DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schnappen sich die Chinesen C&A? 

15.01.2018, 03:33

Die Textil-Handelskette C&A steht einem Medienbericht zufolge möglicherweise kurz vor dem Verkauf. Die Eigentümerfamilie, die ihre Anteile in einer Firma in der Schweiz bündelt, plane, das 1841 gegründete Traditionsunternehmen an Investoren aus China zu verkaufen.

Wie das deutsche Nachrichtenmagazin «Spiegel» am Sonntagabend berichtete, soll der Deal angeblich kurz vor dem Abschluss stehen, hiess es unter Berufung auf Insider.

C&A beschäftigt nach eigenen Angaben rund 60'000 Mitarbeiter und hat rund 2000 Filialen in 21 Ländern. Das deutsche Traditionsunternehmen, das sich im Besitz der Familie Brenninkmeijer befindet, war 1841 gegründet worden. Die Anteile der C&A-Eigentümerfamilie sind in der Cofra Holding AG mit Sitz in Zug gebündelt.

Die Cofra Holding wollte sich auf Anfrage nicht dazu äussern, ob der Bericht zutrifft. Ein Sprecher erklärte lediglich, das Unternehmen setze weiter auf Innovation und Expansion. Dabei spiele auch China eine Rolle. Der Weg könne auch Partnerschaften und andere Arten von zusätzlichen Investments von aussen beinhalten.

Die Familie Brenninkmeijer zählt dem Bericht zufolge mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 20 Milliarden Euro zu den reichsten Familien in Europa. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund erhöht Preis für Impfstoff massiv: 25 statt 5 Franken

Die Krankenversicherer müssen dem Bund im kommenden Jahr fünfmal soviel für den Covid-19-Impfstoff bezahlen wie bis anhin: Die Pauschale für Impfstoff und Impfmaterial beträgt im kommenden Jahr 25 statt wie bisher 5 Franken. Das BAG bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung der «NZZ am Sonntag».

Zur Story