Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf



Grosse Autos, grosse Profite – dieser Slogan der Autoindustrie gilt heute nicht mehr unbedingt, wie eine Studie des deutschen Wirtschaftsprofessors Ferdinand Dudenhöffer zeigt.

Ferrari machte im ersten Halbjahr mit jedem verkauften Auto stolze 79'500 Franken Betriebsgewinn – Jaguar-Landrover dagegen kommt nur auf 930 Franken, Tesla und Bentley legen sogar bei jedem Auto kräftig drauf.

Die Gewinner

Ferrari: 79'500 Franken

epa04428314 The Ferrari 458 Speciale A, an open-topped version of its mid-engined sports car, is presented during the Paris Motor Show 'Mondial de l'Automobile' in Paris, France, 02 October 2014. The Paris Motor Show, which takes place every two years, runs from 04 to 19 October 2014 with international car makers presenting their latest models and studies.  EPA/IAN LANGSDON

Auch dank des Sponsoring-Geschäfts rund um die Formel 1 nehmen die Italiener mit jedem verkauften Ferrari 323'000 Euro ein und machen 79'500 Franken Betriebsgewinn. Bild: EPA/EPA

Porsche: 19'600 Franken

epa05686892 Visitors inspect a Porsche 911 Turbo car during the 2017 Taipei Auto Show held at the Taipei World Trade Center in Taipei, Taiwan, 23 December 2016. The show displays mostly foreign cars, components and accessaries, and will run until 26 December 2016.  EPA/DAVID CHANG

Porsche erwirtschafte 105'000 Franken Umsatz pro Auto und fast 19'600 Franken Gewinn. Bild: EPA/EPA

Maserati: 5700 Franken

A man and his dog stand next to the Maserati Levante SUV at the Bucharest Auto Show in Bucharest, Romania, Thursday, Oct. 20, 2016. Romania's environment minister urged carmakers at the show opening to build models that reduce pollution but are also affordable for people in lower-income countries, noting that there are just 600 electric cars in Romania out of about 6.2 million vehicles while Norway has 30,000 electric cars. (AP Photo/Vadim Ghirda)

Der durchschnittliche Maserati ist etwas günstiger, bringt aber nur rund 5700 Franken Betriebsgewinn. Bild: AP/AP

Mercedes, BMW, Audi: 3400 Franken

epa04960435 New cars from Audi and Mercedes Benz in the car terminal in Bremerhaven, Germany, 02 October 2015. Near to these German cars from other marks BMW and Daimler, other cars from the Volkswagen (VW) concern.  EPA/INGO WAGNER

Mercedes, BMW und Audi liegen mit Durchschnittspreisen zwischen 38'000 und 44'000 Franken pro Auto und gut 3400 Franken Gewinn vor Zinsen und Steuern gut im Rennen. Bild: EPA/DPA

Jaguar-Landrover: 930 Franken

DISTRIBUTED FOR JAGUAR LANDROVER - Actress Michelle Rodriguez poses in front of Jaguar's first fully electric vehicle, the Jaguar I-PACE concept car, which was revealed for the first time in Los Angeles, on Monday, November 14, 2016. The Jaguar I-PACE Concept car is the start of a new era for Jaguar.  This is a production preview of the Jaguar I-PACE, which will be revealed next year and on the road in 2018.  Customers can register now at jaguar.com to be one of the first I-PACE owners. (AP Images for Jaguar Landrover)

Jaguar-Landrover kommt dagegen nur auf 930 Franken Betriebsgewinn pro verkauftem Auto.  Bild: AP Images/Jaguar Landrover

Die Verlierer

Bentley: minus 19'500 Franken

A Bentley Bentayga is presented on the second press day of the Frankfurt Auto Show IAA in Frankfurt, Germany, Wednesday, Sept. 16, 2015. The car show runs through Sept. 27. (AP Photo/Michael Probst)

Tiefrote Zahlen erwirtschaftet Bentley mit seinen Luxusautos: 190'000 Franken Umsatz und 19'500 Franken Verlust je Fahrzeug. Bild: AP/AP

Tesla: minus 12'600 Franken

People walk past a Tesla vehicle parked outside a showroom in Beijing, China, Tuesday, May 22, 2018. China said Tuesday it will reduce auto import duties effective July 1 following pledges to buy more U.S. goods and end restrictions on foreign ownership in the industry. (AP Photo/Ng Han Guan)

Tesla macht mit jedem verkauften E-Auto 12'600 Franken Verlust. Bild: AP/AP

Der fliegende Tesla:

Video: watson/nico franzoni

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Autos der Welt – nach Dekade

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beinahe hätte Musk Tesla in der Not an Apple verkauft – doch Tim Cook liess ihn abblitzen

Tesla könnte nach Angaben des Konzernchefs Elon Musk heute in der Hand von Apple sein. Der Kaufpreis hätte bei einem Zehntel des gegenwärtigen Wertes gelegen, doch Apple-Chef Tim Cook habe ein Treffen abgelehnt.

Es ist eine pikante Enthüllung: Wie Musk auf dem Kurznachrichtendienst Twitter am Dienstag bestätigte, habe er sich «in den dunkelsten Tagen der Produktion des Modell 3» an seinen Apple-Kollegen Tim Cook gewandt, um einen möglichen Verkauf der Elektroautomarke zu erörtern. Aber: «Er lehnte ein Treffen ab.» Der damalige Kaufpreis hätte bei einem Zehntel des gegenwärtigen Wertes des Unternehmens gelegen, so Musk.

Tesla kämpfte in den Jahren 2017 und 2018 bei seiner Limousine Modell 3 mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel