Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reebok bringt veganen Sneaker auf den Markt



Bild

Nachhaltiges Schuhwerk: Reebok will mit seinem neuen Sneaker umweltbewusste Kunden ansprechen.    Bild: screenshot/reebok

Was passiert eigentlich mit deinen Schuhen, nachdem du keine Verwendung mehr dafür hast? Wenn sie noch etwas taugen, dann kommen sie vielleicht in die Altkleidersammlung, wenn sie ausgetreten sind, dann wandern sie in den Abfall.

Der Schuhhersteller Reebok, der zum Adidas-Konzern gehört, will das nun ändern. Eine neue Generation Reebok-Sneaker ist komplett aus wiederverwertbaren Materialen hergestellt. Statt Plastik kommt industriell angebauter Mais für die Schuhsohle zum Einsatz, der Rest des Schuhs besteht aus Biobaumwolle. Hat der Sneaker seine Schuldigkeit getan, kann er auf dem Kompost entsorgt werden.

Die veganen Schuhe sind Teil der Reebok-Aktion Cotton + Corn, mit der das Unternehmen einen nachhaltigeren Kurs einschlagen will. Das Vorgehen wird aber nicht von allen Seiten begrüsst. Die Herstellung von Industriemais verbraucht wertvolle Anbauflächen, ausserdem sorgen die Monokulturen für ein Artensterben, wie Businesspunkt schreibt.

Cotton & Corn-Initiative

abspielen

Video: YouTube/Reebok

(wst)

Wir haben unser Leben lang falsch geputzt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Hechtler 30.08.2018 19:35
    Highlight Highlight Ui Ui Nein Danke....der Mais ist GMO und die Baumwolle ist mit den hoechsten Pestizidenvolumen der Welt angebaut worden. Ich Kaufe weiterhin Jordans
  • kafifertig 29.08.2018 16:15
    Highlight Highlight Für Baumwolle und Mais müssen keine Tiere sterben, ist voll vegan. NICHT!
  • zaphod67 29.08.2018 15:10
    Highlight Highlight Das heisst, die Schuhe können bedenkenlos verzehrt werden?
  • Alcedinidae 29.08.2018 14:05
    Highlight Highlight Ein bisschen skeptisch bin ich da schon. Hätte lieber ein paar gute Schuhe welche min. 10 Jahre halten.
    Ob diese Schuhe wirklich kompstierbar sind, ist auch fraglich. Unsere Biotüten zersetzen sich auch erst nach vielen Monaten industrieler (sehr hohe Temp.) Kompostierung. Im Quartierkompost sind sie daher oft verboten und in den Kompstierwerken landen die Säcke in die Müllverbrennung.
  • Daenerys Targaryen 29.08.2018 11:26
    Highlight Highlight Das ist wie mit den Plastiktüten oder Papiertragtaschen: Plastiktüten sind in der Produktion umweltfreundlicher als Papiertragtaschen, da es weniger Wasser verbraucht (siehe Wikipedia). Mit diesen Schuhen ist es das Gleiche, das Endergebnis ist umweltfreundlich. Wäre doch besser, würde man ein Material entwickeln welches die Tragdauer der Schuhe berücksichtigt, d.h. nach drei Jahren zersetzen sie sich oder ähnliches, ohne Schaden auf die Umwelt.
    • Maya Eldorado 29.08.2018 14:44
      Highlight Highlight Ich habe vor 30 Jahren Lederschuhe in einem Handwerksbetrieb gekauft. Die sind immer noch ganz. Beim Impregnieren halten sie im Regen immer noch dicht. Sie sehen einfach nicht mehr sehr neu aus.
      Würde man alles auf Langlebigkeit produzieren, würde nur ein Bruchteil Leder für Schuhe benötigt.
      Aber eben, das wurde uns eingebläut: "Die Wirtschaft muss wachsen!!!" Sonst kollabiert sie ja.
  • Ratson 2.0 29.08.2018 10:12
    Highlight Highlight Sind schon sold out

    https://www.reebok.com/us/CottonandCorn

  • Maya Eldorado 29.08.2018 09:48
    Highlight Highlight So blöd!
    wie lange muss man noch warten, bis die erste Frau ein veganes Buschi (Kind) auf die Welt bringt?
    • ChlyklassSFI 29.08.2018 10:12
      Highlight Highlight Wieso soll das blöd sein?
    • Hades69 29.08.2018 10:20
      Highlight Highlight Und wie lange wird es dauern bis wir vom Kunststoff wegkommen und zurueck zu natuerlichen Ressourcen, geschenkt von Mutter Erde?
    • Triumvir 29.08.2018 10:20
      Highlight Highlight Falsch. Nachhaltige Produkte entwickeln und anbieten, ist überhaupt nicht "blöd", sondern vielmehr notwendig und eine absolut gute Sache!
    Weitere Antworten anzeigen

«Unsägliches menschliches Leid»: 11'000 Wissenschaftler warnen vor «Klima-Notfall»

Kurz vor der nächsten Weltklimakonferenz haben Experten unter die Lupe genommen, was die Staaten bisher im Rahmen des Paris-Abkommens versprechen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Forscher warnen in einem Appell vor «unsäglichem menschlichem Leid».

Die Pläne der meisten Staaten im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens reichen einem neuen Bericht zufolge nicht aus, um die schneller werdende Erderwärmung zu bremsen.

Fast drei Viertel der 184 Zusagen zum Einsparen von Treibhausgasen, die Länder …

Artikel lesen
Link zum Artikel