DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06064183 In this handout photo made available by Tesla Motors on 03 July 2017 shows robotics at work on a Telsa car at the Fremont Factory in Fremont, California, USA, 23 April 2013.  EPA/HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Läuft jetzt vom Band: der neue Tesla Model 3. Bild: EPA/TESLA MOTORS

Wann wird der Durchbruch des Elektroautos erfolgen? Schneller als du denkst!

In zehn Jahren werden Elektroautos auch ohne Subventionen wettbewerbsfähig sein. Die Batterien werden günstiger und leistungsfähiger, und es wird genügend E-Tankstellen geben.



GM und Ford, die beiden US-Autogiganten, haben ein paar sehr fette Jahre hinter sich. Beide haben Milliarden Dollars verdient und die Krise vor zehn Jahren vergessen lassen. Auch die Aktionäre müssten somit Grund zur Freude haben, würde man meinen. Leider Fehlanzeige: «Wenn man die Mitglieder des S & P 500 Index gemäss ihres Kurs/Gewinn-Verhältnisses einordnet, dann befinden sich Ford und GM am Schluss der Liste unter den wandelnden Toten», stellte der «Economist» jüngst fest.  

«Der Paradigmawechsel in der Autoindustrie ist eine Realität geworden.»

«Economist»

Tesla, Uber und Waymo (die Firma, die für Google selbstgelenkte Autos herstellt) schreiben alle noch massive Verluste. Trotzdem befinden sich ihre Aktien im Höhenflug. Selbst nach dem jüngsten Minicrash ist Tesla beinahe so viel wert wie GM. Ebenso hat der Rauswurf von Travis Kalanick bei Uber den Wert der Firma nicht nachhaltig beschädigen können.  

Die Zeit der traditionellen Hersteller ist abgelaufen

Die Botschaft der Finanzmärkte ist für die Hersteller der traditionellen Automarken alles andere als beruhigend. «Ein schlechtes Kurs/Gewinn-Verhältnis ist die Art und Weise, wie die Aktienmärkte dir sagen, dass deine Zeit abgelaufen ist», schreibt der «Economist».  

Der Durchbruch des Elektroautos ist Tatsache geworden, auch wenn heute noch kaum ein Prozent aller verkauften PKWs mit Strom angetrieben wird. Das wird sich rasch ändern. Eine neue Studie der Denkfabrik Bloomberg New Energy Finance kommt zum Schluss, dass Elektroautos zwischen 2025 und 2030 auch ohne Subventionen mithalten können. «Wenn dies der Fall ist, dann wird es sehr rasch zu einer Massenadaption kommen», kommentiert die «New York Times» diese Studie.  

epa06067128 (FILE) - Hakan Samuelsson President and CEO, Volvo Car Group talks about the XC90 at the North American International Auto Show, at the Cobo Center in Detroit, Michigan, USA, 12 January 2015 (reissued 05 July 2017). Swedish carmaker Volvo on 05 July 2017 announce it will stop producing vehicles with combustion engines from 2019 on and exclusively produce hybrid and electric-powered vehicles. *** Local Caption *** 51734177  EPA/LARRY W. SMITH *** Local Caption *** 51734177

Der Volvo XC 90 an der Detroit Motor Show. Alle Autos des schwedisch-chinesischen Herstellers werden ab 2019 einen Elektromotor haben. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Die ersten Anzeichen für eine solche Massenadaption sind bereits sichtbar. Die ersten erschwinglichen Tesla-Modelle laufen jetzt vom Band, und Volvo hat kürzlich angekündigt, dass das Unternehmen ab 2019 darauf verzichten will, Autos mit herkömmlichen Motoren herzustellen. Tesla und VW planen, spätestens ab 2025 jährlich mindestens eine Million Elektroautos an den Mann, respektive die Frau zu bringen.  

