Videos
Ukraine

Russen verraten in Video Standort von Panzer – Ukraine zerstört ihn

Video: watson/Lucas Zollinger

Russland prahlt mit «Frankenstein-Panzer» – die Ukraine zerstört ihn sofort

16.04.2024, 13:5816.04.2024, 14:57
Mehr «Videos»

«Schildkröten-Panzer», «Frankenstein-Panzer» oder «gepanzerte Scheune». Das waren nur einige der Namen, die die neuste Errungenschaft russischer Kriegsingenieure online erhielt. Zum ersten Mal gesichtet wurde das kuriose Fahrzeug letzte Woche bei einem Vorstoss in Krasnohoriwka in der Oblast Donezk. Kurze Zeit später wurde es zerstört. Eine Geschichte von russischem Übermut und ukrainischer Detektivarbeit:

Video: watson/Lucas Zollinger

Unter schwerem Beschuss rückte irgendwann vergangene Woche ein Konvoi der russischen Armee in der Region der umkämpften Kleinstadt Krasnohoriwka vor. An seiner Spitze: Ein seltsames Fahrzeug, das, wie sich später herausstellen sollte, ein umgebauter Panzer vom Typ «T-72» war. Der Vorstoss war für Russland ein Erfolg. Zwar wurde mindestens ein Fahrzeug des Konvois zerstört, dem Grossteil gelang es jedoch, seine Truppen an der Zielposition abzusetzen und zurück hinter die eigenen Linien zu fahren. Dementsprechend propagandistisch wurde dieser Erfolg auf den gängigen Social-Media-Kanälen wie X (ehemals Twitter) und Telegram verkauft.

Rasch wurden dem Gefährt lächerliche Spitznamen gegeben und Memes entstanden. Auch Experten gaben ihre Einschätzungen dazu ab, unter anderem der Militärkorrespondent David Axe, der für das Magazin Forbes schreibt. Er äusserte Zweifel an der tatsächlichen Bedrohung, die vom Panzer ausging. Dieser könne mit seinem sperrigen Überbau sein Geschütz kaum noch bewegen und dürfte (noch) weniger mobil sein. Ausserdem sei es für erfahrene Drohnenpiloten auch hier kein Problem, eine Schwachstelle zu finden.

Überheblichkeit führt zu Totalverlust

Trotz – oder vielleicht gerade wegen – des Erfolgs bei seinem ersten Einsatz, war die Karriere des «Schildkröten-Panzers» von kurzer Dauer. Gerade mal einen Tag danach wurde er nämlich auch schon zerstört. Grund dafür war nicht zuletzt auch die russische Propaganda-Maschinerie, die ihren Do-it-yourself-Panzer auf Social Media so gefeiert hatte. Die Ukraine konnte dank eines dieser Propaganda-Videos herausfinden, wo der Panzer (und mehrere andere Fahrzeuge) abgestellt worden war.

Ukraine findet dank russischem Propaganda-Video heraus, wo ein Panzer geparkt war – und kann diesen Ort mit Luftschlag angreifen. April 2024.
Auch die Trägerkonstruktion des Hangars war für die ukrainischen Ermittler ein Hinweis darauf, wo der Panzer stehen könnte.

Mittels Geolokalisation wurde der Ort im Donezker Stadtteil Petrowsky ausfindig gemacht – und mit einem präzisen Luftschlag angegriffen. Das war das Ende des «Frankenstein-Panzers» und der anderen Fahrzeuge in dem Hangar.

Weitere Sichtungen im Kampfgebiet

Die russische Armee scheint den Ansatz des «gepanzerten Panzers» aber noch nicht verworfen zu haben. Auf der Plattform X wie auch auf Telegram sind in den letzten Tagen mehr Fotos und Videos ähnlicher Fahrzeuge aufgetaucht.

Auch dieser modifizierte Panzer wurde unweit von Krasnohoriwka gesichtet.

Und auch wenn online darüber gespottet wird: Dieses Gefährt zeige, dass Russland versuche, sich den Gegebenheiten der Kriegsführung anzupassen, so Militärkorrespondent David Axe. Eine der grössten Bedrohungen für russische Panzer seien Drohnen. Deshalb habe man begonnen, grobe Metallkäfige und Störsender auf ihnen zu montieren – eine Methode, die man von syrischen Kämpfern abgeschaut habe. Und je länger diese Bedrohungen andauerten, desto ausgefeilter würden die Improvisationen – bis sie keine Improvisationen mehr sind.

Mehr Videos aus der Ukraine:

Gehen Russland die Panzer aus? Jetzt kommen «chinesische Särge» zum Einsatz

Video: watson/Lucas Zollinger

Neues Video zeigt, wie sehr ukrainische Seedrohnen die Russen überfordern

Video: watson/Lucas Zollinger

Russland vermeldet militärischen Erfolg – diese Videos erzählen eine andere Geschichte

Video: watson/Lucas Zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
900 russische Panzer in der Ostukraine
1 / 10
900 russische Panzer in der Ostukraine
Russische Panzer auf einem Bahntransport in Matwejew nahe der ukrainischen Grenze.
quelle: x01095 / staff
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich stelle mein Handy nie auf lautlos» – Oksana erzählt von ihrem Leben seit der Flucht
Das könnte dich auch noch interessieren:
103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Martin Baumgartner
16.04.2024 14:40registriert Juni 2022
Vermutlich dient die Zusätzliche Panzerung dazu, damit niemand bemerkt, dass es sich um die alten T-34 Panzer von der letzten Kremlparade sind.
13911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jesses Maria
16.04.2024 15:17registriert Januar 2024
Der Grund für die extrem schwere Panzerung ist, dass bei einem Frontaltreffer der abgesprengte Turm nicht mehr 500m in die Höhe katapuliert wird, sondern nur noch 100m.
1088
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo Rizzi
16.04.2024 15:47registriert März 2024
Erinnert an die Saga von David und Goliath. Goliath ist zwar David physisch überlegen, aber eben dumm wie Stroh... Bravo, Ukraine 🇺🇦.
779
Melden
Zum Kommentar
103
Hier werden nicht nur Kinderträume wahr – Airbnb präsentiert «Icons»

Du willst in deinen nächsten Ferien mal so etwas richtig Aussergewöhnliches erleben? Dann hat Airbnb möglicherweise gerade genau das Richtige für dich. Die Ferienwohnung-Vermittlungsplattform hat kürzlich elf sogenannte «Icons» vorgestellt – extravagante Unterkünfte oder Erlebnisse, die man nicht buchen, sondern nur gewinnen kann.

Zur Story