DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Krypto-Blog

Bitcoin und Co. im freien Fall: So geht es den Kryptobesitzern gerade

21.11.2018, 08:4922.11.2018, 00:42

Die Talfahrt von Bitcoin geht weiter. An einigen Börsen erreichte die Mutter aller Kryptowährungen gestern einen Tiefststand von unter 4200 Dollar (Stand: Mittwoch, 0:02 Uhr). Das letzte Mal, als der Bitcoinkurs derart tief stand, war im Oktober 2017.

Noch härter als Bitcoin traf es andere. Ein Ether hat(te) im Vergleich zum Höchststand im Januar noch einen Zehntel wert. Bitcoin Cash, von einem heftigen internen Streit zerrüttet, verlor noch mehr. Es sind keine rosigen Zeiten für Besitzer von Kryptos. Und wer den Schaden hat, muss für den Spott nicht sorgen ...

Warum momentan jeder Kryptobesitzer gerne das Batman-Meme wäre

meme: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: Nocoiner ist eine manchmal abschätzig (nicht in diesem Fall) gemeinte Bezeichnung für Menschen, die keine Kryptos besitzen. Memes sind lustige Bilder und Zeichnungen, die sich in der bildlichen Form wiederholen – in ihrem Textinhalt aber variieren. Sie verbreiten sich viral im Internet. Das Batman-Meme greift das Thema «Sätze die Du nicht mehr hören kannst» auf.

Hohoho.

Satzanfänge, auf die du jetzt 0 Bock hast:

bild: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: Ripple ist eine Kryptowährung, die im Moment auf einer Hypewelle reitet und damit in der Szene stark polarisiert. Die missionarische Art einiger Ripple-Anhänger kann – ohne Bewertung der Technologie – in Kombination mit nicht immer kompetenten Argumenten ziemlich auf den Sack gehen.

Jeder Kryptobesitzer, der im Moment versucht, den Dip zu kaufen:

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: Der «Dip» steht für einen «Kurstaucher» und die damit verbundene Gelegenheit, günstig zu investieren. Von einem Dip kann allerdings nur die Rede sein, wenn sich der Kurs wieder erholt. Davon gehen Kryptofans aus.

Eine Börsenregel lautet: «Never catch a falling knife» – «Fang nie ein fallendes Messer». Anlegern wird damit geraten, die Talsohle eines Kurssturzes abzuwarten, und das Ende nicht blind antizipieren zu wollen. Je tiefer ein Kurs fällt, desto grösser wird aber die Versuchung genau das zu tun – bis man ihr erliegt. Wie die dumme Katze Stimpson «Stimpy» J. Cat aus dem Trickfilm «Ren & Stimpy» dem verbotenen roten Knopf nicht mehr widerstehen kann. 

Das grösste Dilemma:

meme: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: Die Versuchung beim «Dip» (siehe Pt. 3) zu investieren (kaufen) kann sich die Waage halten mit der Idee, bereits erstandene Coins zu verkaufen, um sie später billiger zurückzukaufen. Ein Spiel, dessen Gefahr durch die Schweissperlen des Astronauten visuell dargestellt wird.

Womit du dich jetzt tröstest:

bild: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahmen für Nicht-Nerds und Nocoiner:
• r/funny ist ein Verweis auf das Unterforum «lustig» auf dem Social-News-Aggregator Reddit. Reddit ist unter Kryptofans sehr beliebt.

• «Bitcoin Cash» ist eine von vielen Bitcoin-Fans verachtete Abspaltung der Originalwährung Bitcoin, um die gerade ein selbstmörderischer Machtkampf stattfindet.

• Als «Bags» – «Säcke» – bezeichnet man die erstandenen Kryptos, die an Wert verlieren und nun das Portfolio schwer belasten.

• Der ehemalige Virus-Sicherheitsexperte John McAfee wettete am 17. Juli 2017, ein Bitcoin habe in drei Jahren einen Wert von 500'000 Dollar. Und was wenn nicht?

Wie ...

... dich deine Freunde sehen:

... Du glaubst, zu wirken:

... Du wirklich bist:

Wie deine TA aussieht

bild: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: TA bedeutet Trend Analysis oder Technical Analysis. TA versucht den optimalen Zeitpunkt für den Kauf und Verkauf von Wertschriften (oder Kryptos) zu analysieren. Das «Jeder-ist-2018-Experte-für-alles»-Prinzip verschont auch die TA nicht und die einschlägigen Internetseiten sind voll mit krakeligen Hobbyanalysen. Sie liefern sich einen abstrusen Wettbewerb um die meisten Striche und Dreiecke in einem Chart.

Wie deine Analyse am Ende immer ausfällt ...

bild: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: Man kann es drehen und wenden, wie man will: Am Ende entscheidet das Herz. Und viele Kryptoanhänger, die ihre Hausaufgaben gemacht, die Projekte studiert und die Limiten der Technologie begriffen haben, sind noch immer begeistert von den Ideen und den neuen Möglichkeiten. Und freuen sich auf die Zukunft.

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bitcoin und der Energieverbrauch: 13 Fragen und Antworten, die du kennen musst

Der Stromverbrauch von Bitcoin hängt von der dafür verwendeten Hardware ab. Neuere Mining-Hardware verbraucht im Verhältnis zur erbrachten Mining-Leistung (sogenannte Hash-Power) weniger Strom als alte. Gemessen werden kann aber nur die vom ganzen System erbrachte Mining-Leistung. Diese beträgt aktuell 154,0 EH/s (154 Trillionen Hashes pro Sekunde).

Ob Leila im Sudan noch mit einem Antminer S1 der ersten Generation (90 GH/s pro 100 W) nach Bitcoins schürft oder mit einem neueren S19 (3140 GH/s …

Artikel lesen
Link zum Artikel