Dass ausgerechnet Volvo in Sachen Elektroauto vorprellt, ist kein Zufall. Das ursprünglich schwedische Unternehmen ist Teil des chinesischen Konzerns Geely. Die Feinstaubbelastung in den chinesischen Städten ist inzwischen derart dramatisch geworden, dass die chinesische Führung alles daran setzt, die Elektromobilität zu fördern.  

epa02597221 Heavy smog lingers in the air as vehicles drive along a congested thoroughfare in central Beijing, China, 23 February 2011. Air pollution levels in Beijing surpassed measurable levels on 21 February, and remained 'Hazardous,' according to readings by the US embassy in Beijing. Meanwhile, The Beijing Environmental Bureau said pollution in China's capital was rated at level 5 (the worst rating). A study done by researchers from Oregon State University and Peking University found that pollution control measures enforced during the Beijing 2008 Olympics, if continued, could reduce the risk of lung cancer for residents by almost half.  EPA/DIEGO AZUBEL

Peking versinkt im Feinstaub. Die Chinesen setzen daher auf Elektroautos. Bild: EPA

Das wirkt sich auch bei uns aus. Der Preis für Lithium-Ionen-Batterien ist seit 2010 um zwei Drittel gefallen. Die Bloomberg-Studie prognostiziert, dass er in den nächsten zehn Jahren nochmals um drei Viertel reduziert wird. Gleichzeitig wird überall in ein E-Tankstellennetz investiert, und es werden grosse Anstrengungen unternommen, die Ladezeit der Batterien zu verkürzen.  

Die Stadt wird für selbstgelenkte Elektroautos umgebaut

Bis vor ein paar Jahren setzte vor allem die deutsche Autoindustrie auf saubere Dieselfahrzeuge als Alternative zu den Elektroautos. Spätestens seit dem VW-Skandal mit manipulierter Software hat sich dies als Illusion herausgestellt. Umwelttechnisch gesehen ist die Zeit des Dieselmotors abgelaufen. Selbst die Autostadt Stuttgart will sie bald von ihren Strassen verbannen.

Umgekehrt gibt es einen intensiven Wettbewerb, selbstgelenkte Elektroautos stadttauglich zu machen. Nicht nur im Silicon Valley, auch beispielsweise in Ann Arbor im US-Bundesstaat Michigan wird an dieser Technologie mit Hochdruck gearbeitet. Die «New York Times» beschreibt dies wie folgt:

«Zu jeder beliebigen Tageszeit sind bis zu 1500 Fahrzeuge im Einsatz. Sie gehören Angestellten der Universität und lokalen Geschäftsleuten und werden von Technikern der Universität ausgerüstet. Sie fahren in alle Richtungen und überqueren Lichtsignale und Fussgängerstreifen. All dies ist Teil eines grossen Projektes der örtlichen Universität, das zum Ziel hat, Auto-Technologien zu entwickeln, die eines Tages Staus verhindern und selbstfahrende Autos sicher machen.»

Beim Aufstieg des Elektroautos hat es viele Fehlstarts gegeben – und mit Rückschlägen wird weiterhin zu rechnen sein. So sind beispielsweise die Verkäufe von Teslas in Hong Kong eingebrochen, nachdem die Regierung die Subventionen gestrichen hat. Das ändert nichts daran, dass langfristig der Trend nicht mehr aufzuhalten sein wird. «Der Paradigmenwechsel in der Autoindustrie ist eine Realität geworden», so der «Economist». «Die Art und Weise, wie Autos hergestellt und benutzt werden, ist im Wandel begriffen.»

Das könnte dich auch interessieren:

Tesla weiter auf Rekordkurs – nicht zuletzt wegen der «Shortseller», die richtig bluten

Link zum Artikel

Sängerin Grimes und Elon Musk erwarten ein Kind – die Reaktionen sind, äh, köstlich

Link zum Artikel

Läuft bei Tesla: Börsenwert stellt GM und Ford zusammen in den Schatten

Link zum Artikel

Elon Musk tanzt in Shanghai und es ist... schaut besser selbst

Link zum Artikel

Tesla mit Rekordzahlen: So viele neue Elektroautos fahren in der Schweiz

Link zum Artikel

Ehemalige Nummer zwei der Nasa: «Ich sehe den Mars nicht als Plan B»

Link zum Artikel

Darum trauert Tesla-Chef Elon Musk um diesen Designer

Link zum Artikel

Erdogan baut den Süper-SÜV – das wissen wir über die türkische Antwort auf Tesla

Link zum Artikel

Tesla gegen Zero-Motorrad: Dieses Duell lässt «Verbrenner» alt aussehen

Link zum Artikel

Tesla-Rivale Rivian erhält 1,3 Milliarden Dollar von Investoren

Link zum Artikel

Tesla ist so wertvoll wie noch nie – und Elon Musk twittert 😂

Link zum Artikel

Ein Schweizer will mit dem Tesla von Wil nach Kapstadt – doch er kommt nicht allzu weit

Link zum Artikel

Tesla schränkt Autopilot massiv ein – Besitzer laufen Sturm

Link zum Artikel

Tech-Giganten werden wegen Todesfällen in kongolesischen Kobaltminen verklagt

Link zum Artikel

Deutscher beschädigt 74 Autos in Täsch VS – mit einem Defi

Link zum Artikel

Das sind die 10 wichtigsten Gadgets des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Tesla als Carsharing-Auto? Mobility testet das Elektroauto

Link zum Artikel

Teslas Cybertruck erhält keine Zulassung in Europa, sagt ein Mann, der es wissen muss

Link zum Artikel

«Rache des Elektroautos»: Tesla-Fahrer kontern E-Auto-Gegner mit Tankstellen-Blockade

Link zum Artikel

Tesla-Chef fährt mit Cybertruck durch LA, baut Mini-Unfall und missachtet Verkehrsregel

Link zum Artikel

Tesla Cybertruck auf Kaliforniens Strassen sorgt für Wirbel

Link zum Artikel

«Frotzelnde Tweets in einem Streit unter Männern»: Elon Musk gewinnt vor Gericht

Link zum Artikel

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Link zum Artikel

Tesla expandiert in der Schweiz ins Geschäft mit Hausbatterien

Link zum Artikel

Ist «Pädo-Typ» ein Schimpfwort? Verleumdungsprozess gegen Elon Musk hat begonnen

Link zum Artikel

5 elektrische Pick-ups, gegen die Teslas Cybertruck antreten muss

Link zum Artikel

Tesla Model S schafft 1 Million Kilometer – das musst du über den Weltrekord wissen

Link zum Artikel

Teslas Cybertruck auf Schweizer Strassen? Das musst du wissen

Link zum Artikel

Darum kapituliert der einzige Tesla-Taxifahrer von Berlin (und sattelt auf Hybrid um)

Link zum Artikel

So gross ist Teslas Cybertruck im Vergleich mit einem VW Golf 😳

Link zum Artikel

Tesla enthüllt den scharfkantigen «Cybertruck» – und das Internet dreht völlig ab

Link zum Artikel

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

Link zum Artikel

Tesla-Chef Musk bereut, mit Comedian Joe Rogan gekifft zu haben

Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

Link zum Artikel

Österreich hat ein Problem: Warum sich niemand traut, diesen Tesla zu entsorgen

Link zum Artikel

Tesla macht der deutschen Autoindustrie Feuer unter dem Hintern 🔥

Link zum Artikel

Tesla gründet Fabrik bei Berlin – Twitter-Nutzer lachen über Berliner Flughafen

Link zum Artikel

Tesla baut Giga-Fabrik in Deutschland – 10'000 Arbeitsplätze entstehen

Link zum Artikel

«Gehe offline»: Tesla-Chef Musk hat die Schnauze voll von Twitter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel