Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adieu, Michelle Obama: Wie man mit Stöckelschuhen riesige Fussstapfen hinterlässt

Mit US-Präsident Obama geht auch die First Lady. Wir wollen sie noch einmal gebührend feiern – mit ihren besten Momenten.



Michelle Obama war die Nahbare. Ein Mittelklasse-Mädchen aus Chicago. Tochter eines Maschinisten und einer Sekretärin. Sie wuchs einfach auf – und brachte es weit. Sie studierte Soziologie und Afroamerikanische Studien an der Princeton University. Ihren «Juris Doctor»-Titel holte sie sich in Harvard. 1992 heiratete sie Barack Obama. 2009 zogen die beiden ins Weisse Haus ein.

Die abtretende First Lady wurde von vielen Amerikanern geliebt. Mehr sogar als ihr Mann. Ihre Kleider waren stilvoll, ihr Auftreten elegant, witzig und klug. Sie setzte sich für die Bildung von Mädchen ein und kämpfte unermüdlich dafür, dass der übergewichtige Nachwuchs ihres Landes sich mehr bewegt und gesünder isst. 

Sie wird mit ihren Stöckelschuhen riesige Fussstapfen hinterlassen. Mal sehen, ob Melania Trump sie ausfüllen kann.

Video: watson.ch

Die schönsten Bilder von Michelle Obama

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Warten auf 007

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel