Jahren immer wieder zu Protesten. Besonders gross ist die Wut, wenn beteiligte Beamte in Prozessen freigesprochen werden oder niemand angeklagt wird.

Mehr zu der Bluttat in Dallas:

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Joe Biden: Die USA zuerst – und dann mal schauen

Fast wütend hat Joe Biden erneut seine Afghanistan-Entscheidung verteidigt. Implizit argumentierte er mit «America First». Nun wird er sich rasch der Innenpolitik widmen.

Wie viele Worte kann man finden für eine Entscheidung, die man schon oft verteidigt hat? Die nicht revidiert wird, auch nicht unter dem Druck der dramatischen Bilder der vergangenen Wochen aus Afghanistan, der Verzweiflung der Menschen, der erwartbar harschen Rhetorik der republikanischen Opposition?

Joe Bidens Wortschatz stösst an Grenzen in diesen Tagen, doch an diesem historischen Dienstag hat er keine Wahl. Am Ende des fast 20 Jahre andauernden Afghanistan-Krieges und nach dem Abflug der …

Artikel lesen
Link zum Artikel