DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flippy brät deinen Burger perfekt – immer. Das wenigstens verspricht der Hersteller.
Flippy brät deinen Burger perfekt – immer. Das wenigstens verspricht der Hersteller.screenshot: wimeo

Liebe Schulabbrecher. Wir haben schlechte Nachrichten: Hier kommt der Burger-Flip-Roboter

13.09.2017, 20:0914.09.2017, 07:31

Eine Bedrohung für zehntausende Jobs oder einfach nur der nächste Schritt zum bedingungslosen Grundeinkommen? Hier kommt «Flippy», der lustige Burger-Flip-Roboter.

Er lässt sich in nur wenigen Minuten hinter dem Bräter installieren. Dem Koch die Kündigung zu schreiben, dauert länger.

Und so flippt «Flippy» die Burger

«Flippy» wendet die Fleischscheiben nicht nur, er legt sie auch selbständig auf die Brötchen. Erfolgreiche Manöver werden gespeichert und wiederholt – «Flippy» ist also auch in dieser Hinsicht dem Menschen überlegen: Er ist lernfähig. Und nicht nur das: «Flippy» will keinen Lohn, kommt nie mies gelaunt oder verkatert zur Arbeit und er beharrt auch nicht auf dem Radiosender «Latino FM».

Handgemachte und wunderbare Burger: Das «Burger Unser».

1 / 8
«Burger Unser»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach der bedienten Kasse schaffen Burgerketten nun also auch den Koch ab. Stimmt nicht? Bis dahin ist es noch ein weiter Weg? Nein.

Die international tätige Kette CaliBurger – eine In-N-Out-Burger-Kopie – hat laut «ZME Science» soeben 50 dieser Roboter bestellt. In Pasadena soll er bereits im Einsatz stehen. Mahlzeit (Sarkasmus-Modus aus).

Und so erkennt «Flippy» sein Bratgut:

(tog)

Mmmmm: Vielleicht auch was für «Flippy»: Fleisch wird jetzt im Labor gezüchtet

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randy Orton
13.09.2017 22:10registriert April 2016
Der Gerät wird nie müde und er wendet Burger schweissfrei. Oder so.
240
Melden
Zum Kommentar
18
«Chefjammeri» Lampart packt in der Inflations-«Arena» den Zeigefinger aus
Am Leutschenbach spukte das Inflationsgespenst. Die Gäste der SRF-«Arena» versuchten ihm beizukommen – mit Giesskannen, Zeigefingern und Standpauken.

Es sucht die Schweiz selten heim. Doch der Krieg in der Ukraine, der Rohstoffmangel und die Pandemie haben es heraufbeschworen: das Inflationsgespenst. Mit 2,9 Prozent spukt es durch die Schweizer Wirtschaft. Und sorgt dafür, dass sich Herr und Frau Schweizer für das gleiche Geld plötzlich weniger leisten können. Der Franken verliert an Kaufkraft. Die Preise für Heizöl sind 80 Prozent höher als im Vorjahr. Teigwaren kosten 12 Prozent mehr, Kaffee sieben Prozent.

Zur Story