DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schweiz dürften 2018 noch 2-3 Firmen an die Börse gehen



Trotz einer Eintrübung des Finanzmarktumfeldes rechnen die Experten der Credit Suisse mit weiteren Börsengängen in der Schweiz. Im zweiten Halbjahr dürften zwei bis drei Firmen an die SIX kommen, erklärte der Leiter des Schweizer Investment Bankings, Jens Haas, am Montag vor Journalisten.

Bei einer der geplanten Transaktionen handle es sich um einen grossen Deal. Die anderen beiden hätten ein Volumen von weniger als 500 Millionen Franken. Im kommenden Jahr dürften dann drei bis fünf Firmen an die Schweizer Börse streben, prognostizierte die Bank.

ARCHIVBILD ZUR EVENTUALMASSNAHME ZUM SCHUTZ DER BOERSE --- Blick in die Eingangshalle mit Rezeption der Schweizer Boerse SIX an der Pfingstweidstrasse in Zuerich, aufgenommen am 10. Januar 2018. SIX ist ein Dienstleister der Finanzbranche und betreibt die Finanzplatzinfrastruktur der Schweiz. Die Abkürzung SIX steht für Swiss Infrastructure and Exchange. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Eingangshalle der Schweizer Börse SIX an der Pfingstweidstrasse in Zürich. Bild: KEYSTONE

Im bisherigen Jahresverlauf nahmen die fünf Firmen Sensirion, Medartis, Ceva Logistics, Polyphor und Klingelberg über ein IPO an der SIX Geld auf. Dazu kamen vier Listings. Trotz mehrerer abgeblasener Transaktionen ist das der höchste Wert seit 2007, als insgesamt zehn Neuzugänge registriert wurden.

Im Verlauf des Jahres seien die Anleger angesichts der Ausschläge an den Aktienmärkten, der Angst vor einem Handelskrieg und dem europaweit fast rekordhohen Angebot selektiver geworden. Dies gelte insbesondere für Titel aus dem Industriebereich.

Hoch in der Gunst stünden dagegen weiterhin Firmen aus den Sparten Technologie- und Medizinaltechnologie. Die angepeilten Wachstumsraten dieser Geschäfte sorgten dafür, dass die Investoren bereit seien, einen deutlichen Bewertungs-Aufschlag gegenüber anderen Branchen zu zahlen. (awp/sda/reu)

Was würde ein Kind mit viel Geld tun?

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Betrug bei Ticketverkäufen: Konsumentenschutz reicht Strafanzeige gegen Viagogo ein

Weitere Klage gegen die Ticket-Verkaufsplattform Viagogo: Die Stiftung Konsumentenschutz hat Strafanzeige wegen Betrug und unlauteren Geschäftspraktiken gegen die Ticket-Verkaufsplattform eingereicht.

Viagogo nutze das Wirrwarr der weltweit pandemiebedingten und unkoordinierten Lockdowns aus und verkaufe systematisch Tickets für Anlässe, die nicht stattfinden werden, schreibt die Stiftung in einer Mitteilung vom Mittwoch. Gesuche um Rückerstattung der bezahlten Kaufpreise würden von Viagogo …

Artikel lesen
Link zum Artikel