DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05653583 Steven Mnuchin, a contender for the position of Secretary of Treasury of the USA under the administration of US President-elect Donald Trump, speaks to reporters as he arrives at the Trump Tower, in New York, NY, USA, 30 November 2016.  EPA/ALBIN LOHR-JONES / POOL

Vom Geier-Kapitalisten zum Finanzminister: Steve Mnuchin. Bild: EPA/ABACA USA POOL

Führt Trump die USA in einen Crony Capitalism, eine Vetterliwirtschaft?

In Russland und China sind bereits Oligarchen an der Macht. Auch Donald Trump umgibt sich mit superreichen Powerbrokern.



Trumps Regierungsmannschaft

1 / 23
(22.12.16) Trumps Regierungsmannschaft
quelle: ap/ap / mark lennihan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Wahlkampf hat Donald Trump gegen die Wall Street und Hedge Funds gewettert. Jetzt besetzt er die Schlüsselpositionen seiner Regierung mit Männern aus diesem Milieu.  

Steve Mnuchin war zwölf Jahre lang bei Goldman Sachs

Das jüngste Beispiel ist Steve Mnuchin. Er soll neuer Finanzminister werden. Mehr Wall-Street-Insider als Mnuchin geht nicht: Sein Vater war Partner bei Goldman Sachs. Er selbst hat als Trader zwölf Jahre lang bei der legendären Investmentbank gearbeitet – die Trump wohlgemerkt als Sinnbild des bösen Globalismus gebrandmarkt hat.  

«In Amerika hat soeben eine bisher einmalige Ära der Korruption an der Spitze begonnen.»

Paul Krugman

Mnuchin war nicht nur ein erfolgreicher Trader, er wurde danach ein so genannter «Vulture Capitalist», eine Spezies, die noch verhasster ist als Banker. Unter «Geier-Kapitalisten» versteht man nämlich Investoren, die in Not geratene Unternehmen zu einem Spottpreis aufkaufen, sie aufmotzen und dann mit einem satten Gewinn wieder verhökern. Mit anderen Worten: Sie bereichern sich am Leid der anderen.  

Wilbur Ross hat United Steel für ein Schnäppchen gekauft

Zum engsten Kreis um Trump gehört auch Wilbur Ross. Er soll Handelsminister werden. Als Geier-Kapitalist hat er Milliarden verdient, beispielsweise mit dem Kauf von United Steel für einen Spottpreis, kurz bevor George W. Bush einen Strafzoll für Stahlimporte in der Höhe von 30 Prozent erliess.  

«In der Welt des Crony Capitalism kann nur, wer über politische Macht verfügt, diese auch gegen Reichtum eintauschen.»

Minxin Pei

Ross vertritt abenteuerliche ökonomische Theorien. Er ist überzeugt, dass ein Handelsdefizit aus Prinzip ein Zeichen der Schwäche für eine Volkswirtschaft ist. Deshalb ist er ein Befürworter von protektionistischen Massnahmen. Selbst das erzkonservative «Wall Street Journal» geht auf Distanz und bezeichnet das Handelsministerium als «Sumpf des Crony Capitalism».  

Was genau ist Crony Capitalism? Es ist eine Vetternwirtschaft der besonderen Art, in der nicht bloss Schmiergelder gegen illegale Geschäfte getauscht werden. Es ist ein System, in dem verschiedene Gruppen organisiert zusammenarbeiten.

Trump superreiche Freunde

1 / 7
Trumps superreiche Freunde
quelle: ap/ap / carolyn kaster
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In seinem Buch «China’s Crony Capitalism» schreibt Minxin Pei, dass diese Art von Korruption viel zerstörerischer sei als individuelle Korruption. «Denn dieses Verhalten zerstört das organisatorische und normative Netz des Staates, ist schwer zu entdecken und produziert grössere finanzielle Gewinne für seine Teilnehmer.»  

Crony Capitalism ist in ehemals kommunistischen Staaten weit verbreitet

Vor allem ehemalige kommunistische Staaten sind anfällig für Crony Capitalism, denn das Privatisieren des ehemaligen Volksvermögens bietet reiche Beute. Ruchlose Oligarchen arbeiten Hand in Hand mit der Mafia und den Männern, die an den Schalthebeln der staatlichen Macht sitzen. Nochmals Minxin Pei: «In der Welt des Crony Capitalism kann nur, wer über politische Macht verfügt, diese auch gegen Reichtum eintauschen.»  

Die USA sind weder Russland noch China. Nach wie vor gibt es einen Rechtsstaat und eine intakte Zivilgesellschaft. Trotzdem mehren sich die Anzeichen, die auf einen Crony Capitalism hindeuten:

epa05634156 A billboard by pro-Serbian movement shows the image US President-elect Donald Trump and Russian President Vladimir Putin as a truck drives past in the town of Danilovgrad, Montenegro, 16 November 2016. Presidents Donald Trump and Vladimir Putin spoke by phone of better relations in the future between Washington and Moscow on 15 November.  EPA/BORIS PEJOVIC

Serbische Nationalisten in Montenegro feiern das Duo Trump/Putin. Bild: BORIS PEJOVIC/EPA/KEYSTONE

Donald Trump bewundert Wladimir Putin, den klassischen Vertreter dieser Wirtschaftsform. Er hat zwar nun erklärt, er wolle sich aus seinen geschäftlichen Aktivitäten zurückziehen, doch dieses Versprechen wirkt wenig glaubwürdig. Trump hat bisher bewiesen, dass er keinerlei Scham hat, private und staatliche Interessen miteinander zu vermischen.  

Lässt Trump jetzt seine Kumpels an die Honigtöpfe?

Besorgnis erregend ist die Art und Weise, wie Trump seine Investitionen in die Infrastruktur – er hat eine Billion Dollar versprochen – finanzieren will. Anstatt dies wie üblich über Staatsanleihen zu tun, will er mit Steuervorteilen privates Kapital anlocken. Für seine Kumpels wird dies ein blendendes Geschäft werden. Sie müssen bloss 18 Cent pro Dollar einsetzen.  

«Sich selbst zu bedienen wird zur Norm der neuen Regierung werden», warnt deshalb Paul Krugman in der «New York Times». «In Amerika hat soeben eine bisher einmalige Ära der Korruption an der Spitze begonnen.»

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel