Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verrückte Finanzwelt: Irland klagt gegen die EU, damit Apple keine Steuern nachzahlen muss



Die irische Regierung will juristisch gegen die EU-Kommission vorgehen, nachdem diese Steuererleichterung für den Apple-Konzern für illegal erklärt und Nachzahlungen in Höhe von 13 Milliarden Euro eingefordert hat. Das berichtet der irische TV-Sender RTÉ.

Das Kabinett habe sich zu diesem Schritt entschlossen, sagte ein Regierungssprecher am Freitag in Dublin. Kommende Woche solle das Parlament um Unterstützung für diesen Schritt ersucht werden.

Die EU-Kommission hatte am Dienstag eine Steuervereinbarung zwischen und dem US-Technologiekonzern gekippt. Sie fordert, dass Apple bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen muss. Sie warf den Kaliforniern unter anderem vor, 2014 auf die in Europa erzielten und in Irland gebündelten Gewinne nur 0,005 Prozent Steuern gezahlt zu haben.

Das musst du über das iPhone 7 wissen 

(phi/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randen 02.09.2016 17:38
    Highlight Highlight Das hätte ganz anders verpackt werden müssen. So geht das sicher nicht. Die EU ist schlicht total verrückt! Es geht ja nicht nur um Apple.
  • Jokerf4ce 02.09.2016 16:34
    Highlight Highlight Das ist nicht Verrückt, das ist Betrug aber Betrug ist ja nur schlimm wenn es nur jemanden trifft,
    Wenn es darum geht die Gessellschaft zu betrügen ist es ja okay,

    Apple ist nur durch Steuerhinterziehung so mächtig geworden genau wie Starbucks

    Aber sind ja nur ein paar Miliarden,
    Wenn ich meine Steuern vo ca 100. - ( Lehrling) nicht zahle komme ich ins Gefängnis, aber bei 13 Miliarden kann man ein Auge zudrücken, das schadet ja niemandem....

    Ein weiterer Beweis dass für die Menschen juristische Personen wichtiger sind als natürliche, obwohl sie nicht mal wirklich existieren
  • glüngi 02.09.2016 16:01
    Highlight Highlight Ey schon für... Könnt die 13 Milliarden Euro einfach mir geben. Helfe doch gerne wenn ich kann.
  • Pezzotta 02.09.2016 14:58
    Highlight Highlight Das ist doch absolut normal. Welches Land will sich von der EU ihr Steuergesetz im Nachhinein "korrigieren" lassen?
    Die Iren sind sicher der Meinung ihr Gesetz ist in Ordnung, sollte das nicht so sein, muss es geändert werden, aber im Nachhinein? Geht wohl gar nicht.

    Grosses Pro Irland!
    • Normi 02.09.2016 15:47
      Highlight Highlight Pro Steueroptimierung
    • Pezzotta 02.09.2016 16:12
      Highlight Highlight Nur damit keine Missverständnisse zu meinem Kommentar aufkommen, ich bin total dafür das alle ihre Steuern korrekt zahlen. Ich bin nur der Ansicht, dass man zuerst die Regeln (Gesetze) anpassen sollte und danach die Bussen verteilt oder Nachsteuern verlangt und nicht umgekehrt.
      Wenn Irlands Steuergestze der EU nicht passen, dann müssen diese zuerst angepasst werden und danach müssen sich alle daran halten. So rum muss es laufen.
  • Lowend 02.09.2016 14:58
    Highlight Highlight Die reichen Firmen werden von der Politik gehätschelt und die Bevölkerung wird dafür geschröpft. In dem Punkt ist die Schweiz total kompatibel zur EU!
  • zuercher123 02.09.2016 14:48
    Highlight Highlight Macht ja auch Sinn, klar wären die 13 Mia eine nette Summe, aber das wäre ja nur eine einmalige Zahlung. Die Gefahr das Apple (das ist keine Briefkastenfirma in Irland, sondern hat so etwa 5000 Beschäftigte....) und andere Grosskonzerne sich von Irland abwenden ist viel zu gross. Längerfristig ist es viel wichtiger diese Firmen im Land zu behalten, nur schon wegen den Arbeitsplätzen...
    Ausserdem haben weder Apple, noch die anderen Konzerne illegale Deals erhalten...
    • Thomas_54 02.09.2016 15:26
      Highlight Highlight Naja, mit 13 Mia könnte man diese 5000 Leute ziemlich lange durchbringen
    • whatwhaaaat 02.09.2016 15:35
      Highlight Highlight @ Thomas_54: So viel ich weiss, ist zurzeit noch nicht klar, ob die 13 Mia. überhaupt frei eingesetzt werden dürften oder ob sie zwingend zum Schuldenabbau verwendet werden müssten.
    • zuercher123 02.09.2016 15:43
      Highlight Highlight Es wären ja nicht nur diese 5000 Leute, gibt noch einige andere High Tech Firmen. Ausserdem haben diese Firmen ja schon Steuern bezahlt, wohl wenig aber schon was, und auf die grösse dieser Konzerne bezogen sind das dann schon nette Sümmchen. Die fallen dann auch weg. Genauso wie Ausbildungsplätze, Forschungsinvestitionen,...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 02.09.2016 14:45
    Highlight Highlight Apple soll steuern zahlen, wie alle steuern zahlen sollen. Wenn man das nicht auf die reihe kriegt, soll man für international tätige Unternehmen einen Weltfund schaffen in den alle firmen steuern einzahlen müssen mit dessen Gelder dann auch internationale Krisen lindern. Sollte Irland wirklich gegen die EU klagen, sollte die EU den Flüchtlingsstrom gleich nach Irland umleiten.
    • DailyGuy 02.09.2016 14:54
      Highlight Highlight Es geht hier nicht um ob Irland das Geld will oder nicht. Es geht darum, dass Rechtliche Unsicherheiten Gift für ein Land sind, weil dann die Firmen abziehen. Apple ist dabei viele Arbeitsplätze in Irland zu schaffen. Auch andere Firmen haben den Hauptsitz in Irland (was ja von der EU herbeigezüchtet wurde) und auch die könnten bei einer rechtlich unsicheren Lage den Hauptsitz in ein anderes Land verlagern.
    • Firefly 02.09.2016 15:05
      Highlight Highlight Was heisst denn heute rechtliche sicherheit? Dass reiche und grossfirmen am steuerrecht welches für hinz und kunz gilt vorbeiwirtschaften können!? Wie gesagt, wenn wir rechtliche sicherheit wollen, sollten wir einen weltfond grunden in den alle firmen einbezahlen müssen und alle gleich. Das wäre rechtlich sicher und und gerechter
    • DailyGuy 02.09.2016 15:11
      Highlight Highlight Rechtliche Sicherheit bedeuted, dass die Verträge, welche nach irischem Recht nicht illegal sind, auch die Gültigkeit behalten. Dafür sind Verträge gedacht. Eine Firma, welche nicht weiss was morgen noch gilt wird ihre Sachen packen und gehen.

      Und dein Steuerfond ist sicher eine schöne Idee, aber total unpraktikabel und eine Utopie. Die reine Logistik dahinter wäre monströs und in einer Welt wo wir uns nicht einmal einigen können, dass wir den Planet retten müssen, unvorstellbar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DailyGuy 02.09.2016 14:40
    Highlight Highlight Ich verstehe Irland bis zu einem gewissen Grade. Die rechtliche Grundlage, welche die EU benutzt ist mehr als nur dünn. Fakt ist, Irland hat mit Apple in den Jahren 1997 und 2007 Steuerverträge abgeschlossen, wo Apple tiefere Steuern als normale Firmen gezahlt hat. Das ist der EU, berechtigeter Weise, ein Dorn im Auge. Mit diesem Urteil untergräbt sie Souveränität des Irischen Staates.

    Was dies aber mit der Finanzwelt zu tun hat, erschliesst mich nicht ganz. Eher verrückte Politik.
  • CyanLama 02.09.2016 14:28
    Highlight Highlight I'm done with the World

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel