DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good-News

Flüchtlinge haben längerfristig eine positive Wirkung auf die Wirtschaft



Kommen viele Flüchtlinge nach  Westeuropa, dann ist das gut für die Wirtschaft. Auf diesen Schluss kommt der französische Ökonome Hippolyte d'Albis von der Paris School of Economics, nachdem er gemeinsam mit seinem Team die Wirtschaftsdaten von 15 europäischen Ländern über einen Zeitraum von 30 Jahre ausgewertet hat (1985 bis 2015). Die Schweiz wurde nicht in die Analyse mit einbezogen, die im Fachmagazin Science Advances publiziert wurde.

Für die Auswertung wendeten die Forscher ein Modell an, mit dem man ausrechnen kann, wie die Wirtschaft auf unerwartete Ereignisse («Schocks») reagiert.

«Unsere Schätzungen zeigen, dass diese Schocks positive Effekte auf europäische Wirtschaftssysteme haben: Sie erhöhen das BIP pro Kopf, reduzieren die Arbeitslosigkeit und verbessern die Balance in den öffentlichen Finanzen», schreiben die Forscher. Dabei würden die höheren Steuereinnahmen die höheren Ausgaben durch die öffentliche Hand mehr als kompensieren.

Doch die Ökonomen stellten fest, dass es bei Asylsuchenden länger dauert als bei anderen Migranten bis sich der positive Effekt einstellt. Und zwar zeigen sich die positiven Effekte jeweils erst drei bis sieben Jahre nach einer Flüchtlingskrise.

«Wir wollen nicht leugnen, dass grosse Flüchtlingsströme nach Europa grosse politische Herausforderungen mit sich bringen – sowohl in den Ländern wie auch in der Koordination zwischen ihnen», betonen die Wissenschaftler. Doch das «Klischee», dass Migration und Flucht vor allem eine wirtschaftliche Belastung für die Aufnahmeländer darstelle, müsse hinterfragt werden. (fvo)

Darum arbeiten wir immer länger...

Video: srf

13 Alltags-Situationen, in denen wir gerne wieder Kind wären

1 / 15
13 Alltags-Situationen, in denen wir gerne wieder Kind wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Forscher zeigen, wie Europa ohne Pestizide ernährt werden kann

In einer Studie kommen zwei französische Forscher zum Schluss, dass die europäische Landwirtschaft ohne Pestizide auskommen und gleichzeitig die Ernährungssicherheit gewährleistet werden kann. Auf einer Konferenz in Paris sagten Pierre-Marie Aubert und Xavier Poux: «Wir präsentieren ein alternatives Szenario, welches zu einer gross angelegten Transformation des Agrarsektors führen kann – dank eines Wechsels hin zur Agroökologie.»

Wie der Tagesspiegel berichtet, stellten sich die zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel