Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IWF sieht «besondere Rolle der EU» im Handelsstreit zwischen China und USA

08.07.18, 07:03 08.07.18, 09:07


Im Handelskonflikt zwischen den USA und China kommt der EU nach Worten von IWF-Chefin Christine Lagarde eine besondere Rolle zu. Wenn die europäischen Staaten geschlossen auftreten würden, hätten sie eine echte Stimme.

epa06827439 IMF Managing Director Christine Lagarde arrives for a meeting of the Eurogroup in Luxembourg, 21 June 2018. The Eurogroup will assess the progress achieved by Greece in implementing the prior actions required under the fourth (and the final) review of its programme.  EPA/JULIEN WARNAND

Gemäss der IWF-Chefin Christine Lagarde befindet sich die EU in einer besonderen Position. Bild: EPA/EPA

«In der Machtdemonstration zwischen den USA einerseits und China andererseits, die zwei vollkommen unterschiedliche Formen des kapitalistischen Antriebs repräsentieren, kann Europa eine ganz bestimmte Karte ausspielen», sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Samstag bei einem Wirtschaftsforum im südfranzösischen Aix-en-Provence.

«Europa ist strategisch für den einen wie für den anderen», insbesondere beim Handel, sagte Lagarde. Europa habe die Macht, den Handelsstreit zwischen Washington und Peking auszubalancieren, müsse aber geschlossen auftreten. «Die Europäer zusammen sind eine Kraft, eine Macht», sagte Lagarde. «Wenn sie geschlossen sind, haben sie eine echte Stimme.»

Die USA und China hatten sich am Freitag gegenseitig mit Milliarden-Strafzöllen belegt. Rund um den Globus schürt der Konflikt zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften die Angst vor einem dramatischen Konjunktureinbruch. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Reto32 08.07.2018 17:05
    Highlight Eine leere nicht-Aussage. Der IWF wird immer von einen Europäer präsidiert, der oft das Amt annimmt, um
    seine eigene politische Karriere in Europa später mehr ansehen zu geben (Köhler, DSK, ...).
    0 7 Melden
    • bebby 09.07.2018 07:06
      Highlight Eher ein Aufruf zur Einigkeit in einem sehr zerstrittenen Europa. Europa wäre stark, wenn sie nicht nationalistisch denken würde.
      Lagarde hat kaum mehr politische Ambitionen.
      3 0 Melden

Die Trumps machen sich mit Fotomontage über Nike lustig – doch der Werbeclip schlägt ein 

Nike veröffentlicht den neuen Werbeclip mit Colin Kaepernick. Die View-Zahlen steigen sofort auf Millionenhöhe. War der Deal doch nicht so «dumm», wie es die US-Präsidentenfamilie im Netz verkündet?

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Nike gab diese Woche bekannt, dass Superstar Colin Kaepernick das neue Aushängeschild der Werbekampagne zum 30-jährigen Bestehen des Unternehmens ist. 

Und das ist hochbrisant. Denn Kaepernick ist in den vergangenen zwei Jahren für viele Rechtskonservative in den USA zum Landesverräter avanciert. Der Footballer startete im September 2016 die «Take-a-Knee»-Bewegung und weigerte sich fortan bei der Hymne vor den Spielen aufrecht zu stehen.

Der ehemalige …

Artikel lesen