Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Attendants pose with a bitcoin sign during the opening of Hong Kong's first bitcoin retail store February 28, 2014. REUTERS/Bobby Yip  (CHINA - Tags: BUSINESS)

Fest in chinesischer Hand: Die Bitcoins
Bild: BOBBY YIP/REUTERS

Streit um Bitcoin wird zum offenen Krieg: Droht das Ende der Kryptowährung?

Der Streit in der Gemeinde der Kryptowährung artet zum offenen Krieg aus. Ein prominentes Gründungsmitglied ist bereits ausgestiegen und erhebt schwere Vorwürfe.



An einer Fintech-Veranstaltung im vergangenen Spätherbst präsentierte ein Analyst der Deutschen Bank (DB) eine interessante Studie: Als 2008 die Kryptowährung Bitcoin geschaffen wurde, lag der Gini-Koeffizient ihrer Besitzer bei Null, heute beträgt er praktisch Eins. Mit dem Gini-Koeffizient wird gemessen, wie der Wohlstand verteilt ist. Bei Null besitzen alle gleich viel, bei Eins einer alles. Was die DB-Studie uns damit sagen will, ist Folgendes: Die Bitcoins werden heute nicht mehr von einer Masse von freiwilligen Enthusiasten kontrolliert, sondern von einer winzigen Elite.  

Bild

Mike Hearn, ein Bitcoin-Apostel der ersten Stunde.

Das hat auch Mike Hearn festgestellt, ein Bitcoiner der ersten Stunde, gläubiger Apostel des geheimnisumworbenen «Sathosi Nakomoto» und einflussreicher Blogger. Deshalb hat er dem Bitcoin-Glauben abgeschworen. Gegenüber seinen Anhängern begründet er diesen Schritt wie folgt:

«Obwohl ich immer damit gerechnet habe, dass Bitcoins auch scheitern können, macht es mich ausserordentlich traurig, dass dies nun eingetreten ist. Das Fundament ist zerbrochen, wie immer sich die Kurse kurzfristig entwickeln mögen. Langfristig werden sie nach unten tendieren. Ich werde nicht mehr mitmachen und habe alle meine Bitcoins verkauft.»

Mike Hearn, Bitcoiner der ersten Stunde

Für Hearn ist das System Bitcoin unheilbar krank geworden. Es werde von einer Handvoll von Leuten kontrolliert und befinde sich am Rande des technischen Kollapses, so Hearn. «Der Mechanismus, der dies alles hätte verhindern sollen, ist zerstört mit dem Resultat, dass Bitcoins heute nicht mehr anders funktionieren als das bestehende Finanzsystem.»

So sieht der Bitcoin-Traum aus

Sollte diese Diagnose stimmen, dann wäre der Traum der Bitcoin-Gemeinde geplatzt. Mit der Kryptowährung sollte eine Alternative zum bestehenden Finanzsystem geschaffen werden, ein Finanzsystem, das dezentral organisiert ist, keine mächtigen Zentralbanken mehr kennt und die Geschäftsbanken mit ihren hohen Gebühren austrippelt. Stattdessen hätte die Menschheit mit Bitcoin eine globale Währung, die man kostenlos transferieren kann und die – wie Gold – nicht anfällig auf Inflation wäre. Fast zu schön, um wahr zu sein.

Was ist schief gelaufen? Das Herz des Systems Bitcoin ist die Blockchain, ein riesiges Kassabuch, in dem alle Transaktionen aufgezeichnet und öffentlich eingesehen werden können. Allerdings bleiben dabei Sender und Empfänger anonym. Die Kryptografie verhindert, dass diese Transaktionen gefälscht werden können, und ein Heer von Bitcoin-Minenarbeitern stellt mit ihren Computern sicher, dass die in Blocks zusammengefassten Zahlungen ausgeführt werden. Sie werden dafür mit Bitcoins belohnt, die nach dem Zufallsprinzip zugeordnet werden.  

Die Monopolisten kommen an die Macht

So weit die Theorie. In der Praxis ist es stattdessen zu einer Machtkonzentration gekommen. Die Bitcoin-Blockchain wird nicht mehr von rund um die Welt verstreuten Enthusiasten gefertigt, sondern in riesigen, zentralen Computerhallen, die von Chinesen kontrolliert werden, «wobei nur zwei von ihnen 50 Prozent der ‹hashing power› (fragt nicht!) beherrschen», wie Hearn konstatiert. Diese Monopolisten haben in jüngster Zeit begonnen, wie die traditionellen Banken Gebühren zu kassieren.

«Bitcoin war einst eine transparente und offene Gemeinschaft. Jetzt wird sie von Zensur und Angriffen von Bitcoinern auf Bitcoinern beherrscht.»

Mike Hearn

Gleichzeitig wollen diese Monopolisten auch verhindern, dass das Bitcoin-System ausgebaut wird. Angesichts des wachsenden Erfolges wäre dies jedoch dringend nötig. Heute dauert die Abwicklung einer Bitcoin-Zahlung schon viel zu lange, weil die Blockchain nicht über die nötige Potenz verfügt. Hearn und seine Mitstreiter wollten daher Bitcoin XT einführen, ein potenteres Update der bestehenden Blockchain.  

Krieg in der Bitcoin-Gemeinde

Das wollen die Monopolisten um jeden Preis verhindern Sie haben einen eigentlichen Krieg gegen Bitcoin XT vom Zaun gebrochen, mit Diffamierungen auf Reddit und gar mit DDos-Attacken auf deren Server. «Bitcoin war einst eine transparente und offene Gemeinschaft», klagt Hearn. «Jetzt wird sie von Zensur und Angriffen von Bitcoinern auf Bitcoinern beherrscht.»

Für Hearn ist das Schicksal von Bitcoin damit besiegelt. «Bitcoin hat keine Zukunft, solange es von weniger als zehn Köpfen kontrolliert wird», schreibt er. «Und es zeichnet sich auch keine Lösung ab. Niemand macht auch nur einen Vorschlag. Für eine Gemeinde, die sich stets vor einem unterdrückerischen Staat gefürchtet hat, ist das starker Tobak.»  

Auch der libertäre Traum ist geplatzt

Sollte Hearn recht bekommen, dann wäre dies tatsächlich mehr als nur ein Rückschlag für die Anhänger der Kryptowährung, sondern auch eine schwere Niederlage für die libertären Propheten einer Währung ohne Zentralbank. Diese Utopie wird von den libertären Ökonomen der «österreichischen Schule» – den Jüngern von Ludwig von Mises, Friedrich Hayek – gepredigt. Auch sie träumen von einer an Gold gebundenen Währung ohne Zentralbank. Das ist eine Illusion, wie nun das Schicksal der Bitcoins einmal mehr beweist.

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Taskforce-Ökonom warnt: «Unser kulturell bedingter Sparreflex hat tödliche Folgen»

Die Ökonomen der Science-Taskforce sind sich einig: Grosszügige finanzielle Unterstützung ist jetzt angebracht und muss mit den Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einher gehen. Der Bundesrat entscheidet am Mittwoch.

Mit Spannung erwarten viele die Bundesratssitzung von kommendem Mittwoch. Von Finanzminister Ueli Maurer wird erwartet, dass er dann Lockerungen der Härtefall-Regeln kommuniziert. Mitte Dezember entschied der Bundesrat, zur Abfederung der wirtschaftlichen Schäden das Härtefall-Programm für Unternehmen aufzustocken. Doch die beschlossene Regelung ist kompliziert und in vielen Kantonen hapert die Umsetzung. Betriebe, die dringend auf Hilfskredite angewiesen wären, werden abgewiesen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel