Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krypto-Blog

Bitcoin und Co. im freien Fall: So geht es den Kryptobesitzern gerade



Die Talfahrt von Bitcoin geht weiter. An einigen Börsen erreichte die Mutter aller Kryptowährungen gestern einen Tiefststand von unter 4200 Dollar (Stand: Mittwoch, 0:02 Uhr). Das letzte Mal, als der Bitcoinkurs derart tief stand, war im Oktober 2017.

Noch härter als Bitcoin traf es andere. Ein Ether hat(te) im Vergleich zum Höchststand im Januar noch einen Zehntel wert. Bitcoin Cash, von einem heftigen internen Streit zerrüttet, verlor noch mehr. Es sind keine rosigen Zeiten für Besitzer von Kryptos. Und wer den Schaden hat, muss für den Spott nicht sorgen ...

Warum momentan jeder Kryptobesitzer gerne das Batman-Meme wäre

Bild

meme: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: Nocoiner ist eine manchmal abschätzig (nicht in diesem Fall) gemeinte Bezeichnung für Menschen, die keine Kryptos besitzen. Memes sind lustige Bilder und Zeichnungen, die sich in der bildlichen Form wiederholen – in ihrem Textinhalt aber variieren. Sie verbreiten sich viral im Internet. Das Batman-Meme greift das Thema «Sätze die Du nicht mehr hören kannst» auf.

Hohoho.

Satzanfänge, auf die du jetzt 0 Bock hast:

Bild

bild: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: Ripple ist eine Kryptowährung, die im Moment auf einer Hypewelle reitet und damit in der Szene stark polarisiert. Die missionarische Art einiger Ripple-Anhänger kann – ohne Bewertung der Technologie – in Kombination mit nicht immer kompetenten Argumenten ziemlich auf den Sack gehen.

Jeder Kryptobesitzer, der im Moment versucht, den Dip zu kaufen:

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: Der «Dip» steht für einen «Kurstaucher» und die damit verbundene Gelegenheit, günstig zu investieren. Von einem Dip kann allerdings nur die Rede sein, wenn sich der Kurs wieder erholt. Davon gehen Kryptofans aus.

Eine Börsenregel lautet: «Never catch a falling knife» – «Fang nie ein fallendes Messer». Anlegern wird damit geraten, die Talsohle eines Kurssturzes abzuwarten, und das Ende nicht blind antizipieren zu wollen. Je tiefer ein Kurs fällt, desto grösser wird aber die Versuchung genau das zu tun – bis man ihr erliegt. Wie die dumme Katze Stimpson «Stimpy» J. Cat aus dem Trickfilm «Ren & Stimpy» dem verbotenen roten Knopf nicht mehr widerstehen kann. 

Das grösste Dilemma:

Bild

meme: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: Die Versuchung beim «Dip» (siehe Pt. 3) zu investieren (kaufen) kann sich die Waage halten mit der Idee, bereits erstandene Coins zu verkaufen, um sie später billiger zurückzukaufen. Ein Spiel, dessen Gefahr durch die Schweissperlen des Astronauten visuell dargestellt wird.

Womit du dich jetzt tröstest:

Bild

bild: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahmen für Nicht-Nerds und Nocoiner:
• r/funny ist ein Verweis auf das Unterforum «lustig» auf dem Social-News-Aggregator Reddit. Reddit ist unter Kryptofans sehr beliebt.

• «Bitcoin Cash» ist eine von vielen Bitcoin-Fans verachtete Abspaltung der Originalwährung Bitcoin, um die gerade ein selbstmörderischer Machtkampf stattfindet.

• Als «Bags» – «Säcke» – bezeichnet man die erstandenen Kryptos, die an Wert verlieren und nun das Portfolio schwer belasten.

• Der ehemalige Virus-Sicherheitsexperte John McAfee wettete am 17. Juli 2017, ein Bitcoin habe in drei Jahren einen Wert von 500'000 Dollar. Und was wenn nicht?

Wie ...

... dich deine Freunde sehen:

... Du glaubst, zu wirken:

... Du wirklich bist:

Wie deine TA aussieht

Bild

bild: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: TA bedeutet Trend Analysis oder Technical Analysis. TA versucht den optimalen Zeitpunkt für den Kauf und Verkauf von Wertschriften (oder Kryptos) zu analysieren. Das «Jeder-ist-2018-Experte-für-alles»-Prinzip verschont auch die TA nicht und die einschlägigen Internetseiten sind voll mit krakeligen Hobbyanalysen. Sie liefern sich einen abstrusen Wettbewerb um die meisten Striche und Dreiecke in einem Chart.

Wie deine Analyse am Ende immer ausfällt ...

Bild

bild: watson.ch

Weiterführende Erklärungsmassnahme für Nicht-Nerds und Nocoiner: Man kann es drehen und wenden, wie man will: Am Ende entscheidet das Herz. Und viele Kryptoanhänger, die ihre Hausaufgaben gemacht, die Projekte studiert und die Limiten der Technologie begriffen haben, sind noch immer begeistert von den Ideen und den neuen Möglichkeiten. Und freuen sich auf die Zukunft.

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

Video: srf/SDA SRF

Kryptowährungen

So wird das Kryptojahr 2019: 28 steile Thesen (die du abschiessen kannst)

Link zum Artikel

So versteuerst du deine Kryptowährungen korrekt

Link zum Artikel

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Link zum Artikel

Krypto... WAS!?! Alles, was du über Bitcoin, Blockchain und Co. wissen musst

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Der Fall einer Schweizer Kryptokreditkarte zeigt den Irrsinn des Kryptomarktes perfekt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Barracuda
21.11.2018 09:16registriert April 2016
Schade. Beim dem Titel habe ich auf einen informativen Artikel über Ursachen und Auswirkungen gehofft. Stattdessen kommen da wie gewohnt nur "lustige" Bildli... Naja, ich hätte es wissen müssen.
21621
Melden
Zum Kommentar
Hustler
21.11.2018 09:44registriert April 2016
Ja immer regt sich jeder über Banker und Wallstreet Typen auf.
Wenn es die Chance auf das grosse Geld gibt, dann aber selber gross mit mitmischen.
Dann im grossen Stil verlieren.
Dann sich wieder über gierige Banker und so aufregen. Schon spannend zu beobachten.
892
Melden
Zum Kommentar
elmono
21.11.2018 09:12registriert April 2014
Jeder der Geld in Aktien, ETF oder Krypto investiert und keinen Buy & Hold-Ansatz fährt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Wie jetzt alle Panik schieben, wenn der Hochrisikomarkt Krypto mal wieder derbe absackt, ist schon bedenklich. Da hat wohl mancher seine Risikotoleranz masslos überschätzt. Sollte man tatsächlich an die Btc oder Eth glauben, dann ist jetzt die Zeit tranchenweise nachzukaufen.
10925
Melden
Zum Kommentar
33

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel