bedeckt, etwas Schnee-1°
DE | FR
28
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Gesellschaft & Politik

Bücher sind die neuen Prestigesymbole – und diese müsst ihr lesen!

Philipp Löpfe
Watson-Autor Philipp Löpfe empfiehlt die Sachbücher für die Sommerferien.
bild: Klaus Hug.

Bücher sind die neuen Prestigesymbole – und diese müsst ihr lesen!

Bill Gates trägt eine Zehn-Dollar-Uhr, Warren Buffett spielt nicht Golf: Die Superreichen stehen jetzt auf superkluge Bücher.
30.07.2016, 10:5430.07.2016, 12:00

In Zeiten, in denen die Chefs 20 Mal so viel verdienten wie ihre Angestellten, stellten sie ihren Reichtum auch zur Schau. Sie trugen Luxusuhren, fuhren teure Autos und verbrachten ihre Freizeit auf dem Golfplatz. In Zeiten, in denen Chefs 300 Mal so viel verdienen wie ihre Angestellten, ist Protzen nicht mehr angesagt. «Demonstratives Konsumieren ist nicht nur vulgär geworden, sondern eine PR-Katastrophe», schreibt Lucy Kellaway, Management-Expertin bei der «Financial Times».

«Am besten ist ein Mix aus Geschichte, Technik und Biografien.»
Lucy Kellaway, Financial Times

Superreiche machen neuerdings auf Understatement. Bill Gates soll eine Zehn-Dollar-Uhr tragen, der Chef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, eine Swatch und der legendäre Investor Warren Buffett pflegt zu scherzen, dass er erst nach seinem 100. Geburtstag mit dem Golfen anfangen werde.

In diesem Umfeld sind Bücher das ideale Prestigeobjekt geworden. Sie sind billig, und Lesen soll bekanntlich bilden. Doch Buch ist nicht gleich Buch. Wer mit einem Krimi von John Grisham oder von Donna Leon in die Ferien verreist, sieht alt aus. «Die Bücher müssen kürzlich erschienen sein», rät Kellaway. «Am besten ist ein Mix aus Geschichte, Technik und Biografien. Ein Roman ist ebenfalls okay, solange er nicht zu obskur ist.» Hier eine kleine Auswahl:  

Geschichte

«SPQR» heisst der Wälzer, den die Cambridge-Historikerin Mary Beard kürzlich veröffentlich hat. Die Abkürzung steht für Senatus PopulusQue Romanus und das Buch ist eine super spannend geschriebene Geschichte des Römischen Reiches. Wer auf den Protzfaktor setzt, kann etwa den Anfang von Ciceros legendärer Rede gegen seinen Widersacher Catilina memorieren («Wie lange gedenkt Catilina noch, unsere Geduld zu missbrauchen?»).

Bild

Wer aus der Geschichte lernen will, wird erstaunt und erschreckt sein, wie viele Ähnlichkeiten es zwischen der dekadenten römischen Republik und der modernen Demokratie leider gibt.  

Im 19. Jahrhundert spielt «Phantom Terror», ein Buch des polnisch-britischen Historikers Adam Zamoyski. Er hat mit «1812» den desaströsen Russlandfeldzug Napoleons meisterhaft beschrieben und in «1815» die Intrigen und Liebschaften des Fürsten von Metternich am Wiener Kongress im Detail nacherzählt.

Bild

In «Phantom Terror» weist Zamoyski nach, dass im Europa des 19. Jahrhunderts die Polizei keineswegs entstanden war, um böse Diebe zu fangen, sondern um politische Umstürze zu verhindern. Der nach der französischen Revolution zutiefst verunsicherte reaktionäre Adel sah in allem und jedem eine Verschwörung, die es niederzuschlagen galt. Auch hier eine deprimierende Erkenntnis: Um Menschen zu überwachen, braucht es keine NSA.

«The Rise and Fall of American Growth» von Robert J. Gordon ist das Trendbuch des Jahres und eine Art Nachfolger von  Thomas Pikettys «Das Kapital des 21. Jahrhunderts».

Bild

Der Ökonom und Wirtschaftshistoriker vertritt darin die These, dass die wesentlichen Erfindungen, die zum Wohlstand im Westen geführt haben, zwischen 1870 und dem Zweiten Weltkrieg erfolgt sind. Elektrischer Strom, Verbrennungsmotor, Waschmaschine und sanitäre Anlagen haben in den Industrieländern ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Auf eine Fortsetzung könnten wir nicht hoffen, so Gordon. Diese Dinge seien einmalig gewesen und würden sich nicht wiederholen lassen. Bad News für alle Anhänger der digitalen Revolution.

Technik

Alle reden von künstlicher Intelligenz. «Machines of Loving Grace» von John Markoff ist das ideale Buch für alle Laien, die sich endlich auf diesem Gebiet schlau machen wollen.

Bild

Als Journalist für die «New York Times» verfolgt Markoff die Szene seit Jahrzehnten. Er zeigt nicht nur auf, wie die einzelnen Fraktionen der künstlichen Welt entstanden sind und was sie voneinander unterscheidet, er tut dies verständlich und ohne jeden Hype.

In «Reclaiming Conversation» von Sherry Turkle geht es darum, wie Smartphone und soziale Medien das Verhalten von Teenagern beeinflussen. Ebenfalls seit Jahrzehnten erforscht Turkle als Psychologin am MIT die Beziehung von Mensch und Technik.

Bild

Sie kommt dabei zu eher deprimierenden Schlüssen. In ausführlichen Gesprächen mit Schülerinnen und Schülern macht Turkle klar, dass Teenager ihr Smartphone nicht zum Telefonieren, sondern zum Texten brauchen. Auf diese Weise behalten sie stets die Kontrolle. Sie verlieren dabei aber die Essenz menschlicher Beziehungen, die Empathie.  

Biografie

Hier gibt es nur einen Kandidaten: «Elon Musk» von Ashlee Vance. Wer es noch nicht gelesen hat, sollte dies schleunigst tun (es ist auch auf deutsch erhältlich). Musk wird heute bereits mit Henry Ford oder Steve Jobs verglichen, und das zu Recht.

Bild

Mit Tesla, SpaceX und SolarCity mischt er die mächtigsten Branchen und Konzerne auf und zwingt sie zum Umdenken. Vance macht dabei nicht auf Heldenverehrung – als Mensch kann Musk ein ziemliches Arschloch sein –, sondern er zeigt, dass es sehr spezielle Fähigkeiten braucht, um eine solche Leistung zu vollbringen.  

Romane

Okay, «Secondhand-Zeit» von Swetlana Alexijewitsch ist kein Roman im herkömmlichen Sinne. Aber immerhin hat sie den Literaturnobelpreis 2015 gewonnen, wir können also mit gutem Gewissen ein Auge zudrücken.

Bild

Alexijewitsch hat mit hunderten von Russen Interviews geführt. Dabei hat sie über die Erfahrungen der normalen Bürgerinnen und Bürger in der Sowjetunion, über Stalin und den Zweiten Weltkrieg, über die wilden Neunzigerjahre und das neue Putin-Regime gesprochen. Dabei wird allmählich klar, was für Traumata diese Menschen verarbeiten mussten und immer noch müssen. «Secondhand-Zeit» trägt mehr zum Verständnis des modernen Russlands bei als die meisten schlauen Polit-Analysen.

Bonus Track

Jane Mayers Buch «Dark Money». Die Journalistin des «New Yorker» verfolgt darin den Aufstieg der neuen Rechten in den USA und zeigt auf, was für einen Einfluss Milliardäre wie die Koch-Brüder auf die amerikanische Politik haben.

Bild

Einflussreiche Denkfabriken wie die Heritage Foundation oder das American Enterprise Institute, aber auch Hochschulen wie die George Mason University werden von ihnen gesponsort mit dem klaren Auftrag, neoliberales und libertäres Gedankengut zu fördern. Auch die republikanische Partei war mehr oder weniger von den Milliardären gekauft – dann kam Trump. Aber das ist eine andere Geschichte.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pun
30.07.2016 12:47registriert Februar 2014
Sehr spannende Tipps, Titel und Einleitung aber zum Schreien. :D Will uns der Erklärbär gerade wirklich Bücher verkaufen, weil es unter Superreichen grad mega cool sei, Bücher zu horten, weil sie zu viel Geld haben, um es noch durch Konsum wieder in die Wirtschaft einzuspeisen? Sind wir bei der InTouch für die Intelligenzia gelandet? ;-)
Ausserdem: Bücher waren schon IMMER Prestigesymbole!
443
Melden
Zum Kommentar
avatar
_kokolorix
30.07.2016 13:25registriert Januar 2015
Ich lese die Bücher lieber, als damit anzugeben. Aber es ist immer gut Hinweise auf interessanten Lesestoff zu bekommen. Ich habe schon seit meiner Kindheit immer viel gelesen, aber seit es eBooks gibt lese ich noch viel mehr
362
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eljham
30.07.2016 16:17registriert Juli 2016
Lucy von Financial Times war wenigstens konsequent. Wenn Sie ihren Beitrag mit dem Prestige der oberen 10'000 beginnt, bringt sie folgerichtig einen Link zu einer Umfrage unter 14 CEOs, welche Bücher die empfehlen können. Und diese CEOs empfehlen einen Mix aus Technik, Geschichte und Biografien.
http://www.ft.com/cms/s/0/13b8f34a-4f2d-11e6-88c5-db83e98a590a.html

Andererseits: Welche vernünftige und intelligente Person liest schon Bücher wegen des Prestiges? Meiner Ansicht nach gibt es relevantere Auswahlkriterien für Bücher als das Prestigedenken von CEOs.
341
Melden
Zum Kommentar
28
Die CS-Aktie ist wieder begehrt – womöglich hat sich die Bank unter Wert verkauft
Die vier Milliarden Franken schwere Kapitalerhöhung hinterlässt bei vielen Investoren und Altaktionären einen zwiespältigen Eindruck. Einiges deutet darauf hin, dass sich die Bank unter Wert verkauft hat.

Und plötzlich sind die Anrechte zum Bezug neuer Credit-Suisse-Aktien wieder richtig begehrt. Schon unmittelbar vor dem Wochenende hatte ziemlich unvermittelt eine starke Nachfrage nach den seit Wochenfrist an der Schweizer Börse unter dem Kürzel CSGN1 gehandelten Anrechten eingesetzt. Der Kurs der Credit-Suisse-Aktien wurde nach einer zwei Wochen langen Serie täglicher Allzeittiefstände nach oben gezogen.

Zur Story