Hochnebel
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
EU

IWF sieht «besondere Rolle der EU» im Handelsstreit

IWF sieht «besondere Rolle der EU» im Handelsstreit zwischen China und USA

08.07.2018, 07:0308.07.2018, 09:07

Im Handelskonflikt zwischen den USA und China kommt der EU nach Worten von IWF-Chefin Christine Lagarde eine besondere Rolle zu. Wenn die europäischen Staaten geschlossen auftreten würden, hätten sie eine echte Stimme.

epa06827439 IMF Managing Director Christine Lagarde arrives for a meeting of the Eurogroup in Luxembourg, 21 June 2018. The Eurogroup will assess the progress achieved by Greece in implementing the pr ...
Gemäss der IWF-Chefin Christine Lagarde befindet sich die EU in einer besonderen Position.Bild: EPA/EPA

«In der Machtdemonstration zwischen den USA einerseits und China andererseits, die zwei vollkommen unterschiedliche Formen des kapitalistischen Antriebs repräsentieren, kann Europa eine ganz bestimmte Karte ausspielen», sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Samstag bei einem Wirtschaftsforum im südfranzösischen Aix-en-Provence.

«Europa ist strategisch für den einen wie für den anderen», insbesondere beim Handel, sagte Lagarde. Europa habe die Macht, den Handelsstreit zwischen Washington und Peking auszubalancieren, müsse aber geschlossen auftreten. «Die Europäer zusammen sind eine Kraft, eine Macht», sagte Lagarde. «Wenn sie geschlossen sind, haben sie eine echte Stimme.»

Die USA und China hatten sich am Freitag gegenseitig mit Milliarden-Strafzöllen belegt. Rund um den Globus schürt der Konflikt zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften die Angst vor einem dramatischen Konjunktureinbruch. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Warum wir von Lügenbaronen so fasziniert sind
Wir leben in einem Zeitalter des magischen Denkens und der Technologie-Gläubigkeit. Davon profitieren Typen wie George Santos und Sam Bankman-Fried.

George Santos hat weder die Elite-Schulen noch die Elite-Universitäten besucht, die er in seinem Lebenslauf auflistet. Er hat weder bei Goldman Sachs noch bei der Citigroup gearbeitet. Er hat auch nicht im Volleyballteam der Elite-Schule mitgemacht. Seine Eltern sind nicht beim Attentat auf das World Trade Center umgekommen, seine Grosseltern nicht dem Holocaust entronnen und seine Mitarbeiter nicht bei einem Amoklauf in einem Schwulen-Club in Orlando (Florida) ums Leben gekommen.

Zur Story