Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Flippy brät deinen Burger perfekt – immer. Das wenigstens verspricht der Hersteller. screenshot: wimeo

Liebe Schulabbrecher. Wir haben schlechte Nachrichten: Hier kommt der Burger-Flip-Roboter



Eine Bedrohung für zehntausende Jobs oder einfach nur der nächste Schritt zum bedingungslosen Grundeinkommen? Hier kommt «Flippy», der lustige Burger-Flip-Roboter.

Er lässt sich in nur wenigen Minuten hinter dem Bräter installieren. Dem Koch die Kündigung zu schreiben, dauert länger.

Und so flippt «Flippy» die Burger

abspielen

Video: Vimeo/Miso Robotics

«Flippy» wendet die Fleischscheiben nicht nur, er legt sie auch selbständig auf die Brötchen. Erfolgreiche Manöver werden gespeichert und wiederholt – «Flippy» ist also auch in dieser Hinsicht dem Menschen überlegen: Er ist lernfähig. Und nicht nur das: «Flippy» will keinen Lohn, kommt nie mies gelaunt oder verkatert zur Arbeit und er beharrt auch nicht auf dem Radiosender «Latino FM».

Handgemachte und wunderbare Burger: Das «Burger Unser».

Nach der bedienten Kasse schaffen Burgerketten nun also auch den Koch ab. Stimmt nicht? Bis dahin ist es noch ein weiter Weg? Nein.

Die international tätige Kette CaliBurger – eine In-N-Out-Burger-Kopie – hat laut «ZME Science» soeben 50 dieser Roboter bestellt. In Pasadena soll er bereits im Einsatz stehen. Mahlzeit (Sarkasmus-Modus aus).

Und so erkennt «Flippy» sein Bratgut:

abspielen

Video: Vimeo/Miso Robotics

(tog)

Mmmmm: Vielleicht auch was für «Flippy»: Fleisch wird jetzt im Labor gezüchtet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 15.09.2017 16:55
    Highlight Highlight Da bleibt einem grad die Spucke weg - weg vom Burger ;-)
  • Skater88 14.09.2017 06:33
    Highlight Highlight Nach manchen Besuchen in gewissen Fast Food Restaurants, und damit dem Verzehr von auseinanderfallenden, einfach zusammengewurstelten, kalten Burgern... Jaa Flippy ist ein versuch wert.

    Und Koch kann man den Damen und Herren am Herd in diesen Restaurants ja auch nicht sagen, die arbeiten heute schon nach Schema und vorgaben - also fast wie ein Roboter.
  • Randy Orton 13.09.2017 22:10
    Highlight Highlight Der Gerät wird nie müde und er wendet Burger schweissfrei. Oder so.
  • seventhinkingsteps 13.09.2017 21:08
    Highlight Highlight Das BGE ist der verzweifelte Schrei des Kapitalismus im Endstadium und wenn es mit Kürzungen von Sozialleistungen einhergeht ist der feuchte Traum jedes Neoliberalen. Ich weiss nicht wieso diese Idee immer noch auf so viel Zustimmung stösst. Symptombekämpfung sondergleichen.
    • Binnennomade 13.09.2017 22:00
      Highlight Highlight Dank dem Kapitalismus haben wir überhaupt all die Technologien, die unsere Arbeit automatisieren. Währenddessen rollen sie in Kuba die Zigarren noch von Hand.
    • seventhinkingsteps 13.09.2017 22:54
      Highlight Highlight Nicht dank dem Kapitalismus oder sonst irgendeiner Wirtschaftsordnung. Die Technologien haben wir dank Menschen, die Arbeit leisten.

      Ich bin wirklich der letzte, der die Sowjetunion oder den Drecksack Stalin verteidigt, aber grad in Sachen Mobilfunk haben die Russen damals erheblich zum technologischen Fortschritt beigetragen.

      Und Kuba will ich hier auch nicht verteidigen, aber gerade eben haben die 1200 bestens ausgebildete Ärzte nach Haiti geschickt.

      Es gibt noch andere Daten zu Kuba, wie zum Beispiel die Literacy rate von 100% und die Child mortality rate, die tiefer ist als die der USA
    • Posersalami 14.09.2017 01:54
      Highlight Highlight Zwischen dem entfesselten Kapitalismus und einer unfähigen Diktatur gibts schon noch ein paar Zwischenstufen..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sheez Gagoo 13.09.2017 21:01
    Highlight Highlight Kann der einen Spongebob ersetzen?
  • Sir-Smack-A-Lot 13.09.2017 20:31
    Highlight Highlight Der Traum der Fastfood Riesen, ein voll automatisiertes Restaurant 24/7 offen geliefert wird per <Drohne Frei Haus,schöne neue Welt enGuete.....
    • dmark 13.09.2017 21:04
      Highlight Highlight Vorteil - man spart sich als Kunde das Trinkgeld für den Fahrer ;)
    • Hackphresse 14.09.2017 00:13
      Highlight Highlight Vorteil 2 - er spuckt/niest/hustet/haart einem auch nicht ins Essen. ;)

Thiams Boni sorgen für Diskussionen

Die diesjährige Lohnerhöhung für Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam geht dem amerikanischen Stimmrechtsberater Glass Lewis zu weit. Die für das Geschäftsjahr 2018 vorgesehene Gesamtentschädigung des CEO in der Höhe von 12.7 Millionen Franken sei mit Blick auf dessen Leistung bei der Erreichung der finanziellen Ziele und aufgrund der schlechten Kursentwicklung der Aktien im vergangenen Jahr nicht gerechtfertigt, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters unter Verweis auf die am Montag von …

Artikel lesen
Link zum Artikel