DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lenker ruiniert Naturwunder im Death Valley



This Aug. 26, 2016 photo provided by the National Park Service shows tire tracks made by a vehicle illegally crossing the Racetrack Playa at Death Valley National Park, Calif. The NPS is trying to track down the motorist who defaced the remote dry lake bed, famous for its mysterious moving stones. (National Park Service via AP)

Abdrücke von Autoreifen durchziehen das Gelände.  Bild: AP/National Park Service

Ein Autofahrer hat ein Naturwunder im kalifornischen Death Valley beschädigt. Abdrücke von Autoreifen durchziehen das Gelände der «Wandernden Felsen», wie Spiegel Online berichtet.

This Aug. 26, 2016 photo provided by the National Park Service shows fresh curved tire tracks illegally made by a vehicle, crossing earlier illegal tracks, on the Racetrack Playa at Death Valley National Park, Calif. The NPS is trying to track down the motorist who defaced the remote dry lake bed, famous for its mysterious moving stones. (National Park Service via AP)

Bild: AP/National Park Service

This This Aug. 26, 2016 photo provided by the National Park Service shows tire tracks made by a vehicle illegally crossing the Racetrack Playa at Death Valley National Park, Calif. The NPS is trying to track down the motorist who defaced the remote dry lake bed, famous for its mysterious moving stones. (National Park Service via AP)

Bild: AP/National Park Service

Weil der Ort sehr abgelegen und nur nach langer Fahrt erreichbar ist, scheint sich der Vandale (oder die Vandalen) ganz bewusst vorgenommen haben, dem Gelände seinen Stempel aufzudrücken. 

Offenbar geplanter Vandalismus

Der Lenker ist offenbar vorsätzlich kreuz und quer über das Gelände gefahren, wie die Länge der Spur von 16 Kilometer vermuten lässt. «Es ist extrem frustrierend, so etwas zu sehen», zitiert das «Las Vegas Review-Journal» Abby Wines vom Nationalpark Death Valley. 

This Aug. 26, 2016 photo provided by the National Park Service shows fresh tire tracks illegally made by a vehicle crossing earlier illegal tracks on the Racetrack Playa at Death Valley National Park, Calif. The NPS is trying to track down the motorist who defaced the remote dry lake bed, famous for its mysterious moving stones. (National Park Service via AP)

Bild: AP/National Park Service

Die Tat sei ein «Worst Case» für die Verantwortlichen und schon im August begangen worden – doch zumindest sei man dem Täter auf der Spur, so Abby Wines. Details wurden – wohl wegen der laufenden Ermittlungen – aber nicht verraten.

Um die menschlichen Spuren zu verwischen, wird wahrscheinlich Wasser eingesetzt werden müssen. Was einfach tönt, ist wegen des abgelegenen Ortes nur mit viel Aufwand machbar: Tankwagen müssen den langen Weg ins Death Valley auf sich nehmen und die Fahrspur mühselig wegspülen.

Warum sich die Steine bewegen

Die teils mehrere hundert Kilogramm schweren Brocken haben über Jahrzehnte Wissenschaftler verblüfft. Ab und zu bewegen sie sich wie von Zauberhand hunderte Meter weit und hinterlassen eine Art Schleifspur.

Erst im Herbst 2014 meldeten US-Forscher des Rätsels Lösung: In seltenen Fällen gefriert Wasser auf dem Gelände, auf dem die Steine stehen. Wenn an sonnigen Tagen das Eis schmilzt, entstehen kleine Schollen, die wiederum vom Wind bewegt werden und die Steine mit sich nehmen.

(sda/dpa)

Anmerkung der Redaktion: Einige User haben nicht zu Unrecht kritisiert, der ursprünglich vorliegende Text der Nachrichtenagentur sda etwas dünn ist. Wir haben den Text deshalb ergänzt. (phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Neuer Filter reinigt Wasser nur mithilfe von Sonnenlicht

An der Princeton University hat ein Team aus sechs Forschern einen neuartigen, umweltschonenden Wasserfilter entwickelt. Der Filter kann Regenwasser aufsaugen und dieses nur durch Sonnenenergie reinigen. Da der Filter ohne Stromquelle arbeitet und wiederverwendbar ist, könnte er die Wasseraufbereitung in Drittweltländern revolutionieren. Ihre Erkenntnisse hat das Team hinter dem Projekt in der Publikation Advanced Materials veröffentlicht.

Kernmaterial des Filters ist ein Hydrogel, das man sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel