Schneeregenschauer
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft

Risiko einer Immobilienblase in der Schweiz besteht weiter

Risiko einer Immobilienblase in der Schweiz besteht weiter

03.02.2017, 09:07
A general view shows the city of Zurich, Lake Zurich and the eastern Swiss Alps February 20, 2015. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: CITYSCAPE)
Zürich wie es leibt und lebt.Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Das Risiko einer Immobilienblase in der Schweiz bleibt weiterhin bestehen. Das Wachstum der Haushaltverschuldung hat sich im vierten Quartal 2016 zwar verlangsamt. Weiter gestiegen ist hingegen das Verhältnis von Kaufpreisen zu Mieten und Einkommen.

Die Ökonomen der Grossbank UBS sehen daher keine grosse Änderung der Lage auf dem Schweizer Immobilienmarkt. Die Ungleichgewichte auf dem Eigenheimmarkt hätten sich stabilisiert, seien aber nicht gesunken.

Der UBS-Immobilienblasenindex sei im vierten Quartal 2016 nur leicht gegenüber dem revidierten Wert des Vorquartals auf 1.35 Punkte gestiegen, teilte die Bank am Freitag mit. Der Index bewege sich damit seit inzwischen eineinhalb Jahren in der Bandbreite von 1.30 bis 1.45 Indexpunkten.

Eigenheimmarkt mit unveränderten Risiken

Das Kauf-Mietpreis-Verhältnis nahm das neunte Quartal in Folge zu. Dies auch weil seit Mitte 2014 die laufenden Kosten eines Eigenheims im Schweizer Durchschnitt tiefer sind als die Mietkosten eines vergleichbaren Objekts.

Doch bereits bei einem Anstieg der Hypothekarzinsen um 1 Prozentpunkt würden die Kosten eines Eigenheims wieder über denjenigen einer vergleichbaren Mietwohnung liegen, warnen die UBS-Ökonomen. Das könnte eine Preiskorrektur auf dem Eigenheimmarkt auslösen.

Das Volumen der ausstehenden Haushaltshypotheken nahm im vierten Quartal 2016 nur noch um 2.6 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Das sei der tiefste Wert seit Dezember 1999. Die Hypothekarvolumen stiegen jedoch weiterhin schneller als das verfügbare Einkommen der Haushalte.

Keine Tourismusregion auf Gefahrenkarte

Die Zunahme der Haushaltsverschuldung um 18 Milliarden Franken im vergangenen Jahr dürfte gemäss der Berechnung der UBS-Ökonomen vollständig der Belehnung von Neubauten geschuldet sein. Im vergangenen Jahr dürfte damit mehr amortisiert worden sein, als der Wohnungsbestand zusätzlich belehnt wurde.

Wirtschaft
AbonnierenAbonnieren

Die Zahl der Gefahrenregionen blieb im Schlussquartal 2016 unverändert. Es gab allerdings regionale Verschiebungen. Preiskorrekturen im Wallis, im Berner Oberland und in Teilen Graubündens hätten in den vergangenen drei Jahren dazu geführt, dass keine Tourismusregion mehr auf der Gefahrenkarte zu finden sei.

Der Schwerpunkt der regionalen Risiken verschiebt sich derzeit graduell vom Genfersee in die Regionen Zürich und Zentralschweiz.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tina Turner, Justin Bieber und Co. verkaufen jetzt ihr Lebenswerk: Das steckt dahinter
Superstars verkaufen die Rechte an ihrem gesamten Musikkatalog - für Hunderte Millionen Dollar. Ob der Trend auch die Schweizer Branche erfassen wird und welche kuriosen Blüten er treibt.

In der Musikbranche herrscht Goldgräberstimmung. Die Liste der Superstars, die ihr Lebenswerk verkaufen, wird immer länger. Phil Collins, Bob Dylan, Bruce Springsteen und Tina Turner haben es bereits getan - zu ihnen sollen sich bald auch Pink Floyd, Justin Bieber und Dr. Dre gesellen. Es sind astronomische Summen, welche die Superstars für die Rechte an ihren weltbekannten Hymnen kassieren: von hundert Millionen bis zu einer halben Milliarde Dollar.

Zur Story