Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

Heftige Klatsche für No Billag: Die Initiative wird klar abgewiesen. Unsere Reporter interviewen in Bern Befürworter und Gegner. 



Die Initianten stellen trotz Niederlage neue Forderungen an die Adresse der SRG

abspielen

Dies sei nach einer solchen Klatsche deplatziert, findet Doris Leuthard

abspielen

Leuthard hat im watson-Interview eine Botschaft an die Abstimmungsverlierer. Video: streamable

abspielen

Doris Leuthard findet an der Pressekonferenz klare Worte. Video: streamable

Die SRG-Befürworter sind derweil in Feierlaune

abspielen

abspielen

Zur Feier des Tages wird eine Konfetti-Kanone gezündet. Video: streamable

Tränen der Freude bei SP-Nationalrätin Jacqueline Badran Video: kaltura.com

Die SRG stellte noch am Nachmittag weitreichende Reformen in Aussicht

abspielen

Die Pressekonferenz von Jean-Michel Cina und Gilles Marchand. Video: streamable

abspielen

«Wir haben die Kritiker gehört», sagt Cina im watson-Interview. Video: streamable

(kün)

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mercat 04.03.2018 16:13
    Highlight Highlight Die No Billag Anhänger mit ihren libertären Vordenkern könnten jetzt nach Österreich auswandern und dort die rechtsnationale FPÖ in ihren Bestrebungen, die ORF Gebühren abzuschaffen, unterstützen. Das politische Klima dort würde ihnen sicher entsprechen.
  • Der Rückbauer 04.03.2018 15:12
    Highlight Highlight Oh, ihr Göttlichen! Der Herr hat euch nicht gehört! Geht von der HSG zu Goldman Sucks in NY, dort sind die von Gott auserwählten Bänksters am Werk. Dort werdet ihr Gehör finden!
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/goldman-sachs-chef-blankfein-ich-bin-ein-banker-der-gottes-werk-verrichtet-1886316.html
  • rosen nell 04.03.2018 14:48
    Highlight Highlight ev. finden die initianten ihr neues glück in einem gospelchor. einem rein privaten natürlich.
  • piedone lo sbirro 04.03.2018 14:27
    Highlight Highlight seit dem `plan b` von plagiat-bigler war ich mir siegessicher!
  • Yamamoto 04.03.2018 13:51
    Highlight Highlight Herr Juch ist ein typisches Beispiel für einen Libertären. Zuerst lassen sich diese ein Studium durch Steuern, die u.a. auch von Personen mit tiefen Einkommen stammen, bezahlen. Wenn sie dann selbst genug Kohle scheffeln, wollen sie sämtliche Steuern und Abgaben abschaffen und lehnen jegliche Verantwortung gegenüber der Gesellschaft ab. Ich frage mich, wer so inkonsequente Personen unterstützt. Zum Glück wird ihnen heute eine klare Absage erteilt. Nun wäre der Weg frei, um die Billag durch eine einkommensabhängige Steuer zu ersetzen.
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 04.03.2018 13:34
    Highlight Highlight Jetzt wird sich gar nichts ändern.
    • Sauäschnörrli 04.03.2018 14:06
      Highlight Highlight Mol, ab 2019 titt das neue RTVG in Kraft.

Drei 17-Jährige moderieren die «Arena» und halten die streitlustigen Politiker im Zaum

Im Zuge der Jugendmedienwoche moderierte nicht Jonas Projer die «Arena» vom Freitag, sondern die drei Teenager Sara, Luis und Andrea. Dafür haben sie sich gleich die drei grossen Themen Migration, Klima und Altersvorsorge ausgesucht. 

Moderator Jonas Projer sitzt für einmal im Publikum und an seiner Stelle moderiert Sara (17) den Anfang der «Arena». Sie beginnt gleich mit dem sehr schwierigen Thema Migration.

Doch die junge Frau scheint weder durch die hochrangigen Studiogäste noch von der Komplexität des Themas beeindruckt. Gleich zu Beginn steigt sie steil ein und fragt SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann, warum die reiche Schweiz nicht alle Migranten und Flüchtenden aufnehmen könne. 

Die Diskussion driftet dann in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel