Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister Theresa May gives news of triggering the Article 50 clause to initiate Britain's separation from the European Union, inside the House of Commons in London in this image taken from video Wednesday March 29, 2017.  May announced to Parliament that Britain has formally started its Brexit separation from the European Union Wednesday, enacting the decision made by U.K. voters in a referendum nine months ago to end the 44-year relationship.  (Parliamentary Recording Unit  via AP)

Die britische Premierministerin Theres May informiert das Parlament über den Brexit-Beschluss. Bild: PA/Parliamentary Recording Unit via APTN

Der Brexit ist in vollem Gang, der Sieger steht aber jetzt schon fest: Deutschland

Der Brexit hat nicht nur wirtschaftliche Konsequenzen. Er wird auch die geopolitischen Karten in Europa neu mischen. Der Sieger steht jetzt schon fest: Deutschland.



Am Wiener Kongress 1815 waren die britischen Damen das Gespött der besseren Gesellschaft. Weil Napoleon die Insel mit einem Handelsboykott belegt hatte, verpassten die aristokratischen Ladys die neuesten Modetrends und fielen an den zahlreichen Bällen wegen hoffnungslos veralteten Kleidern auf.  

Bild

Am Wiener Kongress wurde nicht nur verhandelt, sondern auch viel getanzt.

Eine Modeproblem wird der Brexit den Briten kaum bescheren; und diesmal ist die Isolation nicht durch Frankreich verordnet, sondern selbst gewählt. «Splendid» dürfte sie trotzdem kaum werden. Das Vereinigte Königreich droht, politisch ins Abseits zu geraten.  

Das «perfide Albion» und Europa

Das war bereits im Mittelalter so. Damals war England politisch eine relativ unbedeutende Regionalmacht. Erst der Sieg über Napoleon und die Industrielle Revolution schufen Grossbritannien, eine Weltmacht, welche die Meere beherrschte. In Europa handelten sich die Briten den Übernamen «perfides Albion» ein – Albion ist ein keltischer Ausdruck für England –, denn sie verstanden es geschickt, die europäischen Mächte gegeneinander auszuspielen und damit ihre beherrschende Stellung zu sichern.  

Nach dem Zweiten Weltkrieg war jedoch endgültig Schluss mit dem britischen Imperium. Weil sie aber zu den Siegermächten gehörten und eine «special relationship» nach Washington hatten, konnten die Briten auf Augenhöhe mit Berlin und Paris verhandeln.

epa04760336 A handout photograph made available on 20 May 2015 by the British Ministry of Defence showing a British Royal Air Force (RAF) Typhoon fighter jet (bottom) in a Battle of Britain era paint scheme alongside a RAF WWII Spitfire to commemorate the 75th anniversary of the Battle of Britain after taking off RAF Coningsby, eastern Engalnd, 19 May 2015. The jet acknowledges the bravery and sacrifice of those often referred to as 'The Few' - the aircrew who took part in the battle - and is painted with the 249 Squadron identification number of the only Fighter Command pilot awarded a Victoria Cross during the battle: Flight Lieutenant James Brindley Nicolson VC DFC.  EPA/RICHARD PAVER / BRITISH MINISTRY OF DEFENCE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Luftschlacht über der Insel haben die Briten gewonnen. Bild: EPA/BRITISH MINISTRY OF DEFENCE

Der Brexit macht aus Great Britain wieder Little Britain. Die Schotten fühlen sich in der EU wohl und haben soeben beschlossen, ein zweites Referendum in Sachen Selbstständigkeit durchzuführen. Auch die Nordiren sind über den Brexit alles andere als erfreut. Schliesslich ist auch Englands Gesellschaft gespalten. Es herrscht eine tiefe Kluft zwischen London und dem Rest des Landes.  

Der Geist von Dünkirchen

Ganz anders Deutschland. Heute hat Berlin in der EU das Sagen. Fairerweise muss man anfügen, dass die Deutschen diese Rolle nicht gesucht haben, sondern dass sie ihnen förmlich aufgezwungen wird. Nichtsdestotrotz wird der deutsche Einfluss auf Europa weiter zunehmen. Die Ironie dieser Entwicklung ist mit den Händen zu greifen: Nach wie vor beziehen die Briten ihr Selbstverständnis aus dem Sieg über Hitler – der Geist von Dünkirchen lebt nach wie vor – und trotzdem übergeben sie den Schlüssel zu Europa kampflos den Deutschen.  

Diese Entwicklung ist jedoch auch gefährlich. Die EU ist nicht nur eine Wirtschaftsgemeinschaft, sie hat sich auch als Schutzmauer gegen Nationalismus bewährt. Der Brexit reisst ein Loch in diese Mauer, und das in einer Zeit, in der der Chauvinismus ohnehin auf dem Vormarsch ist. Langfristig könnte der Brexit deshalb sehr unerfreuliche Konsequenzen haben.  

Die EU zerbricht

Stellen wir uns den schlimmsten Fall vor: Frankreich wird immer schwächer und nationalistischer. Irgendwann kommt der Front National an die Macht. Die alte Feindschaft zwischen Frankreich und Deutschland wird wieder belebt. Die EU zerbricht. Gleichzeitig gerät Berlin wegen seinen nach wie vor hohen Exportüberschüssen aus Washington unter Druck.

«In diesem Fall wird der Kollaps der EU zu einem Hegemonie-Kampf zwischen Deutschland und Russland werden», schreibt Martin Wolf in der «Financial Times». «Oder schlimmer noch, zu einem Pakt zwischen den beiden auf Kosten ihrer Nachbarn.»

Der Traum der Euro-Faschisten

Ein Bündnis zwischen Deutschland und Russland ist der Traum aller Stalinisten und Neo-Faschisten. Ideologen wie Alexander Dugin in Russland oder der französische Philosoph Alain de Benoist – ein führender Vertreter des Euro-Faschismus – schwärmen davon und bedauern, dass Hitler und Stalin einst gegeneinander Krieg geführt haben, anstatt sich gegen die angelsächsischen Kapitalisten zu verbünden. Diesmal könnte es klappen. Der Traum der Neofaschisten würde zum Albtraum des Westens – und die Mode an grossen Bällen würden unser kleinstes Problem sein.

Besser geht nicht: Diese Fotografen hatten den perfekten Moment ihres Lebens

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel