DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Start-ups werden die Welt verändern – auch eine Schweizer Firma ist dabei

Welche Firmen werden die Welt verändern? Welche Start-ups haben das Potenzial, die Weltmärkte zu untergraben? Ein Index zeigt die 100 disruptivsten Unternehmen der Welt.
09.06.2016, 09:5610.06.2016, 15:36

Die Weltmärkte sind im Umbruch. Uber ersetzt das Taxi, Facebook und YouTube die klassischen Medien und Airbnb die Hotellerie.

Meist sind es Internet-Start-ups mit Innovationen, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung bedrängen. Man redet dann von Disruption oder von disruptiven Technologien (engl. to disrupt: «unterbrechen»).

Die Jury der Plattform Disrupt 100 hat die innovativsten und disruptivsten Firmen der Welt in einen Index gepackt. Darunter ist auch eine Schweizer Firma.

Wir stellen die Top Ten und den Schweizer Beitrag vor:

Spiber

Moon Parka von Spiber und The North Face.<br data-editable="remove">
Moon Parka von Spiber und The North Face.
bild: spiber

Die japanische Firma Spiber entwickelt ein künstliches Material, das den Spinnennetzen nachempfunden ist. Das Material soll elastisch, stark und sehr viel widerstandsfähiger als Stahl oder Kohlestoff sein. Die DNA-Entwürfe werden in Mikroorganismen eingepflanzt und mit Zucker gefüttert. So sollen Proteine entstehen, die gewoben und gesponnen werden können.

Spiber hat zusammen mit der Alpin-Marke «The North Face» ein Aussenmaterial für Bekleidung entworfen. Auch in Autos sollen künftig Spiber-Materialien eingebaut werden. Damit könnten Autos viel leichter, andauernder und Schock-resistenter werden.

Impossible Foods

Der beste Burger soll dereinst aus dem Silicon Valley kommen: Das US-Unternehmen Impossible Foods will das globale Nahrungsmittel-System umkrempeln, indem es Fleisch und Käse herstellt, ohne tierische Produkte zu verwenden. Der Geschmack der ursprünglichen Produkte soll erhalten bleiben.

Da tierische Nahrungsmittel aus der Land- und Milchwirtschaft die massgeblichen Verursacher der globalen Erwärmung sind, entwickelt Impossible Foods Proteine und Nährstoffe, die dann neu zusammengesetzt werden. Ein Wachstumsmarkt, wenn man bedenkt, dass man damit rechnet, dass im Jahr 2054 die Fleisch-Alternativen bereits rund ein Drittel des gesamten Proteinkonsums ausmachen werden. Bill Gates und die UBS haben bereits investiert.

Windward

Windward-Gründer Ami Daniel und Matan Peled.&nbsp;
Windward-Gründer Ami Daniel und Matan Peled. 

90 Prozent des weltweiten Handels geht über den Seeweg. Doch die Schifffahrt sei «der letzte analoge Markt der Welt», wie Windward-Gründer Ami Daniel sagt. Die Daten sind unvollständig, ungenau und daher anfällig für Manipulation und Korruption.

Das israelische Unternehmen, das zwei ehemalige israelische Marine-Offiziere gegründet haben, sammelt Daten über den gesamten Schiffsverkehr auf der Welt und spinnt daraus ein globales Netz der Schiffsbewegungen. Ähnlich wie bei der Flugüberwachung werden mit Windward die Schiffsbewegungen getrackt, jedes Schiff wird mit Abfahrts- und Ankunftshafen identifiziert und überwacht.

FairFly

Das Problem mit den Flugbuchungen kennen wir alle: Auch wenn wir hundert verschiedene Buchungs-Portale abklappern, sind wir nicht sicher, dass wir wirklich den günstigsten Flug erwischt haben. Oder – noch schlimmer – der Flugpreis sinkt, nachdem wir gebucht haben. Man schätzt, dass das Sparpotenzial für Flugreisen bei jährlich 100 Milliarden Dollar liegt.

FairFly aus Israel will hier Abhilfe schaffen, indem es mit den verfügbaren Daten ein Informations-Loch stopft: Wer einen Flug gebucht hat, kann über die FairFly-App checken lassen, ob noch Sparpotenzial drinliegt. Falls ja, bucht FairFly den Flug kostenlos um.

uBeam

Es ist an der Zeit, das Stromkabel zu kappen.
Es ist an der Zeit, das Stromkabel zu kappen.
bild: uBeam

Wireless? Ja, aber nur solange die Batterie hält. Spätestens wenn das Smartphone oder der Computer keine Batterie mehr haben, braucht jeder ein Kabel.

Damit soll aber auch bald Schluss sein: Das US-Unternehmen uBeam will kabellosen Strom so flächendeckend verfügbar machen wie das Internet über Wifi.

Mehr zum Thema

Wie das gehen soll? uBeam hat eine Technik entwickelt, die Elektrizität in Ton umwandelt und per Ultraschall überträgt, die der Empfänger wieder in elektrische Energie umwandelt. Der Akku des Smartphones könnte so überall unterwegs und sogar in der Hosentasche aufgeladen werden.

Die Technologie von uBeam ist zukunftsträchtig – das zeigt nicht zuletzt die Tatsache, dass Apple offenbar mehrere Ingenieure des Start-ups übernommen hat.

Illusive Networks

Daten sind längst zur wichtigsten Währung der digitalen Welt geworden. Nicht umsonst werden Staaten und Unternehmen digital angegriffen. Das israelische Start-up Illusive Networks geht einen völlig neuen Weg: Gefälschte Daten sollen zur Abwehr von Cyber-Attacken dienen. Ihre Idee: Die Hacker werden in ein falsches Netzwerk gelockt, das rein virtuell besteht. Hier finden die Angreifer Unmengen von Daten, die durchaus Sinn machen, aber nutzlos sind.

Disrupt 100
Der Index von Disrupt 100 wird zweimal jährlich publiziert und zeigt die 100 disruptivsten Unternehmen weltweit. In der Jury sitzen unter anderem Tom Goodwin, Kolumnist beim «Guardian» und bei TechCrunch, Rishi Shah, Chef der Politik-Abteilung von Facebook UK, und Emma Sinclair, Gründerin von Enterprise Jungle. (egg)

Viele der Mitarbeiter von Illusive Networks haben bei der Unit 8200 gearbeitet, einer israelischem Geheimdiensteinheit, die am ehesten mit der amerikanischen NSA vergleichbar ist.

Humavox

Die Ladeschale von Humavox: Alle Geräte in einem Topf aufladen.<br data-editable="remove">
Die Ladeschale von Humavox: Alle Geräte in einem Topf aufladen.
bild: humavox

Auch das israelische Unternehmen Humavox setzt auf das kabellose Aufladen von elektronischen Geräten – und zwar für alle Geräte, egal von welchem Hersteller. Der Ladeprozess funktioniert mit Hilfe von Radiowellen, der Chip ist so klein, dass er in jedes Gerät eingebaut werden kann, insbesondere auch in medizinische Hilfen wie Hörgeräte.

Darüber hinaus sollen die Ladestationen im Design neue Wege gegen: Humavox hat eine «Schale» entworfen, in die die aufzuladenden Geräte einfach hineingelegt werden können. Eine andere Option sind Etuis, etwa für Brillen, mit Ladefunktion. Zudem sollen die Ladestationen genügend intelligent sein, dass sie den Aufladevorgang für jedes Gerät selber beenden. 

What3Words

Vielleicht werden unsere herkömmlichen Adressen mit Postanschrift bald obsolet. Das englische Unternehmen what3words arbeitet nämlich gerade daran. Denn die herkömmlichen Adresssysteme sind oft ein Frust: Ungenau, mangelhaft, missverständlich.

what3words hat eine einzigartige Kombination aus lediglich drei Wörtern für jede Stelle auf dem Planeten erfunden. Jede Stelle in einem Quadrat von 3 m x 3 m hat damit einen eindeutigen Namen – viel genauer als eine Postanschrift, und einfacher zu behalten, zu nutzen und mitzuteilen als ein Koordinatensatz.

Da es sich um einen Algorithmus handelt, nimmt what3words laut eigenen Angaben weniger als 10 MB in Anspruch – so wenig, dass es auf fast allen Smartphones installiert werden kann.

Belong

Aus Bangalore in Indien kommt der Next-Level-Shit, was die Talentsuche angeht und der jeden Personalchef erblassen lässt: Mit Belong werden Millionen von Profilen über Social Media, im Internet und in anderen öffentlichen Quellen gescannt, um potenzielle Kandidaten für einen bestimmten Job zu finden. Anhand der Daten und einem Algorithmus, der zeigt, ob eine Person bereit ist, den Job zu wechseln und ob die Kultur des Unternehmens zu dem Bewerber passt, findet Belong mögliche Mitarbeiter in Sekundenschnelle.

Belong gilt als disruptiv, weil es auch das «passive» Potenzial von Talenten auswertet: Nicht nur die gut vernetzten Spitzenkräfte werden sichtbar, sondern auch diejenigen Fachkräfte, die in einer Firma normalerweise verborgen sind.

Tradiio

bild: tradiio

Tradiio ist Musikstreaming, Crowdfunding und Fan-Bindung in einem: Mit der App können aufstrebende Musiker ihre Fan-Base gleich selber suchen und damit auch noch Geld verdienen. «Tradiio ist die ultimative Plattform, nicht nur um die Karriere eines Musikers zu starten, sondern auch ein nachhaltiger Weg, um die Musik zu Geld zu machen», schreibt Disrupt 100 dazu. Für die Jury hat Tradiio gar das Potenzial, die Musikindustrie zu untergraben – eben zu disruptieren.

Der Schweizer Beitrag: Staff Finder (Platz 95)

Auf Platz 95 des Disrupt-100-Indexes findet man die einzige Schweizer Firma: Staff Finder. Die Firma ermöglicht Stellensuchenden und Anbietern von Temporär-Arbeit eine weltweite Suche rund um die Uhr.

Auf der Rekrutierungs-Plattform, die Personal für Hotellerie/Gastronomie, Detailhandel/Logistik, Promotion/Event und für kaufmännische und administrative Aufgaben vermittelt, haben sich mittlerweile über 80‘000 Arbeitnehmende und über 5000 Arbeitgebende registriert. Gemäss den Angaben von Staff Finder finden 98 Prozent der Suchenden innert vier Stunden, was sie suchen.

Und jetzt bist du dran:

  • Welche Firma in der Liste gefällt dir am besten?
  • Welche hat aus deiner Sicht das grösste disruptive Potenzial?
  • Schreib es in die Kommentare!

Das könnte dir auch gefallen:

Unnützes Wissen: Wirtschaft

1 / 6
Unnützes Wissen: Wirtschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel