DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lenker ruiniert Naturwunder im Death Valley

26.09.2016, 13:0026.09.2016, 16:20
Abdrücke von Autoreifen durchziehen das Gelände. 
Abdrücke von Autoreifen durchziehen das Gelände. Bild: AP/National Park Service

Ein Autofahrer hat ein Naturwunder im kalifornischen Death Valley beschädigt. Abdrücke von Autoreifen durchziehen das Gelände der «Wandernden Felsen», wie Spiegel Online berichtet.

Bild: AP/National Park Service
Bild: AP/National Park Service

Weil der Ort sehr abgelegen und nur nach langer Fahrt erreichbar ist, scheint sich der Vandale (oder die Vandalen) ganz bewusst vorgenommen haben, dem Gelände seinen Stempel aufzudrücken. 

Offenbar geplanter Vandalismus

Der Lenker ist offenbar vorsätzlich kreuz und quer über das Gelände gefahren, wie die Länge der Spur von 16 Kilometer vermuten lässt. «Es ist extrem frustrierend, so etwas zu sehen», zitiert das «Las Vegas Review-Journal» Abby Wines vom Nationalpark Death Valley. 

Bild: AP/National Park Service

Die Tat sei ein «Worst Case» für die Verantwortlichen und schon im August begangen worden – doch zumindest sei man dem Täter auf der Spur, so Abby Wines. Details wurden – wohl wegen der laufenden Ermittlungen – aber nicht verraten.

Um die menschlichen Spuren zu verwischen, wird wahrscheinlich Wasser eingesetzt werden müssen. Was einfach tönt, ist wegen des abgelegenen Ortes nur mit viel Aufwand machbar: Tankwagen müssen den langen Weg ins Death Valley auf sich nehmen und die Fahrspur mühselig wegspülen.

Warum sich die Steine bewegen

Die teils mehrere hundert Kilogramm schweren Brocken haben über Jahrzehnte Wissenschaftler verblüfft. Ab und zu bewegen sie sich wie von Zauberhand hunderte Meter weit und hinterlassen eine Art Schleifspur.

Erst im Herbst 2014 meldeten US-Forscher des Rätsels Lösung: In seltenen Fällen gefriert Wasser auf dem Gelände, auf dem die Steine stehen. Wenn an sonnigen Tagen das Eis schmilzt, entstehen kleine Schollen, die wiederum vom Wind bewegt werden und die Steine mit sich nehmen.

(sda/dpa)

Anmerkung der Redaktion: Einige User haben nicht zu Unrecht kritisiert, der ursprünglich vorliegende Text der Nachrichtenagentur sda etwas dünn ist. Wir haben den Text deshalb ergänzt. (phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
engeliii23
26.09.2016 14:11registriert November 2015
Super Berichterstattung. Was ist nun mit dem Lenker? Wird er ermittelt? Was erwartet ihn, wenn er erwischt wird?
Der Artikel ist einfach nicht fertig, sorry.
14410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Quijote
26.09.2016 14:19registriert April 2015
Ich dachte schon, einer von der Lenk im Berner Oberland wars... ;-)

Ist aber trotzdem absolut daneben!
586
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tiburon
26.09.2016 18:16registriert Januar 2016
Jeremy Clarkson ist wohl schuld.
274
Melden
Zum Kommentar
20
Cheney erwägt Kandidatur bei Präsidentschaftswahl 2024

Nach ihrer Niederlage bei den Vorwahlen im US-Gliedstaat Wyoming zieht die Republikanerin und Trump-Kritikerin Liz Cheney eine Kandidatur bei der US-Präsidentenwahl 2024 in Erwägung.

Zur Story