DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Leider bleibt uns jedoch keine andere Wahl»: Lego streicht 1400 Arbeitsplätze weltweit

05.09.2017, 11:44
Bad News von Lego.
Bad News von Lego.
Bild: EPA/DPA FILE

Nach einem Umsatz- und Gewinnrückgang im ersten Halbjahr streicht der Spielwaren-Hersteller Lego weltweit 1400 Jobs. Das sind etwa acht Prozent der Belegschaft.

«Wir bedauern es sehr, diesen Stellenabbau durchführen zu müssen, der das Leben vieler unserer Mitarbeiter betreffen wird», erklärte das Unternehmen am Dienstag. «Leider bleibt uns jedoch keine andere Wahl, als diese schwierige Entscheidung zu treffen.»

In der ersten Jahreshälfte war das Geschäft der Lego-Gruppe eingebrochen. Der Gewinn ging verglichen mit dem Vorjahreszeitraum unter dem Strich um drei Prozent auf 3.4 Milliarden Dänische Kronen (rund 500 Millionen Franken) zurück. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 14.9 Milliarden Kronen (rund 2.3 Milliarden Franken). Als Gründe hierfür gab Lego geringere Einnahmen bei gleichzeitig höheren Kosten durch Investitionen in die Produktionskapazität und die Verwaltung an. (sda/dpa)

The Lego Ninjago Movie Trailer 2 Deutsch

Nach diesen 23 Bildern willst auch du die Legos wieder aus dem Keller holen

1 / 25
Nach diesen 23 Bildern willst auch du die Legos wieder aus dem Keller holen
quelle:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Pandora Papers»: So bremst die Schweiz im Kampf gegen Geldwäscherei

Schweizer Anwälte und Treuhänder spielen eine zentrale Rolle im Offshore-Geschäft. Der Bundesrat wollte sie dem Geldwäschereigesetz unterstellen, doch er scheiterte im Parlament.

Erneut sorgt ein Datenleck für Furore: Die «Pandora Papers» zeigen, wie hochrangige Persönlichkeiten Vermögenswerte mit Hilfe von Finanzdienstleistern und Briefkastenfirmen versteckt haben. Darunter befinden sich illustre Namen wie der jordanische König Abdullah, der frühere britische Premierminister Tony Blair oder der russische Präsident Wladimir Putin.

Die Unterlagen wurden einem internationalen Journalistennetzwerk zugespielt, an dem in der Schweiz die Tamedia-Redaktion beteiligt ist. Bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel